pixabay.com | TheDigitalArtist

Studieren wie Gott in Frankreich – die drei schönsten Unistädte

Immer mehr Studierende zieht es während ihres Studiums ins Ausland – sei es, um den eigenen kulturellen Horizont zu erweitern oder um die Chancen auf den Traumjob zu erhöhen. Frankreich steht dabei auf der Liste der beliebtesten Länder ganz weit oben. Ob Auslandssemester via ERASMUS oder komplettes Studium: Warum sich ein Studienaufenthalt in Frankreich lohnt und welche Unistädte besonders attraktiv sind, kannst du hier nachlesen.

Warum in Frankreich studieren?

Ein Auslandsaufenthalt ist in vielen Fällen Voraussetzung für einen tollen Job. Die Arbeitgeber wissen dabei besonders zu schätzen, dass du während deines Studiums Selbstständigkeit bewiesen hast und offen für Neues bist. Auch die erworbenen Sprachkenntnisse sind natürlich ein Pluspunkt. Frankreich bietet sich für ein Auslandssemester oder auch für ein komplettes Studium in besonderem Maße an, denn es hat dir nicht nur ein hervorragendes Bildungssystem, sondern auch eine vielfältige Kultur und beeindruckende Landschaften zu bieten.

Unterschiede zum Studium in Deutschland

Der Universitätsalltag in Frankreich unterscheidet sich in einigen wichtigen Punkten von dem in Deutschland. So nimmt der Frontalunterricht einen hohen Stellenwert ein, während Präsentationen und Diskussionsrunden nicht so häufig stattfinden wie hierzulande. Bei den ‚Cours Magistraux‘ handelt es sich um Vorlesungen mit 100 bis 1.000 Teilnehmern. Die Teilnehmerzahl der Lehrveranstaltungen ‚Travaux Dirigés‘ und ‚Travaux Pratiques‘ ist hingegen stark begrenzt, weshalb diese Kurse am ehesten mit deutschen Tutorien und Übungen vergleichbar sind. Weitere nützliche Informationen zum französischen Hochschulsystem erhältst du hier.

Hohes Anforderungsniveau

Grundsätzlich gilt, dass das Anforderungsniveau an französischen Universitäten sehr hoch ist. Das liegt unter anderem daran, dass es keinen NC gibt – die Massen an Studenten, die sich in einen Studiengang einschreiben, müssen also innerhalb der ersten Semester wieder ausgesiebt werden. Die Durchfallquoten sind entsprechend hoch, vor allem in beliebten Studienfächern. Umso wichtiger ist es daher, dass du die Sprache gut beherrschst. Wenn du deine Kenntnisse vertiefen möchten, findest du bei Babbel Unterstützung in der französischen Sprache durch erfahrene Experten. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene profitieren von dieser effektiven Lernmethode, mit deren Hilfe der Grundwortschatz ebenso trainiert wird wie die Grammatik. Die Lektionen der App passen sich deinem Lernniveau an und sind zudem situationsbezogen, sodass du auf trockenes Pauken der Grammatikregeln getrost verzichten kannst! Der App-Aufbau wurde von Experten entwickelt und zeichnet sich daher durch ein Höchstmaß an Effizienz und Benutzerfreundlichkeit aus.

Die attraktivsten Unistädte in Frankreich

Wenn du in Frankreich studieren möchtest, hast du die Qual der Wahl, denn kaum ein Land ist so reich an attraktiven Universitätsstädten. Wodurch sich drei der beliebtesten Städte konkret auszeichnen, verraten wir dir nachfolgend.

1. Paris

Paris hat sich als europäische Universitätshauptstadt einen Namen gemacht und zählt auch unter deutschen Studenten zu den beliebtesten Studienorten. In Paris kannst du aus 13 staatlich finanzierten Universitäten auswählen, wobei jede Uni auf bestimmte Studienrichtungen spezialisiert ist. Die bekannteste Universität von Paris ist die Sorbonne – genau genommen handelt es sich um gleich drei Universitäten, die alle im Studentenviertel Latin liegen. Des Weiteren locken die Pariser Grandes Écoles Studenten aus aller Welt an. Leider sind die Anforderungen in den Aufnahmeprüfungen hier ebenso hoch wie die Studiengebühren. Wenn du einen Studienaufenthalt in Paris in Betracht ziehst, ist das Heinrich-Heine-Haus (Maison Heinrich Heine) eine wichtige Anlaufstelle für dich. Hier kannst du dich ganz allgemein informieren oder ganz gezielt nach Studiengängen oder nach einer Unterkunft suchen. Beachte jedoch, dass die Mieten in Paris sehr hoch sind, selbst für kleine Studentenwohnungen!

2. Lyon

Lyon ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes. Sie liegt nicht weit von der Schweizer Grenze entfernt und wird häufig als das ‚kleine Paris‘ bezeichnet. Lyon hat rund 500.000 Einwohner – dennoch ist die Stadt angenehm übersichtlich. Aufgrund der vielen Studenten zeichnet sie sich zudem durch eine sehr lebendige Atmosphäre aus. Es gibt drei große und mehrere kleine Unis mit einem breit gefächerten Studienangebot. Des Weiteren profitierst du in Lyon von vielfältigen Shoppingmöglichkeiten und einer wunderschönen Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. In deiner Freizeit kannst du das abwechslungsreiche Nachtleben genießen oder Ausflüge in die nahegelegenen Alpen, ans Mittelmeer oder ins sonnige Südfrankreich unternehmen. Auch Paris ist mit dem Zug innerhalb von nur zwei Stunden erreichbar. Gut zu wissen: Die Lebenshaltungskosten sind in Lyon etwa 30 bis 40 Prozent niedriger als in der französischen Hauptstadt.

3. Straßburg

Straßburg, die Hauptstadt der Region Elsass, liegt direkt an der Grenze zu Deutschland. Wenn dich das Heimweh packt, kannst du also jederzeit einen Abstecher nach Hause machen. Auch die Anbindung an die Städte Paris und Lyon ist sehr gut. In Straßburg gibt es eine große Universität, die 2009 durch den Zusammenschluss von drei Unis entstanden ist. Insgesamt leben hier 42.000 Studenten, von denen rund ein Fünftel aus dem Ausland stammt. Die Universität Straßburg ist insbesondere für ihre medizinische Fakultät weltberühmt. Auch die Hochschulen für Architektur und Ingenieurwissenschaften genießen internationales Renommee. Außerdem findest du viele Studiengänge ausschließlich hier, so etwa das Fach Umweltberatung.

Leben und wohnen in Frankreich

Ob Paris, Lyon oder Straßburg: In allen großen Universitätsstädten gibt es Studentenwohnheime sowie spezielle Einrichtungen für ausländische Studenten, die lediglich für ein Semester im Land bleiben. Damit du einen Platz ergatterst, solltest du dich jedoch unbedingt rechtzeitig bewerben! Am besten feilst du dafür noch ein wenig an deinen sprachlichen Fähigkeiten. Mithilfe von Onlinekursen kannst du deine Sprachkenntnisse Schritt für Schritt auffrischen. Das fängt beim einfachen ‚Hallo‘ auf Französisch an, umfasst aber auch so wichtige Aspekte wie Grußformeln in Briefen und offiziellen Anschreiben. Einmal in Frankreich angekommen, werden sich deine sprachlichen Fähigkeiten schnell verbessern – vor allem dann, wenn du zügig Anschluss an deine Kommilitonen suchst.

Gastbeitrag


Anzeige

Anzeige