Ausbildung: Handelsassistent - Erfahrungsberichte

Alles zur Ausbildung Handelsassistent

Auszubildender Steffen Raatz

Handelsassistent bei Heinemann Duty Free

»Der Flughafen ist das spannendste Arbeitsumfeld, das ich mir vorstellen kann. Seit einem Jahr mache ich bei Heinemann Duty Free am Hamburg Airport meine Ausbildung zum Geprüften Handelsassistenten im Einzelhandel. Mich hat besonders gereizt, dass ich es hier täglich mit den verschiedensten Kunden zu tun habe: Europäer, Amerikaner, Asiaten – ich treffe auf zahlreiche Kulturen und kann meine Sprachkenntnisse unter Beweis stellen.

In Trainings lernen wir, wie man die Reisenden optimal berät. Besonders positiv fällt mir dabei auf, dass Heinemann die Stärken jedes Mitarbeiters fördert. Und ein Unternehmen, das international zu den bedeutendsten der Branche gehört, bietet mir sehr gute Chancen nach meiner Ausbildung.«

Anspruchsvolle Kunden aus aller Welt – für Steffen Raatz kein Problem

 

Handelsassistentin bei real,-

Was ist das Besondere an deiner Ausbildung?
Es ist die Kombination aus Theorie und Praxis, die die Ausbildung zur Handelsassistentin so besonders macht. Des Weiteren kann ich nach nur 1,5 Jahren die Prüfung zur Einzelhandelskauffrau ablegen. Mir gefallen die Theoriephasen im BZE (Bildungszentrum des Einzelhandels) sehr gut und auch die weiterführenden internen Seminare sind ein weiterer Pluspunkt für diese Ausbildung. Bereits jetzt habe ich meinen kleinen Verantwortungsbereich im Markt, in dem meine Leistungen geprüft werden.

Wie läuft ein normaler Arbeitstag bei dir ab?
Als erstes kontrolliere ich meinen zugewiesenen Verantwortungsbereich und prüfe die Warenpräsentation sowie die Preisauszeichnung, Werbung und generelle Ordnung und Sauberkeit des Bereiches. Anschließend gehe ich in die Abteilung, die laut meinem Ausbildungsplan an der Reihe ist. Hier steht mir ein Ansprechpartner zur Verfügung, der mich mit den Arbeiten der jeweiligen Abteilung vertraut macht – zum Beispiel Bestände und Preisauszeichnung prüfen, Bestellungen tätigen, Kaufverträge erstellen, Kunden beraten, aber auch Warenverräumung.

Berichte bitte von deinen spannendsten Aufgaben?
Alle Auszubildenden unseres Hauses hatten den Auftrag, eine besondere Aktion zur Einführung unserer neuen Eigenmarke real,- Quality durchzuführen. In diesem Projekt hatten wir die volle und alleinige Verantwortung. Regelmäßig haben wir uns in der Gruppe getroffen und anschließend unsere Ergebnisse der Geschäftsleitung vorgestellt. Das Ergebnis war eine tolle Aktion mit Glücksrad, Probierpackungen, Rosen und vielen netten Kundenreaktionen. Außerdem bin ich sehr stolz über meinen eigenen Verantwortungsbereich. Es handelt sich hier um den Bereich ‘Internationale Spezialitäten’, der in unserem Haus zudem noch umgebaut wird.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet dir real,-?
Das Unternehmen bietet die verschiedensten Förderprogramme an und unterstützt die Weiterentwicklung der Mitarbeiter sehr. In meinem Fall möchte ich als Erstes die Position ‘Teamleiterin’ erreichen. Das bedeutet, dass ich für eine ganze Abteilung, beispielsweise Elektro, verantwortlich wäre. Sollte ich meine Aufgabe gut machen, so steht einer Karriere bis hin zur Geschäftsleiterin nichts mehr im Weg. Als solche leitet man dann einen eigenen real,- Markt, in dem auch schon einmal bis zu 300 Personen arbeiten.

Anna Kusmitsch ist angehende Handelsassistentin, real,- SB Warenhaus

 

Handelsassistentin bei Douglas

Wieso wolltest du deine Ausbildung bei Douglas machen?
Ich finde, dass der Handel ein spannendes Arbeitsumfeld ist. Der Kundenkontakt macht mir unheimlich viel Spaß und gibt mir viel zurück. Bereits als Kind war ich von der ‘Douglas-Welt’ fasziniert. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Trends, Lifestyle, Kosmetik und Beauty.

Welche spannenden Aufgaben warteten bislang auf dich?
Ich habe ein sehr umfang- und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. Im Vordergrund steht natürlich der Verkauf. Dabei ist es stets eine Herausforderung, die Kunden zu überraschen und ihnen die passenden Produkte vorzustellen. Meine Kreativität kann ich aber nicht nur im Kundenkontakt zeigen, sondern auch im Merchandising, das heißt in der Präsentation der Produkte sowie beim Planen von Events in der Filiale. Mein betriebswirtschaftliches Know-how kann ich besonders in der Filialorganisation einsetzen. Ich kümmere mich unter anderem um die Optimierung des Warenbestandes und die Personaleinsatzplanung. Die Filiale ist wie ein kleines und komplexes Unternehmen, in dem ich mich in allen Bereichen – teilweise schon mit großer Verantwortung – ausprobieren darf.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet dir Douglas?
Douglas legt größten Wert auf die Weiterbildung der Mitarbeiter. Dabei werden wir sowohl in unseren fachlichen wie auch sozialen Kompetenzen weitergebildet. Bereits jetzt habe ich viele Fachschulungen absolviert, um meine Produktkenntnisse und Arbeitstechniken zu erweitern. Auch den richtigen Umgang mit Kunden erlernen wir in intensiven Trainings. Da ich eine Karriere als Filialleiterin anstrebe, werde ich im nächsten Jahr an der Douglas Academy teilnehmen. Dies ist ein Weiterbildungsprogramm für angehende (stellvertretende) Filialleitungen. Sie besteht aus fünf Bausteinen mit unterschiedlichen Themen, wie Mitarbeiterführung, Feedbackregeln, Moderation, Präsentation, Motivation, Konfliktmanagement und einem achtwöchigen Einsatz in einer anderen Filiale.

Veronika Celep angehende Handelsassistentin, Parfümerie Douglas Deutschland GmbH


Anzeige

Anzeige