Mann Schreibtisch Einsam
Bildquelle: Pexels / cottonbro

Männlich und Zurückgezogen

Das sollen MINT Absolventen in der Regel sein. Doch was ist dran an den gängigsten Klischees? Wir prüfen es

 

Frauen sind im MINT-Bereich gnadenlos unterrepräsentiert - Männer sind nach wie vor stark in der Überzahl.

»Die Biologie ist ein Fachbereich, in dem es viele weibliche Studierende gibt. Leider gibt es bisher nicht viele weibliche Professorinnen. Ich glaube und hoffe, dass dies etwas ist, das den Universitäten bewusst ist und sie zu ändern versuchen. In der Pharmaindustrie, und speziell bei Novartis, arbeiten mehr Frauen als Männer. Derzeit sind es circa 65 Prozent Frauen insgesamt und 37 Prozent in Führungspositionen. Eine von ihnen hat Novartis Pharma Deutschland die letzten zwei Jahre erfolgreich geleitet, bevor sie Mitte Oktober globale Verantwortung für einen transformativen Unternehmensbereich übernommen hat. Daher gelingt es mir persönlich leicht, Frauen zu finden, die für mich bei Novartis eine Vorbildrolle haben.«
Kim Virginia Korrell, Medical Trainee bei Novartis Pharma Deutschland

 

MINT-Absolventen scheuen die Kommunikation und arbeiten lieber für sich alleine.   

»Ich würde grundsätzlich nicht behaupten, dass alle MINT-Absolventen die Kommunikation scheuen und lieber für sich alleine arbeiten. Jedoch hat sich erfahrungsgemäß herausgestellt, dass MINT-Absolventen eher etwas verschlossener sind. Aber auch hierfür gibt es ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten: vom extrovertierten IT-Koordinator bis hin zum eher zurückhaltenden Programmierer.«
Hakan Senkaya, Experte für Business Intelligence bei der HUK-Coburg

 

MINT-Absolventen sind absolute Zahlengenies und glänzen auch durch ausgeprägte Fähigkeiten im Kopfrechnen.

»Auf mich trifft dieses Klischee absolut zu und manchmal bringe ich mein Umfeld damit zum Schmunzeln. Ich würde es allerdings nicht verallgemeinern. Kopfrechnen ist meiner Meinung nach auch keine Grundvoraussetzung, etwas Ingenieurwissenschaftliches oder ein MINT-Fach zu studieren. Da geht es eher um die Kernkompetenz, komplexe Zusammenhänge zu begreifen.«
Claudia Rubarth, Product Manager Optoelectronics bei Beck Elektronik

 

MINT-Absolventen enden früher oder später sowieso als Taxifahrer.

»Ganz im Gegenteil – ich denke, MINT-Absolventen haben eine der zukunftsträchtigsten, interessantesten und innovativsten Arbeitsperspektiven, die es zurzeit auf dem Markt gibt.«
Hakan Senkaya, Experte für Business Intelligence bei der HUK-Coburg


Anzeige

Anzeige