@pixabay

Anschreiben – Formulierung, Inhalt, Überblick

Das Anschreiben ist das Herzstück deiner Bewerbung. Du musst den Personalchef bereits in den ersten Sätzen von dir überzeugen. Er muss sich denken: Diese Person ist die perfekte Besetzung für die Stellenanzeige. Doch bis dahin ist es ein mühseliger Weg. Wie du dein Anschreiben Schritt für Schritt aufbaust und der Inhalt phänomenal wird, erfährst du von uns.

Anschreiben formulieren

Wir starten mit dem wichtigsten Punkt: Recherche. Recherchiere sorgfältig dein Unternehmen. Für jedes Unternehmen kannst du unterschiedliche Anschreiben verfassen. Bewirbst du dich bei einem hippen Start-Up Unternehmen, kannst du dein Anschreiben auf moderner, innovativer Art und Weise formulieren. Dazu kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Wie kreativ eine Bewerbung sein darf, kannst du hier nachlesen. Bei traditionellen Unternehmen wählst du einen klassischen Stil.

Wir bleiben beim Thema Recherche. Worauf legt das Unternehmen Wert? Wie sollen zukünftige Arbeitnehmer sein? Modern? Hip? Finde es heraus. Dazu kommt ein weiterer wichtiger Punkt: Lesen. Ein gründliches Lesen und Analysieren der Stellenanzeige ist Voraussetzung für ein perfektes Anschreiben.

Tipps für das Anschreiben

Mach dir Notizen über die Anforderungen der Stelle, das heißt:

  • Welche Aufgaben müssen zukünftige Mitarbeiter erfüllen?
  • Welche Qualifikationen sind erwünscht?
  • Welche Voraussetzungen muss der Bewerber mitbringen?
  • Wieso bist ausgerechnet du der perfekte Kandidat für die Stelle?

Das Anschreiben sollte maximal eine DIN-A4-Seite umfassen. Bei der Schriftart kannst du flexibel sein. Verwende jedoch keine schnörklige Schrift, sondern standardisierte, wie zum Beispiel Calibri, Arial oder Helvetica. Die Schriftgröße bei einem Anschreiben ist normalerweise 10 bis 12 Punk. Fehler sind bekanntlich menschlich, aber nicht beim Anschreiben. Dort sind sie ein großes Tabu. Wie du ein Anschreiben fehlerfrei gestaltest oder welche die größten Fehler beim Bewerbungsschreiben sind, kannst du hier nachlesen.

Anschreiben: Hauptelemente und Textbausteine

Hast du deine Notizen gemacht? Super – dann kannst du jetzt loslegen. Ein Anschreiben besteht aus kleinen Textbausteinen und vier Hauptelementen.

  • Betreff: Er wird in einem Anschreiben immer fett geschrieben und enthält die genaue Bezeichnung der Stellenanzeige auf die du dich bewirbst. Falls eine Referenznummer angegeben ist, bitte diese zusätzlich verwenden.
  • Anrede: Bei einer Stellenanzeige ist meistens der Ansprechpartner oder der Personalchef angegeben. Sollte das nicht der Fall sein, kannst du beim Unternehmen anrufen und den Ansprechpartner ausfindig machen oder du schreibst als Anrede: »Sehr geehrte Damen und Herren« – diese Anrede möglichst vermeiden.

Hauptelemente:

  1. Einleitung: Das Ziel ist Interesse im ersten Satz zu wecken. Formuliere nicht irgendwelche langweiligen Einleitungssätze, wie zum Beispiel »Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen« oder »über Ihre Stellenausschreibung im Career-Center bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden«. Pack dein stärkstes Argument oder deine Motivation direkt in den ersten Satz. Zum Beispiel: »Als Redakteur der XY-Hochschul-Zeitung der Universität XY habe ich bereits drei Jahre Erfahrung im kreativen Schreiben gesammelt.« Das weckt das Interesse des Personalers.
  2. Hauptteil: Selbstmarketing. Hier sind deine Soft und Hard-Skills gefragt. Überzeuge den Personaler mit deinen Fähigkeiten und Erfahrungen. Aber bitte liste nur die auf, die auch zur Stellenanzeige passen. Ehrenamtliche Tätigkeiten, besondere Talente oder außergewöhnliche Erfahrungen kommen immer sehr gut an. Deine Aufgabe: Verpacke sie so, dass du dich zum perfekten Kandidaten entwickelst.
  3. Bezug: Stell einen Bezug zum Unternehmen her. Wieso passt DU gerade in das Unternehmen? Versuche einen roten Faden durch das gesamte Anschreiben zu fädeln.
  4. Letzter Absatz: im letzten Absatz geht es um Zusatzinformationen. Wann ist dein frühester Eintritttermin? Zudem äußerst du deine Gehaltsvorstellung – Diese wird immer als Brutto-Betrag angegeben. Du weißt nicht welches Gehalt du angeben sollst? Hier kannst du nachlesen, wie du am besten deine Gehaltsvorstellung formulierst. Zusätzlich verweist du im letzten Absatz auf ein persönliches Gespräch. Vermeide jedoch Sätze, wie zum Beispiel: »Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören«. Besser: »Ich freue mich über eine Einladung nach XY zu einem persönlichen Gespräch.« Oder »Falls Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen telefonisch oder per E-Mail gerne zur Verfügung.«

Dein Anschreiben endet mit deiner Unterschrift. Diese folgt nach der Grußformel, aber vor deinem getippten Namen. Falls du deine Bewerbungsunterlagen per E-Mail verschickst, wirkt es professioneller, wenn du deine Unterschrift für das Anschreiben einscannst.

Anschreiben: Formalia und Regeln

  • Wie oben bereits erwähnt: Ein Anschreiben soll kompakt sein. Daher maximal eine DIN-A4-Seite. Berufserfahrene haben natürlich schon viele Erfahrungen gesammelt, daher ist ein zweiseitiges Anschreiben kein Ausschlusskriterium
  • Hochwertiges Papier pimpt dein Anschreiben bei einer klassischen Bewerbung
  • Einzüge und Abstände sollten auf allen Seiten einheitlich sein
  • Vermeide Schachtelsätze und Relativsätze. Kurze Hauptsätze wirken stärker
  • Auch wenn im Internet sehr viele Muster existieren, entwerfe bitte immer deine eigene Bewerbung. Oft erkennen Personaler die gängigen Floskeln – Folge: Du bist ganz schnell abgeschrieben. Dennoch kannst du dir Anregungen holen: Wir haben für dich kostenlose Bewerbungsmuster zusammengefasst
  • Denk daran: Die Anrede »Sie« und »Ihr« wird IMMER großgeschrieben.

Alles paletti? Super - Jetzt kannst du starten und dein perfektes Anschreiben verfassen. Weitere Tipps und Tricks und zehn goldenen Regeln für dein Anschreiben findest du hier. Hast du mit deinem Anschreiben überzeugt und die Chance nun in einem persönlichen Gespräch zu punkten? Sehr gut, dann haben wir die passenden Artikel rund um das Thema Vorstellungsgespräch für dich.

 


Anzeige

Anzeige