unsplash_Ruthson Zimmerman

Der richtige Dresscode im Berufsleben

Alexander Plath – Trainer & Coach für Auftreten, Wirkung & Präsentation Alexander Plath hilft Menschen, ihre Leistung sichtbar zu machen – also zu zeigen, was an Kompetenzen, Fachwissen und Charakter in ihnen steckt. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen und war lange Zeit im Vertrieb und Verkauf aktiv, darunter auch im Ausland. 2007 gründete er die Plath & Partner AG für Training, Coaching und Beratung.

www.alexanderplath.com

 

Alexander Plath verrät dir, wie du im beruflichen Kontext gekleidet sein solltest:

Wie wichtig ist eine angemessene Kleidungswahl im Berufsleben noch?

Für mich ist sie nicht ›noch‹ wichtig, sondern immer wichtiger – auch wenn Kleidungsvorschriften sich geändert haben. Denn gerade in Zeiten der Digitalisierung, also der Entpersonalisierung, wird der persönliche Kontakt zwischen Menschen immer wichtiger – und damit der erste Eindruck. Dieser ist auch stark von der Kleidung geprägt, ob uns das gefällt oder nicht. Das ist Teil unserer evolutionären Prägung.

Was empfehlen sie, bei einem Messebesuch anzuziehen?

Das Wichtigste bei der Kleidungswahl ist die ›Kundenbrille‹. Also, sich zu fragen, was das Gegenüber von einem erwartet und die eigene Kleidung so zu wählen, dass diese Botschaft ankommt. Im Berufsleben assoziieren wir unbewusst zum Beispiel einen Anzug mit Kompetenz. Oft passiert das, ohne dass uns das bewusst ist. Bei einem Messebesuch empfehle ich deshalb, einen Anzug oder eine Kombination zu tragen–  je nach Kundengruppe und Fachgebiet der Messe mit oder ohne Krawatte.

Wie sollten sich Bewerber bei einem Vorstellungsgespräch kleiden?

Die Kundenbrille ist auch bei einem Vorstellungsgespräch das entscheidende Hilfsmittel. Die zentrale Frage lautet: Welche Fähigkeiten soll mein Auftreten und damit meine Kleidung präsentieren? Vermutlich wird in einer Bank eher Seriosität und in einer Werbeagentur eher Kreativität erwartet. Beides lässt sich über gut gewählte Kleidung ausdrücken. In jedem Fall gilt nach Giorgio Armani: »Kleide dich nicht für die Position, die du hast, sondern kleide dich für die Position, die du haben möchtest«.

Welche Tipps haben sie für Bewerber, die sich unsicher sind, ob sie richtig gekleidet sind?

Bewerber sollten die Personalabteilung oder zukünftige Kollegen beziehungsweise Freunde im Unternehmen fragen, welcher Kleidungsstil dort gepflegt wird. Noch besser ist es, das Unternehmen im Vorfeld zu besuchen. Generell gilt: lieber overdressed als underdressed!

Ist es trotz Dresscode möglich, seinen eigenen Style einfließen zu lassen?

Langfristig ist es wichtig, der Kleidung etwas Persönliches zu geben, ohne ausgeflippt zu wirken. So kann sich ein Markenzeichen entwickeln, an das sich die Menschen erinnern. Ich rate jedoch, auf Comicsocken oder ähnliches  zu verzichten. Zu meinen Markenzeichen zählen etwa mein Einstecktuch oder auch die Manschettenknöpfe. Damit kann ich konservativ auftreten und gleichzeitig ein Zeichen setzen.

Eine nützliche Lektüre, die dir Tipps zur Kleidungswahl gibt:  In dem Buch ›Der kleine Outfit- und Stil-Knigge 2100: Business-Leute, Kleidung, Stil und Form‹ von Horst Hanisch findest du viele wertvolle Tipps zum richtigen Business-Outfit für Mann und Frau. Darüber hinaus gibt der Autor einen kurzen historischen Überblick zu verschiedenen Kleidungsstilen sowie Hilfestellungen zu Farben und der richtigen Parfümwahl.  

 


Anzeige

Anzeige