audimax Filmtipp: KAVIAR

Die Culture-Clash-Komödie KAVIAR sorgt ab 4. Juli 2019 für Lacher in den Kinos

Es ist alles eine Frage des Geldes! Die Culture-Clash-Komödie KAVIAR der österreichisch-russischen Regisseurin Elena Tikhonova erzählt humorvoll und dabei so erschreckend realitätsnah von einem korrupten russischen Oligarchen, der inmitten derWiener Schickeria skrupellos seine ganz eigenen Interessen verfolgt und dabei auf ausgesprochen viel Interesse von denen stößt, die durch Korruption das große Geld riechen. Doch KAVIAR ist auch ein Film über die Freundschaft zwischen drei taffen Frauen, die bei Wodka aus Plastikbechern und traurigen Liedern beschließen, die gerechte Umverteilung des Kapitals –drei Millionen Euro! -in die eigenen Hände zu nehmen.


Anzeige

Inhaltsangabe KAVIAR

Nadja (Margarita Breitkreiz) ist gebürtige Russin und lebt in Wien. Sie arbeitet als Dolmetscherin und Mädchen für alles für Oligarch Igor (Mikhail Evlanov) und sortiert sein Leben, kauft die Handtaschen für die Geliebten, hat alle Adressen von Innenstadt-Boutiquen und immer ein „Arzt im Dienst“-Parkschild zur Hand. Igor hat mehr Geld, als er zählen kann und eine fixe Idee: Er hätte gerne eine Villa auf der Schwedenbrücke im ersten Bezirk Wiens, wie in Florenz, Ponte Vecchio –kennt man ja. Widerstand ist er auch bei seinen absurdesten Einfällen nicht gewöhnt, denn erstens ist das lebensgefährlich und zweitens nimmt sein Schmiergeld jeder gern. Es hängen sich auch sofort zwei „helfende“ Wiener an das Projekt: Der schmierige Klaus(Georg Friedrich), der weiß, mit welchem Stadtrat man sich ordentlich betrinken muss, damit eine Baugenehmigung nur noch reine Formsache ist und sein bester Freund, Anwalt Dr. Ferdinand Braunrichter (Simon Schwarz), über den man sagt: „Er kennt jedes Gesetz und weiß, was man dagegen tun kann.“

Die beiden versprechen Igor die Umsetzung seiner Pläne –dass dabei viel Geld in ihre eigenen Taschen fließen wird, versteht sich von selbst. Was die drei Gauner nicht ahnen: Ihr Wirken bleibt nicht unbeobachtet. Nadja (Margarita Breitkreiz) hat nämlich genug und ihre beste Freundin Vera (Daria Nosik) ebenfalls: Die gestandene russische Blondine in Ganzkörper-Leopardenglitzer hat Klaus einst dort kennengelernt, wo Männer Russland am schönsten finden –im Internet. Und jetzt hat sie ihn in flagranti beim Fremdgehen erwischt und macht sich zurecht Sorgen um ihre Innenstadtdachgeschoßwohnung. Die Dritte im Bunde ist Nadjas blauhaarige Babysitterin Teresa (Sabrina Reiter). Die macht geldlose antikapitalistische Kunst undist zu allem bereit.

Das ist also der Plan: Die drei Frauen überwachen mit Nadjas Insider-Wissen als Übersetzerin all die schwindligen Deals der drei Kriminellen, die sich gegenseitig über den Tisch ziehen wollen, und sorgen dafür, dass das Schmiergeld möglichst elegant bei ihnen selbst landet... Weil sich diese Männer selbst am nächsten stehen und alle Frauen ignorieren, denen sie nicht gerade an die Wäsche wollen, haben die Damen vorerst ein leichtes Spiel.

In den Hauptrollen spielen unter anderem Margarita Breitkreiz, Simon Schwarz und Georg Friedrich in dieser schwarzen österreichischen Komödie, die vor keinem Klischee zurückschreckt und dem Zuschauer einen amüsanten Insider-Blick gewährt: Die Regisseurin, Drehbuchautorin und VJane Elena Tikhonova schlug vor 19 Jahren selbst in Wien auf und erlebte, wie das Leben dort eine ziemlich schräge Community entstehen lässt.

Kinostart: 04. Juli 2019, Länge: 100 Minuten, FSK: Ab 12 Jahren

Ein Beitrag in Kooperation mit Camino Filmverleih