pixabay

Erfolgreich netzwerken für die Karriere

Was früher ›Vitamin B‹ hieß, ist heute ›Networking‹. Kontakte knüpfen ist das A und O für deine Karriere! Tipps, wie du dein Netzwerk erweiterst und pflegst

Wann immer ich nachfolgende Umfrageergebnisse präsentiere, kassiere ich ungläubiges Staunen:

Was fördert Ihren Erfolg? 

  • Wissen 10 %
  • Selbstdarstellung 30 %
  • Beziehungen 60 % 

Quelle: Marktforschungsinstitut Resultate, Frankfurt

Erfolgreich netzwerken: Jeder kann es lernen!

Da studiert man jahrelang und dann zählt Wissen so gut wie nichts? Genau so ist es. Um einen Job zu bekommen oder die nächste Karrierestufe zu erklimmen, sind eine positive Ausstrahlung, überzeugendes Auftreten und vor allen Dingen die richtigen Kontakte entscheidend.

Good news: Heute kann jeder durch kompetentes Netzwerken die entsprechenden Kontakte aufbauen. Übrigens: Wissen und Kompetenz werden dann sehr wohl wichtig: nämlich, um die Probezeit zu bestehen und seinen Job langfristig zu behalten.

Was versteht man unter Netzwerken?

  • Networking ist der Aufbau und Pflege von Beziehungen, die den Netzwerkern in der Erreichung ihrer Ziele behilflich sein sollen.
  • Networking ist sowohl absichtslose Absicht als auch zielgerichtetes Anfreunden. Es geht darum, Kontakte zu Menschen aufzunehmen, sie wahrzunehmen und als Menschen wert zu schätzen, sich zu positionieren, um dann, wenn es passt, vom Netzwerk zu profitieren.
  • Im Business-Networking geht es vornehmlich nicht darum, Freundschaften zu schließen, aber sie können das Ergebnis sein.

Erfolgreich netzwerken: Wie gehst du vor?

Am besten du beginnst noch während des Studiums mit dem Netzwerken. Sammele alle interessanten Kontakte und pflege sie zeitnah (also innerhalb einer Woche) in eine Adress-Datenbank ein:

  • Adresse,
  • Telefonnummer
  • Mail-Adresse

Gebe unter Bemerkungen das ein, was du von der Person weißt:

  • Geburtsdatum
  • wann/bei welchem Anlass kennen gelernt
  • Beruf
  • gemeinsame Bekannte/Freunde
  • persönliche Daten (Kinder, Namen, wie alt)
  • Interessen

Immer das Neueste oben schreiben. Du kannst auch Stichworte vergeben, nach denen du die Adressen später sortieren kannst, wie Privat, Uni, Praktikum, Hobby, potenzieller Arbeitgeber, Dozenten. Man beginnt Netzwerken immer quantitativ, das heißt: Sammele alle Kontakte, von denen du die Ahnung hast, dass sie dir später mal nutzen könnten.

Erfolgreich netzwerken: Erst Quantität, dann Qualität

Irgendwann bekommst du ein Gefühl für die Qualität deiner Kontakte:

  • Da gibt es gute Multiplikatoren, also Menschen, die dich promoten, wann immer sie können. Behalten und gut pflegen!
  • Und dann gibt es Menschen, die dich ständig anzapfen, um Gefallen bitten und sich in Luft auflösen, sobald sie die Chance hätten, sich bei dir zu revanchieren. Raus aus deiner Kartei!

Manchmal lohnt es sich, diesen Menschen noch seine Unzufriedenheit zu erklären und ihnen ganz genau zu sagen, was man von ihnen erwartet. In wenigen Fällen ist noch Hoffnung auf Besserung in Sicht.

Wer von allen Kontakten hat deinen Traumjob?

Wer von allen Menschen , die du kennst , hat den Job, den du gerne hättest? Verabrede dich genau mit diesen Menschen, lade sie auf einen Kaffee oder ein Glas Bier ein und frage sie, wie sie es geschafft haben. ›Kennst‹ ist durchaus kühn gemeint: Es kann sich auch um Professoren, prominente Persönlichkeiten aus der Fachzeitschrift oder aus dem TV handeln. Sei nur mutig!

Wer charmant und voller Interesse nachfragt, kriegt selten eine Abfuhr. Solltest du keine Antwort bekommen, wiederhole einfach deine Anfrage nach zwei, drei Wochen. Aber immer noch charmant, du hast kein Recht auf die Zeit des Anderen. Und wer weiß, vielleicht passt du bei der dritten Mail genau ins Zeitschema und erhältst eine Bestätigung.
 

Erfolgreich netzwerken: via Internet oder persönlich?

Ich empfehle dir das Eine zu tun, ohne das andere zu lassen. Facebook & Co sind zeitgemäße Plattformen des unkonventionellen Austausches. Fürs Business ist Xing wichtig beziehungsweise ›LinkedIn‹ bei internationalen Kontakten. Achte darauf, dass du niemals Fotos oder Kommentare postest, von denen du nicht willst, dass sie dein zukünftiger Personalchef jemals liest.

Nur Mut! Springe über den eigenen Schatten

Du hast viele Möglichkeiten: Menschen direkt ansprechen, zum Beispiel nach einem Vortrag, anrufen, E-Mail schreiben, treffen, einladen oder sich vorstellen lassen.

Du empfindest dich als schüchtern? Keine Sorge, du bist in bester Gesellschaft. 40 Prozent aller Menschen empfinden sich als schüchtern und weitere 40 Prozent zumindest zeitweilig. Nur 20 Prozent erklären, sie seien nicht schüchtern. Also: erst tun, dann Schiss kriegen. Das ist die richtige Reihenfolge!

Erfolgreich netzwerken: Kontakte nicht nur sammeln, sondern pflegen

Adressen, die in der Datenbank vor sich hin schlummern, sind genauso wie Muskeln, die nicht beansprucht werden: sie verkümmern und sind irgendwann nichts mehr wert. Wichtig ist, dass du deine Kontakte regelmäßig pflegst.

Regelmäßig kann schon zwei Mal pro Jahr sein, zum Beispiel indem du etwas von dir preis gibst (Xing-Statuszeile oder bei Facebook) ›Ich darf mich ab heute Master of …. nennen und freue mich riesig darüber!‹ oder ›Hochmotivierte Studentin der …sucht Job für zehn Stunden die Woche‹ oder ›Habe heute einen Fachartikel zum Thema XYZ veröffentlicht. Link …‹

Wer Buchautoren eine schöne Amazon-Rezension schreibt oder Menschen Komplimente macht, pflegt Beziehungen. Auch das Weiterleiten von interessanten Mails oder Empfehlungen, die du aussprichst, landen als Plus auf deinem Networking-Konto.

Bitte Menschen, denen du eine Empfehlungen geben hast darum, sich auf dich zu beziehen. Dann weiß dein Netzwerkpartner, wem er einen Gefallen schuldig ist. Auch wer regelmäßig bloggt oder Newsletter verfasst, pflegt Beziehungen. Und zwar alle auf einen Streich. In diesem Fall gibst du mehreren Menschen gleichzeitig die Möglichkeit, auf dich zu zukommen.

Und: Ein alter Hut und trotzdem eine gute Sache ist es, zum Geburtstag zu gratulieren. Xing informiert dich per Mail rechtzeitig, wer von deinen Kontakten in den nächsten Tagen Geburtstag hat. Nimm aber keinen langweiligen Textbaustein für jedermann, sondern, wenn du zum Geburtstag gratulierst, dann mache es originell und persönlich. Was kaum jemand macht, aber eine sensationelle Wirkung hat: Schreibe doch eine echte, handgeschriebene (leserliche!) Postkarte. Kommt super gut an. Ich schreibe jede Woche eine Karte oder einen handgeschriebenen Brief. Das bereitet mir großes Vergnügen und erfreut Sender wie Empfänger. 

Erfolgreich netzwerken: Zwei einfache Regeln

YES! 
Du bist interessant, wenn du interessiert bist. Nimm den Menschen wichtiger als seine Funktion beziehungsweise Position. Stelle pro Woche einen neuen Kontakt her, und pflege pro Woche einen bestehenden.

NO!
Menschen, die sich nur melden, wenn sie etwas wollen. Menschen, die meinen, sie hätten das Recht auf anderer Menschen Zeit. Menschen, die unhöflich sind.

Autor: Monika Scheddin, Autorin von ›Erfolgsstrategie Networking‹, hat zwei erfolgreiche Business Clubs gegründet und berät Firmen im Aufbau von Qualitätsnetzwerken. www.scheddin.com 


Anzeige

Anzeige