Ausbildung: Industriemechaniker

Was machen eigentlich Industriemechaniker? Welche Inhalte hat die Ausbildung und welche Berufsaussichten hast du nach dem Abschluss?

Angehender Industriemechaniker Aaron Gall

Industriemechaniker bei 3M - Erfahrungsbericht

»Zwei Tage in der Woche verbringe ich in der Hochschule Niederrhein in Krefeld und studiere dort Verfahrenstechnik. Die restlichen drei Tage arbeite ich in der Ausbildungswerkstatt im 3M Werk in Hilden. Aufgrund der Doppelbelastung muss ich mich gut organisieren können. Mein derzeitiges Projekt ist der Bau eines Handhabungsgerätes.

Um dieses herstellen zu können, muss ich Schritt für Schritt verschiedene Bearbeitungsverfahren erlernen und anwenden. Nach der Ausbildung beginnt das Vollzeitstudium. Während dieser Zeit unterstütze ich die 3M als Werkstudent. Vielleicht klappt es nach meinem Abschluss ja auch mit einer festen Stelle. Wenn man ausreichend Eigeninitiative zeigt, ist bei 3M alles möglich.«

Aaron Gall studiert parallel Verfahrenstechnik und absolviert seine Ausbildung zum Industriemechaniker mit Fachrichtung Produktionstechnik bei 3M

 

Ausbildung zur Industriemechanikerin

»Nach meinem Abitur entschied ich mich, zuerst eine Ausbildung zu machen. Da ich mich schon immer gern handwerklich beschäftigte, kam ich auf den Beruf der Industriemechanikerin bei der Firma Wanzl in Leipheim.

Momentan bin ich im dritten Lehrjahr und werde bald meine Abschlussprüfung machen. Das erste Lehrjahr verbringt man in der Lehrwerkstatt, wo die Grundkenntnisse wie Drehen, Fräsen, Schweißen erlernt werden und als Projekt ein Vier-Takt-Motor gebaut wird.

Nach dem ersten Lehrjahr durchläuft man sämtliche Abteilungen der Firma, von der Konstruktion über den Musterbau und das Qualitätsmanagement bis zur Serienfertigung, um den ganzen Betrieb kennenzulernen und einen Durchblick zu haben, wie die Teile entstehen. Mir hat die Ausbildung sehr gut gefallen, da sie sehr abwechslungsreich und vielseitig ist.«

Maike Herkommer, Auszubildende zur Industriemechanikerin bei der Wanzl Metallwarenfabrik

 

Industriemechanikerin bei Volkswagen AG

Wie hast du deine Ausbildung ausgewählt?
Ich habe mich zuerst im Internet informiert. Eine Freundin hat mir dann die Ausbildung zur Industriemechanikerin empfohlen. Auf dem Berufsinformationstag von Volkswagen in Wolfsburg habe ich persönlich mit Auszubildenden und Ausbildern gesprochen. Danach stand mein Entschluss fest. Trotzdem hatte ich am Anfang noch Bedenken, ob ich als Frau das alles so schaffe. Nach fast einem Jahr kann ich sagen: Keine Frage, dass ich das schaffe. Und es macht unglaublichen Spaß.

Warum hast du dich für Volkswagen entschieden? Der Volkswagen-Konzern ist mit neun Marken und 370.000 Beschäftigten einer der größten Automobilhersteller weltweit. Mir gefallen viele Aspekte: die tollen Fahrzeuge, die Perspektiven zur Weiterentwicklung im Unternehmen nach der Ausbildung, die internationalen Möglichkeiten. Schon während der Ausbildung können wir Azubis für einige Wochen an einen europäischen Konzernstandort gehen, um dort die Berufsausbildung fortzusetzen und ein anderes Land kennenzulernen. Nach der Ausbildung gibt es dann das Programm ‘Wanderjahre’. Hier kann man zwischen sechs und 18 Monaten an einen anderen Konzernstandort gehen.

Was gefällt dir an deiner Ausbildung? Die Vielfalt der Wissensgebiete und Tätigkeiten wie Fräsen und Bohren oder der Kranführerschein, der Teil der Ausbildung ist. Wir haben auch einen einmonatigen Schweißlehrgang gemacht, den ich gerne noch verlängert hätte. Außerdem gefällt mir das selbstständige Arbeiten, das bei Volkswagen in der Ausbildung gefördert wird. Wir fangen zwischen 7.30 und 8.00 Uhr an und hören zwischen 15.10 und 15.40 Uhr auf. Jeder arbeitet für sich oder zusammen mit anderen an Lernaufträgen. Dabei stehen uns die Ausbilder, die sehr hilfsbereit sind, zur Seite. Wir haben zudem regelmäßige Feedbackgespräche. Fest steht: Beim nächsten Berufsinformationstag werde ich selbst allen Interessierten und besonders den Mädchen die Ausbildung zum Industriemechaniker empfehlen.

Maria Salluzzo ist Industriemechanikerin bei der Volkswagen AG


Anzeige

Anzeige