Photo by Evgeny Tchebotarev on Unsplash

Trends der Automobilindustrie

Was die Automotivebranche derzeit bewegt und 
wie Innovationen die Zukunft des Fahrens verändern

Autonomes Fahren

Herausforderungen: Einem Sprecher der isits (International School of IT Security) zufolge müssen Fahrzeuge zum einen gegen Fremdzugriffe über Mobilschnittstellen geschützt werden. Zum anderen ist die Absicherung gegen Ransomware eine Herausforderung.
Aufgaben für Ings und ITler: Sie treiben zum Beispiel bei Audi das pilotierte Fahren und andere Digitalisierungsthemen mit Kenntnissen im Bereich Machine Learning, Cloud Computing, Data Analytics, neue Fahrzeugarchitektur sowie Robotik voran.
Aufgaben für Juristen & Co.: Experten Ing- und IT-ferner Fachgebiete unterstützen bei Automobilherstellern wie Audi beim Thema pilotiertes Fahren. Alles bedingt sich gegenseitig und wirft Fragen der Biologie, Infrastruktur, Ethik oder des Rechts auf, die sich nur durch Austausch der jeweiligen Spezialisten sinnvoll lösen lassen. Interdisziplinärer Austausch hilft etwa dabei, das geltende Recht auf die neuen Sachverhalte anzuwenden und die nötige Sicherheit hierfür zu finden.

Elektrofahrzeuge

Projekte: Ingenieure der RWTH Aachen haben das bislang günstigste Elektroauto Deutschlands entwickelt, den e.Go Life. Das Fahrzeug soll 2018 ausgeliefert werden und 16.000 Euro kosten.
Aufgaben: »Um Elektroautos flächendeckend einzuführen, sind noch zahlreiche Maßnahmen notwendig, an denen Politik und Industrie gemeinsam arbeiten müssen. Ein wichtiges Handlungsfeld, bei dem wir als Unternehmen intensiv Innovationen vorantreiben, ist das Thermomanagement«, sagt Johannes Diem, Corporate Planning & Strategy bei Mahle. Intelligente Thermomanagement-Lösungen seien die Grundvoraussetzung für Reichweite, Effizienz, Komfort und Dauerhaltbarkeit von Elektrofahrzeugen. Weil die Batterie stets auf perfekter Temperatur gehalten werden müsse, bestenfalls auch während das Auto in der Garage steht. Im Stadtverkehr sei die Klimatisierung des Innenraums zudem ein zentraler Stromfresser im Auto, so Diem. »Je intelligenter wir hier das Heizen und Kühlen regeln, desto weniger zehren diese beiden Faktoren von der Batterie, und das Auto erzielt viel längere Reichweiten«, erklärt er.
Herausforderung: Eine neue Herausforderung bei der eMobilität sind eines Sprechers der isits zufolge sichere Abrechnungssysteme beim ›Tanken‹ von Strom. Ebenso müsse auf den Schutz der Privatsphäre geachtet werden, da es einfach sein wird, die Standorte von Elektrofahrzeugen zu orten.
Trends: Wie Klaus Rosenfeld, Vorstandschef des Automobilzulieferers Schaeffler, in der Automobilwoche im August sagte, glaubt er, dass im Jahr 2030 weltweit noch rund 30 Prozent aller Fahrzeuge allein mit Diesel oder Benzin betrieben werden. Daneben rechne er mit einem Marktanteil von 30 Prozent für Elektroautos und von 40 Prozent für Hybridfahrzeuge.

Nachhaltigkeit

Herausforderungen: Es besteht eine Nachfrage nach größeren und sicheren Fahrzeugen mit niedrigerem Verbrauch sowie die Forderung nach niedrigeren Schadstoffemissionen.
Trends: Aktuell spielen emissionsarme oder -freie Autos, die intelligente Vernetzung und übergreifende Konzepte wie Circular Economy eine Rolle. Auf Nachhaltigkeit wird von der Produktgestaltung über die Beschaffung bis hin zum Fahrzeug-Recycling geachtet.
Aufgaben: Einsatzmöglichkeiten finden Interessenten unterschiedlicher Fachrichtungen etwa in der Unternehmensstrategie, dem Umweltmanagement, im Reporting sowie im sozialen und im kulturellen Engagement beispielsweise beim Automobilhersteller Audi. Die Abteilung Nachhaltigkeit bündelt die Maßnahmen in den Geschäftsbereichen, ist für die Ausrichtung der Nachhaltigkeitsstrategie zuständig und berichtet direkt an den Audi-Gesamtvorstand.
Projekte: Der Reifenhersteller Bridgestone hat den ersten Pkw-Reifen produziert, bei dem der Naturkautschukanteil vollständig durch natürliches Gummi der Guayule ersetzt wurde. Einen Ersatz für den Kautschukbaum zu etablieren, der bisher als für die Reifenherstellung unentbehrlich galt, ist wichtig, um den Gefahren von Monokulturen in den Anbaugebieten Südostasiens entgegenzuwirken.

Vernetzte Fahrzeuge

Herausforderung: Vernetzte Fahrzeuge können nach Ansicht eines Sprechers der isits nur sinnvoll abgesichert werden, wenn es Sicherheitsstandards gibt, die von allen Herstellern befolgt werden. Darüber hinaus müssten diese Standards sehr sorgfältig definiert werden.
Projekt: Mit der App ›Park and Joy‹ der Deutschen Telekom sollen Autofahrer zukünftig zu freien Parkplätzen gelotst werden. In einem Pilotprojekt sollen in den kommenden drei Jahren 11.000 Parkplätze in Hamburg mit Sensoren ausgestattet und digital vernetzt werden.

Industrie 4.0

Herausforderungen: »Um Innovationsführer zu bleiben, müssen wir als produzierendes Unternehmen ständig unsere Prozesse optimieren und weiterentwickeln. Die Digitalisierung und Vernetzung der Fertigung bietet hier viele spannende Potenziale, die wir bereits in zahlreichen Projekten selbst umsetzen. Außerdem suchen wir verstärkt erfahrene IT-Fachkräfte, die mit uns neue Industrie 4.0-Lösungen umsetzen und diese betreuen möchten«, sagt Johannes Diem, Corporate Planning & Strategy bei Mahle.
Trend: Der Prognose des Weltbranchenverbandes ›International Federation of Robotics‹ zufolge sollen bis 2019 die Fabriken weltweit mit 1,4 Millionen neuen Industrierobotern ausgestattet werden. Eine besonders wichtige Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, die meist als Cobot – kurz für Collaborative Robot – bezeichnet wird.

Sharing Economy

Herausforderungen: Digitalisierung, gesellschaftliche Veränderungen und Urbanisierung erfordern neue Lösungen für Mobilität, insbesondere in urbanen Regionen.
Trends: Der Carsharing-Markt wächst. In Deutschland waren Anfang 2017 dem Bundesverband Carsharing zufolge 1,7 Millionen Teilnehmer bei den rund 150 deutschen Carsharing-Anbietern registriert. Dabei gibt es sowohl stationsbasierte als auch stationsunabhängige Angebote, das heißt die Autos können nach der Fahrt an einem beliebigen Ort abgestellt werden. Inzwischen sind viele Automobilhersteller auf den Zug aufgesprungen und bieten Carsharing-Konzepte inklusive Apps an, etwa Audi mit Audi on demand, BMW mit DriveNow und Daimler mit Car2go.
Aufgaben: Wer im Account Management eines Carsharing-Anbieters arbeitet, ist unter anderem für die Akquise neuer Kunden verantwortlich. Hier sind vor allem BWL-Absolventen mit Branchenkenntnissen gefragt. Daneben bieten die Bereiche Marketing und Sales, Unternehmensstrategie und die Softwareentwicklung von Carsharing-Apps vielfältige Tätigkeitsfelder. 


Anzeige

Anzeige