Foto:Pexels.com

Berufsstart-ABC

Wir beantworten die drängendsten Fragen zum Beginn des Berufslebens

 Arbeitsbeginn 
»Flexibilität wird bei Stihl großgeschrieben. Wir bieten eine Vielzahl an flexiblen Arbeitszeitmodellen, sodass unsere Mitarbeiter ihren Arbeitsbeginn je nach Arbeitsaufgabe und Lebenssituation selbst bestimmen können.«
Carolin Buchmaier, Referentin Personalmarketing bei Stihl

 Berufswahl 
Auch wenn du dich mit der Wahl deines Studienfaches schon spezialisiert hast, gibt es trotzdem noch unzählige Berufsmöglichkeiten. Überlege dir etwa, welche Branche dich interessiert, ob du lieber direkt oder als Trainee einsteigen möchtest oder welche Benefits dein Arbeitgeber für dich bereithalten sollte.

 Einstand 
Es empfiehlt sich, dass du am Ende deiner Probezeit einen Einstand gibst: Dafür kannst du innerhalb der Bürogebäude, beispielsweise in einem Konferenzraum, ein paar Kleinigkeiten auftischen. Gut geeignet sind belegte Brötchen oder Kaffee und Kuchen. Nicht vergessen: Unbedingt dem Chef Bescheid sagen!

 Feierabend 
Wann du Feierabend machst, hängt natürlich sowohl von deinem Arbeitsbeginn als auch von deiner wöchentlichen Arbeitszeit ab. Der Großteil der Arbeitnehmer geht zwischen 16 und 18 Uhr in den Feierabend. Zwischen Feierabend und erneutem Arbeitsbeginn ist eine Ruhezeit von mindestens elf Stunden Pflicht.

 Gehaltszahlung 
Wann dir dein Gehalt ausgezahlt wird, ist in deinem Arbeitsvertrag geregelt. Meist ist es entweder der Monatsletzte oder der Erste des Folgemonats. Ausschlaggebend ist dabei die Formulierung: Geht es um den Erhalt, muss das Geld spätestens an dem angegebenen Termin auf deinem Konto sein. Bei der Auszahlung ist das erst drei Tage später der Fall.

 Home-Office 
»Um die Beschäftigten bei der besseren Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben zu unterstützen, bietet Stihl Möglichkeiten für Home-Office und -Working. Home-Working bedeutet, dass Arbeitnehmer auch spontan von zu Hause arbeiten können. Beim Home-Office werden feste Tage definiert und es muss ein richtiger Arbeitsplatz vorhanden sein.«
Carolin Buchmaier, Referentin Personalmarketing bei Stihl

 Inland oder Ausland? 
Überlege dir, ob du auch bereit wärst, längere Zeiten im Ausland zu arbeiten. Für viele, gerade größere Firmen ist das nämlich heute eine Selbstverständlichkeit. Willst du auswandern, kannst du einen Job ganz klassisch über die Bundesagentur für Arbeit oder private Jobbörsen finden.

 Kleidung 
»Generell sollte sich die Kleidung nach der Art des Unternehmens und den Anforderungen der Arbeit richten. Grundsätzlich informieren die Betriebe vor dem Arbeitsbeginn, welche Kleidung notwendig ist, auch mit Blick auf den Arbeitsschutz. Bei Unsicherheiten sollten sich Berufseinsteiger nicht scheuen, die neuen Kollegen zu fragen.«
Lukasz Kopowski, Personalexperte bei BARMER

 Mehrarbeit 
Die Arbeitszeit, die über die gesetzliche Obegrenze von 48 Stunden pro Woche hinausgeht, fällt unter den Begriff Mehrarbeit. Sie muss innerhalb von 24 Wochen ausgeglichen werden. Von Überstunden ist die Rede, wenn Arbeitnehmer ihre regelmäßige Arbeitszeit überschreiten, etwa um Sonderaufgaben zu bewältigen.

 Pause 
Dies regelt das Arbeitszeitgesetz: Bei einer Arbeitszeit von sechs bis neun Stunden ist eine Pause von 30 Minuten erforderlich, bei einer Arbeitszeit von über neun Stunden muss mindestens 45 Minuten pausiert werden. Die Pausenzeiten können auch gestückelt genommen werden – dürfen aber eine Zeit von 15 Minuten nicht unterschreiten.

 Rente 
Das Renteneintrittsalter liegt momentan bei 67 Jahren. Willst du früher in Rente gehen, musst du mit Abschlägen rechnen. Neben dieser gesetzlichen Rente ist es sinnvoll, auch privat vorzusorgen. Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten solltest du einen erfahrenen Vorsorgeexperten dafür zurate ziehen.

Urlaubstage 
»In den meisten Unternehmen gelten Tarifverträge, die neben vielen anderen Themen auch die Dauer des Urlaubs und dessen Voraussetzungen regeln. Liegt keine tarifliche Regelung vor, gilt das Bundesurlaubsgesetz, das einen Mindesturlaub sichert. Die Urlaubstage dienen der Erholung und sollten somit auch in längeren Intervallen genommen werden.«
Lukasz Kopowski, Personalexperte bei BARMER

 Vertrag 
In deinem Arbeitsvertrag ist alles rund um deinen Job geregelt: Vertragspartner, Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeitsbeschreibung, Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, Gehalt, Kündigungsfristen, Krankheitsfall, Nebentätigkeiten und die Geheimhaltung. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du den Vertrag auch mit einem Anwalt durchgehen.

 Work-Life-Balance 
»Eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Privatleben ist ein immer wichtigerer Faktor. Auch die Unternehmen erkennen mehr und mehr, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance zu Motivation sowie Leistungsbereitschaft führt. Als Krankenkasse plädiert die BARMER dafür, das Streben nach Work-Life-Balance frühzeitig zu beginnen und den Mitarbeitern Freiraum zu ermöglichen.«
Lukasz Kopowski, Personalexperte bei BARMER

 Zusatzleistungen 
»Stihl bietet Mitarbeitern ein attraktives Paket an Sozialleistungen. Dazu gehören zum Beispiel eine Beteiligung am Unternehmenserfolg durch eine freiwillige Erfolgsprämie und eine Mitarbeiterkapitalbeteiligung sowie eine freiwillige betriebliche Altersvorsorge, die komplett von Stihl finanziert wird.«
Carolin Buchmaier, Referentin Personalmarketing bei Stihl


Anzeige

Anzeige