pixabay

Experteninterview: Karriere im Ausland

Du planst deine berufliche Zukunft im Ausland? Expertin Heike Borgmann sagt, was du wissen musst: Wie und wo bewerben, welche Fachrichtungen gesucht werden, welche Länder besonders geeignet sind.

Frau Borgmann, wie kann man sich am besten auf eine Karriere im Ausland vorbereiten und wie viel Zeit sollte man für die Vorbereitung einplanen?

Wir empfehlen in der Regel immer, mindestens drei Monate im Voraus mit der Planung zu beginnen, um alle notwendigen organisatorischen Dinge auch rechtzeitig erledigen zu können. Das ist allerdings ein Durchschnittswert. Je nach Zielort kann es beispielsweise sein, dass man ein Visum organisieren muss. Das kann dann auch länger dauern. Generell ist es aber einfach wichtig, Informationen einzuholen und so viel wie möglich über das Land, in das man gehen möchte, in Erfahrung zu bringen. Darüber hinaus sollte man die jeweilige Landessprache lernen und sich nach Möglichkeit im Vorfeld beraten lassen.

Welche Tipps können sie Menschen, die eine berufliche Zukunft im Ausland in Betracht ziehen, sonst noch geben?

Auf jeden Fall sollte man nicht ohne ein paar Geldreserven ins Ausland gehen. Ob Anreise, anfallende Anschaffungen oder die Mietkaution – all diese Dinge kosten Geld. Wenn man auf den letzten Cent hin irgendwohin ausreist und kein Geld hat, um die ersten Wochen zu überbrücken, kann das sehr problematisch werden.

Aus welchen Gründen entscheiden sich deutsche Arbeitskräfte dafür, für die Karriere ins Ausland zu gehen?

Vielfach ist der Reiz des Landes ausschlaggebend, die Ziele sind dann natürlich abhängig von individuellen Vorlieben. Ein großer Teil der abwandernden Arbeitskräfte verlässt Deutschland zudem aus finanziellen Gründen. Gerade in diesem Fall erfolgt die Abwanderung häufig in Richtung Skandinavien oder in die Schweiz. Oft macht sich ein Aufenthalt im Ausland auch einfach gut im Lebenslauf und wird gezielt als Karrierebaustein eingebaut. Eine weitere große Gruppe stellen Mitarbeiter international tätiger Unternehmen, die einige Jahre ins Ausland entsandt werden.

Gibt es einen bestimmten Typ Mensch, den es besonders häufig ins Ausland zieht?

Unabhängig vom Geschlecht gehen besonders häufig junge Leute unter 30 Jahren ins Ausland. Darunter auffallend viele Abiturienten und Hochschüler. Die Tendenz ist: je höher der Bildungsabschluss, desto mobiler. Was den Charakter betrifft, handelt es sich meist um Menschen, die nicht gerade schüchtern sind und auf andere zugehen können.

In welchen Ländern sind deutsche Fachkräfte momentan besonders gefragt?

Vor einigen Jahren, als die Arbeitslosigkeit in Deutschland noch höher war, sind viele Deutsche in unsere Nachbarländer gegangen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es noch die Schweiz und Österreich, die vermehrt deutsche Fachkräfte aufnehmen. Dann geht der Trend aber auch schon eher in Richtung Übersee, vor allem nach Neuseeland und China. Vor ein paar Jahren noch hätte man zusätzlich die Niederlande, Dänemark und Spanien nennen können.


Anzeige

Anzeige