Foto: NO PLANET B

Wie natürliche Kosmetik die Welt besser machen soll

Jessie und Sebastian stellen mit ihrem Start-up NO PLANET B natürliche Kosmetik für Badezimmer-Aktivisten her. Wir wollten wissen, was ihnen zu unseren vier Stichwörtern einfällt. Hier erfährst du mehr über ihre Vision.

Mission

Wir sind NO PLANET B – skincare on a mission! Die Mission lautet: Dinge feiern, die als nutzlos gelten. Seien es Dinge wie Unkraut, die wir nicht als wertvoll ansehen, oder Dinge wie Plastikmüll, die wir einfach wegwerfen. In unserer nature- und vegan-zertifizierten Naturkosmetik werden Unkräuter, Wildblumen und Ungenutztes aus der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Unsere Verpackung ist aus recyceltem Plastik. Als grüne Challenger-Marke wollen wir unterschätzten Dingen einen Wert geben und Naturkosmetik für alle erschwinglich machen.

Beauty

Global werden 120 Milliarden Plastikflaschen für die Kosmetikindustrie hergestellt, viele davon nicht einmal recycelbar, geschweige denn aus Altplastik. Sebastian und ich haben mehr als 30 Jahre in der Konsumgüterbranche für große internationale Schönheitsmarken wie Dove und Axe gearbeitet. Deswegen fühlen wir uns mitverantwortlich für die vielen Plastikflaschen, die jetzt die Weltmeere verschmutzen.

Plastikmüll

Wir wollen etwas zur Lösung dieses Problems beitragen. Unsere Flaschen enthalten kein neues Plastik, sondern 97 Prozent Altplastik und drei Prozent Farbe. Wir sind die erste Schönheitsmarke, die eine PCR-Tube mit 50 Prozent Altplastik einsetzt. Außerdem unterstützen wir Plastic BankTM. Die Organisation baut Recycling Center weltweit genau dort auf, wo das meiste Plastik ins Meer fließt. Als ›plastic neutral product‹ garantiert uns Plastic BankTM, dass für jede ›NO PLANET B‹-Flasche drei Plastikflaschen aufgesammelt und recycelt werden, damit diese nicht ins Meer gelangen.

Schmetterlingseffekt

Wir haben NO PLANET B mit Eigenkapital gegründet, weil wir etwas Positives bewegen wollten. Wir waren reich an Industrieerfahrung, aber in den Augen eines Herstellers oder Händlers waren wir neben den Beauty-Giganten zwei Nobodys mit einer Idee und einem Design. Noch dazu wollten wir direkt in den Massenmarkt, um unsere Mission an möglichst viele Menschen heranzutragen! Unmöglich, oder? Nein. Im Drogeriemarkt dm haben wir einen Partner gefunden und mit seiner Hilfe einen Hersteller. Jeder kann etwas bewegen. Deswegen haben wir die ›Fridays for Future‹-Bewegung im April mit einer Spendenaktion unterstützt. Das Handeln einer einzelnen Schülerin hat Millionen Menschen in Bewegung gesetzt. Das ist der Schmetterlingseffekt. Viele kleine Taten = eine große Wirkung.

Ein Beitrag in Kooperation mit NO PLANET B.


Anzeige

Anzeige