Notizbuch mit nichtaufgeben
(c) HeteroSapiens/pixabay

Einleitungssatz im Anschreiben – Tipps, Beispiele, Formulierungen

Aller Anfang ist schwer: Den Personaler mit dem ersten Satz im Anschreiben überzeugen genauso. Wir haben für dich alle Infos und Tipps rund um den Einleitungssatz im Anschreiben zusammengestellt

Wie bei so vielem ist auch beim Bewerbungsschreiben der Einstieg am schwierigsten. Ist der erste Satz erst einmal geschafft, geht der Rest des Anschreibens locker von der Hand. Deshalb haben wir in diesem Artikel Tipps, Beispiele und Formulierungshilfen für deinen Einleitungssatz in der nächsten Bewerbung gesammelt.

Einleitungssatz im Anschreiben: Kreativ und individuell formulieren

Auf dem Schreibtisch eines Personalers landen jährlich mehrere tausend Bewerbungen. Standard-Einleitungssätze von Bewerbungsschreiben wie »Hiermit bewerbe ich mich um … «, »Ich interessiere mich sehr für … « oder »Mit großem Interesse habe ich … « kennt er zur Genüge – und hat sicher keine Lust darauf, so einen Satz zum 1.001. Mal zu lesen. Den Rest der Bewerbung wird der Personaler – wenn überhaupt – nur noch mit mäßigem Interesse lesen. Genau das Gegenteil von dem, was du als Bewerber möchtest!

Doch wie kannst du es besser machen? Dein Anschreiben sollte vom ersten bis zum letzten Satz individuell und perfekt auf die jeweilige Stelle und das Unternehmen zugeschnitten sein. Personaler merken es, wenn du dein Anschreiben oder auch nur einige Sätze davon für mehr als eine Bewerbung verwendest. Als oberstes Gebot gilt also: Kreativ, originell und individuell formulieren.

Der erste Satz in deinem Anschreiben sollte den Personaler neugierig machen, sein Interesse wecken und ihn eventuell sogar überraschen. Dafür kannst du auch gerne mal etwas gewagter vorgehen mit Formulierungen wie:

  • »Hier steht nicht der übliche Einleitungssatz ›Hiermit bewerbe ich mich um … ‹, sondern ein viel interessanterer Einstieg.«
  • »Diese Bewerbung ist anders als die hundert anderen, die heute auf Ihrem Schreibtisch liegen.«
  • »Sie suchen eine durchsetzungsstarke, motivierte Testingenieurin, für die Projektmanagement und Hands-on-Mentalität keine Fremdwörter sind? Dann können Sie Ihre Suche nun beenden: Hier bin ich!«

Bei so einem Einleitungssatz liest der Personaler gerne direkt weiter – und deine Chance auf ein Vorstellungsgespräch erhöht sich. Selbstbewusstsein, Humor und Gemeinsamkeiten mit den Werten des Unternehmens eignen sich immer gut.

Einleitungssatz: Bewerbung auf eine Stellenanzeige

Bewirbst du dich auf eine Stellenanzeige, sind die oben genannten Tipps perfekt geeignet. Die gegebenenfalls vorhandene Referenznummer beziehungsweise den Stellentitel setzt du einfach in den Betreff deines Anschreibens. Ein weiterer Bezug auf die Stellenanzeige ist nicht zwingend nötig, du kannst aber zum Beispiel im zweiten Satz erwähnen, wo du die Annonce gefunden hast oder wie du auf die Stelle aufmerksam geworden bist. Das mag für die Personaler zwar hilfreich für die Auswertung des Erfolgs sein, wichtiger für die Besetzung der Stelle ist aber deine persönliche Eignung für die offene Position – im Zweifel also lieber den begrenzten Platz im Anschreiben für Sätze reservieren, die deine Motivation und Qualifikation zeigen.

Einleitungssatz im Anschreiben: Initiativbewerbung

Immer gern gesehen ist auch die Initiativbewerbung, bei der du dich nicht direkt auf eine vom Unternehmen ausgeschriebene Stelle bewirbst, sondern dich zunächst allgemein für den Personaler interessant machst. Gelingt dir das, wird er dich bei Stellen berücksichtigen, die später frei werden und zu denen dein Profil passt. Dafür wirst du meist in den unternehmenseigenen Talentpool aufgenommen.

Um mit der Initiativbewerbung zu überzeugen, muss der Einleitungssatz deines Anschreibens besonders einladend sein – schließlich hat der Personaler vielleicht gerade 100 andere Bewerbungen für tatsächlich ausgeschriebene Stellen auf dem Schreibtisch, die er dringender bearbeiten muss. Auf eine Stellenanzeige kannst du dich hier nicht beziehen – und das solltest du auch gar nicht, siehe erster Textabschnitt. Auch wenn du dich nicht auf eine festgelegte Stelle bewirbst, solltest du nicht allzu wahllos werden – ein klarer Fokus zeugt von Selbstbewusstsein, Struktur und Zielstrebigkeit.

Einen guten Einstieg bieten zum Beispiel folgende Sätze:

  • »Von meiner Haustür bis zu Ihrem Unternehmen sind es mit dem Fahrrad genau 15 Minuten. Während andere Mitarbeiter noch im Stau stehen, könnte ich also morgens schon der erste Kollege im Büro sein.«
  • »Ich würde Ihr herausragendes Team nur allzu gerne verstärken und noch ein bisschen herausragender machen. Dazu biete ich Ihnen einen belastbaren, gut organisierten und offenen neuen Kollegen an: mich.«
  • »Auf Ihrer Teamseite habe ich gelesen, dass Ihre Mitarbeiter bereits Studiengänge wie Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Jura absolviert haben. Einen Chemiker haben Sie noch nicht an Bord. Das würde ich nur allzu gerne ändern…«
  • »Auf Ihrer Firmenwebsite habe ich gelesen, dass Sie aktuell verstärkt in Spanien expandieren und dort höhere Umsätze erzielen wollen. Mit meinem fließenden Spanisch und den Kenntnissen über Markt und Kultur, die ich während meines halbjährigen Auslandsaufenthalts in Spanien 2013 erworben habe, würde ich Sie gerne hierbei unterstützen…«
  • »Nachdem ich bereits ein Jahr Erfahrungen im Bereich Automotive sammeln durfte, möchte ich nun meinen beruflichen Fokus verlagern – auf die Metallbranche, in der Ihr Unternehmen marktführend ist. Ich bin überzeugt, meine Kenntnisse auch in diesem Bereich gewinnbringend einsetzen und mit dem berühmten Blick über den Tellerrand neue Ideen in Ihr Unternehmen einbringen zu können.«

Diese Liste ließe sich noch endlos fortführen. Je nach persönlicher Lebenssituation und bisherigen Erfahrungen kannst du hier ganz individuell deine Fähigkeiten darlegen. Die genannten Beispiele können dir dabei als Inspiration dienen.

Einleitungssatz im Anschreiben: Bewerbung nach dem ersten Kontakt

Hattest du bereits mit einem Personaler Kontakt – zum Beispiel auf einer Karrieremesse oder durch ein Telefonat – bietet es sich an, im ersten Satz deines Anschreibens darauf Bezug zu nehmen. Du kannst dich beispielsweise für das nette Gespräch und die Zeit des Personalers bedanken oder verdeutlichen, dass das Gespräch dein Interesse noch verstärkt hat.

Wir haben ein paar Ideen für dich gesammelt:

  • »Herzlichen Dank für unser angenehmes Telefonat am 09. Oktober. Ihre Offenheit hat mich noch einmal darin bestärkt, dass ich meine Ideen und mein Können in Ihrem Unternehmen voll einbringen will.«
  • »Vielen Dank, dass Sie sich am 21. August kurz Zeit für mich und unser Gespräch auf der akademika 2018 genommen haben. Wie vereinbart lasse ich Ihnen hiermit meine vollständigen Bewerbungsunterlagen zukommen.«
  • »Nach unserem aufschlussreichen Telefonat am 7. März möchte ich mich noch einmal für Ihre Zeit und Offenheit bedanken. Ich hoffe sehr, das Gespräch hat nicht nur mein Interesse in Ihr Unternehmen bestärkt, sondern auch Ihr Interesse an mir geweckt. Zur Bekräftigung schicke ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen.«

Indem du Bezug auf den persönlichen Kontakt nimmst, erinnert sich der Personaler gleich an dich und hat ein ganz anderes Bild vor Augen als würdest du ihm nur deine Bewerbungsunterlagen zusenden. Das kann bereits einen Bonus ausmachen, überzeugst du auch sonst durch deine Qualifikationen.

Einleitungssatz: Bewerbung nach einem Praktikum

Hast du bereits ein Praktikum im Unternehmen deiner Wahl absolviert oder bist gerade dabei, eines abzuleisten, hast du den Joker: Das Unternehmen kennt dich und deine Arbeitsweise bereits und du hattest Gelegenheit, deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Bessere Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung gibt es kaum.

Im Einleitungssatz kannst du Bezug auf dein Praktikum nehmen:

  • »Aktuell absolviere ich in Ihrem Unternehmen ein Praktikum im Bereich Controlling – unter der Betreuung von Frau Weismann. Sie lernte mich als belastbaren und zuverlässigen Mitarbeiter kennen und riet mir, mich um eine Festanstellung zu bewerben. Da auch ich Ihr Unternehmen und seine Kultur schätzen gelernt habe, möchte ich dies hiermit tun.«
  • »Die letzten Monate meines Praktikums im Bereich Produktentwicklung haben mich darin bestätigt, dass der Beruf des Produktentwicklers in Ihrem Unternehmen mein Traumjob ist. Im Juli diesen Jahres werde ich mein Studium des Ingenieurwesens als Master of Science abschließen und möchte mich hiermit bei Ihnen um eine Stelle als Produktentwickler bewerben.«
  • »In fünf Wochen endet mein Praktikum im Bereich Marketing in Ihrem Haus. Das bedauere ich sehr, denn ich habe die Arbeitsweise und Kultur in Ihrem Unternehmen sehr schätzen gelernt und würde mich gerne weiter mit vollem Einsatz einbringen. Ich habe gehört, dass Sie aktuell einen Junior Marketing Manager suchen. Da ich die erforderlichen Qualifikationen durch mein Studium der BWL und diverse Praktika mitbringe, möchte ich mich hiermit um diese Position bewerben.«

Auch hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt – je individueller, desto besser. Daten, Namen und Stellenbezeichnungen in unseren Beispielen musst du natürlich immer durch die jeweils relevanten ersetzen. Auch sonst solltest du unsere Vorschläge eher als Inspiration sehen und diese immer etwas anpassen – sonst ist dein origineller Einleitungssatz schnell auch nicht mehr individuell, sondern Massenware. In diesem Sinne wünschen wir dir viel Erfolg bei deiner nächsten Bewerbung!


Anzeige

Anzeige