Ausbildung: Technischer Produktdesigner - Erfahrungsberichte

So sieht der Arbeitsalltag eines technischen Produktdesigners aus:

Auszubildende Susanne Born hält ein Blatt Papier in ihren Händen

Technische Produktdesignerin bei Brose

Wieso wolltest du deine Ausbildung bei Brose machen? Brose hat in der Branche einen sehr guten Ruf als Arbeitgeber und wir werden bereits in der Ausbildung auf unsere Tätigkeit in einem internationalen Umfeld vorbereitet.

Wir besuchen Sprachkurse und haben die Chance, für mehrere Wochen an einem Brose-Standort im Ausland zu arbeiten – beispielsweise in Detroit oder Shanghai – um fremde Kulturen und andere Arbeitsweisen kennen zu lernen.

Was ist das Besondere an deiner Ausbildung? Die Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin für Automobilbau ist sehr abwechslungsreich, da man aktiv an der Entwicklung neuer Produkte beteiligt ist. Ständig ändern sich die Anforderungen an die Autos der Zukunft. Das macht diesen Beruf so spannend.

Man konstruiert teilweise schon an realen Bauteilen mit, die dann später produziert und im Fahrzeug eingebaut werden. Außerdem lernt man in diesem Beruf ständig neue Leute kennen, da Absprachen mit dem Kunden und mit Kollegen anderer Abteilungen – wie beispielsweise dem Einkauf und dem Musterbau – absolut erforderlich sind, um ein qualitativ hochwertiges Endprodukt zu erzielen.

Einige Worte zum Ausbildungsablauf?
Die Ausbildung zum Technischen Produktdesigner dauert drei Jahre. Alle sechs Wochen hat man jeweils für zwei Wochen Blockunterricht. Zu Beginn der Ausbildung lernt man die wichtigsten Grundlagen zum Technischen Zeichnen, wie zum Beispiel korrektes Bemaßen und geometrische Grundkonstruktionen. Die meiste Zeit verbringt man am CAD-PC.

Wir arbeiten dabei hauptsächlich mit dem Konstruktionsprogramm CATIA V5. In den ersten zwei Jahren liegt speziell bei Brose der Schwerpunkt auf der Vermittlung der theoretischen Inhalte. In dieser Zeit sind wir in der Brose-Lehrwerkstatt untergebracht. Im dritten Lehrjahr dürfen wir dann in einem Konstruktionsteam an echten Kundenprojekten mitwirken. Außerdem sammeln wir im Laufe der Ausbildung in den Werkstätten praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Fertigungstechnik.

Dort lernen wir zum Beispiel, wie man fräst oder Werkstücke dreht. Schließlich müssen wir später Teile konstruieren, die auch wirtschaftlich gefertigt werden können. Zudem verbringen wir einige Praxis-Wochen im Musterbau und unternehmen Exkurse, um andere CAD-Programm kennen zu lernen.

Susanne Born ist angehende Technische Produktdesignerin bei Brose


Anzeige

Anzeige