Stift auf DINlang Brief
@pixabay

Bewerbung nach DIN 5008 – Formvollendet überzeugen

Bewerbung nach Norm: Klare Vorschriften für deine Chance. Die DIN 5008 bringt deine Bewerbung in eine einheitliche Form. Keine Angst! Formulierung und Inhalt bleiben deine Sache. Von uns erfährst du alles was du wissen musst.

DIN 5008 – Was ist das?

Die Norm DIN 5008 ist ein freiwilliger Standard der vom Deutschen Institut für Normierung festgelegt wurde. Sie umfasst Schreib- und Gestaltungsregeln für Textverarbeitung von Geschäftsbriefen. Wichtig sind die Regeln für Wirtschaft und Verwaltung. Da sie nicht speziell für Bewerbungen entworfen wurden, ist es nicht unbedingt nötig sich an die Vorgaben zu halten. Nur selten wird explizit eine Bewerbung nach DIN 5008 verlangt. Trotzdem solltest du dich an diesem Format versuchen. Ein Personaler ist mit diesem bekannt und findet sich hier gut zurecht. Ein aufgeräumtes und übersichtliches Layout vermittelt einen guten Eindruck und sammelt mehr Punkte als eine unstrukturierte Ansammlung von Informationen.

Ein weiterer Vorteil: nach DIN 5008 erstellte Unterlagen sind für Umschläge mit Fenster geeignet. Bewirbst du dich bei einer Bank? Perfekt. Besonders in der Finanz- und Wirtschaftsbranche oder für juristische Berufe wirkt deine Bewerbung nach DIN 5008 als erste Arbeitsprobe. Hier musst du auch in der Praxis mit diesen Vorgaben arbeiten können.

Bei kreativen Branchen schränkt dich die DIN 5008 vielleicht ein. Eine Standardbewerbung ist hier nicht geeignet. Deine Bewerbung soll optisch aus der Masse hervorstechen. Zum Glück gilt die DIN 5008 nur als Empfehlung. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung sich an diese zu halten.

Für dein Anschreiben brauchst du im Textbereich mehr Platz als bei einem Geschäftsbrief. Gerade im Bereich des Briekopfes bleiben nach DIN 5008 viele Leerzeilen. Diese kannst du bei einer Bewerbung löschen um dein Anschreiben auf einer Seite unterzubringen.  Versuche trotzdem zuerst, dich an die Vorgaben zu halten.

Durch die DIN 5008 bekommen Geschäftsbriefe eine einheitliche Form. Bewerbungsschreiben richten sich nach den gleichen Regeln, denn sie sind ›privatgeschäftlich‹. Die DIN 5008 beschäftigt sich mit:

  • Leerzeilen
  • Hervorhebungen
  • Formatierungen (beispielsweise Schriftart, größe und Seitenränder)
  • Verteilung von Inhalten auf der Seite
  • Verwendung von Abkürzungen, Zahlen und Sonderzeichen

DIN 5008 – kostenlose Vorlage zum Download

Um das für dich noch einfacher zu machen, haben wir uns bereits die ganze Arbeit gemacht. Hier findest du sowohl Form A als auch Form B je als kostenfreien Download. Öffne das Dokument einfach mit deinem Textverarbeitungsprogramm und ersetze die Muster-Bausteine mit deinen Daten. Jetzt kannst du dich voll und ganz auf das Herzstück deines Bewerbungsschreibens konzentrieren – auf den Inhalt!

DIN 5008 - Form A als Word-Vorlage

DIN 5008 - Form A als Open Office-Vorlage

DIN 5008 - Form B als Word-Vorlage

DIN 5008 - Form B als Open Office-Vorlage

Wenn du dich selbst damit beschäftigen willst, lies diesen Artikel einfach weiter.

Bewerbung nach DIN 5008 – Mögliche Formen

Die DIN 5008 unterscheidet zwei Formen des Geschäftsbriefs. Form A bietet mehr Platz für Text. Bei Form B ist es einfacher große Firmenlogos im Briefkopf unterzubringen. Zusätzlich ist nur Form B sicher für Umschläge mit Fenster geeignet. Der größte Unterschied zwischen den beiden Formen liegt bei den Seitenrändern und dem Briefkopf.

  • Bei Form A beginnst du in der ersten beschreibbaren Zeile linksbündig mit dem Absender. Du wählst diese Seitenränder: links 2,5 cm; rechts 1,5 bis 2,0 cm; oben 2,0 cm; unten 2,0 bis 4,0 cm.
  • Bei Form B plazierst du den Absender in der Kopfzeile des Dokuments. Diesen formatierst du rechtsbündig und wählst folgende Seitenränder: links 2,5 cm; rechts 1,5 bis 2,0 cm; oben 4,5 cm; unten 2,0 bis 4,0 cm. Hier beginnst du in der ersten beschreibbaren Zeile des Dokuments mit dem Empfänger.
  • Alle Ränder müssen mindestens 0,51 cm breit sein. Der rechte und der linke Rand sollen nicht zu unterschiedlich breit sein.

Die Ausrichtung deines Textes ist standardmäßig linksbündig. Den Zeilenabstand stellst du auf einfach und den Abstand zwischen Absätzen setzt du auf 0 Punkte. Die Schriftgröße ist abhängig von der Schriftart. Du hast einen Spielraum von 10 bis 12 Punkten. Die meisten Schriften sind bei 11 Punkten gut lesbar. Einen ungeraden Schriftgrad zu wählen bietet den Vorteil, sich von der Masse abzuheben.

Viele Bewerber bleiben bei der Standardeinstellung von 12 Punkten und wählen die Schriftart Times New Roman. Dir stehen auch andere Schriftarten zur Auswahl. Alternativen zu Arial und Times New Roman sind beispielsweise Helvetica und Cambria. Entscheide dich aber auf jeden Fall für eine Standardschrift und verwende diese in deiner gesamten Bewerbung.

Bewerbung nach DIN 5008 – Aufbau

  • Absender: Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.
    Nach Form A formatierst du diese Angaben linksbündig. Du beginnst in der ersten beschreibbaren Zeile des Dokuments.
    Wählst du Form B, formatierst du den Absender rechtsbündig. Hier kannst du es dir leichtmachen und die Angaben in deine Kopfzeile packen. Nachdem du den Oberen Seitenrand richtig formatiert hast, ist dieser 4,5 Zentimeter hoch. Hier haben die maximal fünf Zeilen des Absenders Platz.
  • Empfänger: Unternehmen, Abteilung, Ansprechpartner und Adresse mit Adresszusätzen. Hierfür sind in der DIN 5008 neun Zeilen eingeplant. Dabei brauchst du die ersten drei Zeilen nur, falls du Anmerkungen, wie ›Einschreiben‹, anbringen möchtest. Ansonsten lässt du die drei oberen Zeilen leer. In die neunte Zeile schreibst du – bei Bewerbungen ins Ausland – das Land. Ansonsten bleibt auch diese leer.

Eine bis Zwei Leerzeilen

  • Datum: Ort und Datum. Den Monat kannst du entweder ausschreiben oder als Zahl angeben. Entscheide dich jedoch für eine Variante für deine gesamte Bewerbung. Diese Angabe formatierst du rechtsbündig. Tipp: Den Ort kannst du weglassen, falls er mit dem Ort in den Absenderangaben übereinstimmt.

Zwei Leerzeilen

  • Betreffzeile: Art der Bewerbung, Stellenbezeichnung und Referenznummer.
    Nur der Betreff wird gefettet und eine Schriftgröße größer gesetzt. Diese Angabe umfasst eine Zeile mit einer optionalen Unterzeile. Diese ist eine Schriftgröße kleiner als der Fließtext und wird nicht gefettet.

Zwei Leerzeilen

  • Anrede: Versuche hier den richtigen Ansprechpartner zu nennen.

Eine Leerzeile

  • Text: Drei bis vier Absätze mit deinen besten Argumenten.
    Auch diese Absätze werden je durch eine Leerzeile getrennt. Hier hast du die Wahl den Text entweder linksbündig oder im Blocksatz zu formatieren. Achte beim Blocksatz darauf, die Silbentrennung zu aktivieren. Bei linksbündiger Formatierung solltest du darauf jedoch verzichten. Hier stört die Silbentrennung beim Lesen.

Eine Leerzeile

  • Grußformel: Beispielsweise ›Mit freundlichen Grüßen‹. Achte darauf, dass nach neuster Norm auf den Gruß kein Komma folgt.

Vier Leerzeilen

  • Unterschrift: Unterschreibe handschriftlich! Die vier Leerzeichen bieten dir hierfür genügend Platz.
  • Anlagen: Für diese solltest du noch mindestens eine Zeile einplanen. Bei Platzmangel reicht der Vermerk ›Anlagen‹, ohne die einzelnen Dokumente aufzulisten.

DIN 5008 – Hinweise zu Abkürzungen, Zahlen und Sonderzeichen

Damit wirklich alle Angaben einheitlich angegeben werden, legt die DIN 5008 auch für Abkürzungen, Sonderzeichen und Zahlen Regeln fest. An diese solltest du dich auch dann halten, wenn du dich gegen eine allgemeine Formatierung deiner Bewerbungsunterlagen nach DIN 5008 entscheidest.

  • Aufzählungen werden um 4,95 cm eingerückt.
  • Auf Abkürzungen solltest du verzichten. Sind sie notwendig, verwendest du keine Leerzeichen, beispielsweise ›z.B.‹ und ›d.h.‹.
  • Zahlen von 1 bis 12 werden als Wort ausgeschrieben: eins bis zwölf. Höhere Zahlen werden als Ziffer angegeben.
  • Verzichte auf das ›&‹-Zeichen in deinem Text. Verwende es nur bei Firmennamen.
  • Vermeide Unterstreichungen. Die Buchstaben p, g und q werden sonst nicht richtig dargestellt.
  • Bei der Angabe von Telefonnummern wird die Vorwahl mit einem Leerzeichen von der Rufnummer getrennt. (0123 45678)
  • Das Wort ›Telefonnummer‹ wird als ›Tel.‹ abgekürzt. Es folgt kein Doppelpunkt, sondern gleich deine Nummer.

Bewerbung nach DIN 5008 – Lebenslauf

Auch für den Lebenslauf gibt es nach DIN 5008 keine eigenen Vorgaben. Vielmehr orientierst du dich an den gleichen Regeln wie zuvor. Wichtig ist, dass die Schriftart, Schriftgröße und Seitenränder mit dem Anschreiben übereinstimmen. Egal ob du deine Bewerbung nach DIN 5008 erstellst oder nicht. Damit ergibt sich ein einheitliches Bild.

Nach DIN 5008 kannst du im Lebenslauf aus verschiedenen Möglichkeiten zur Hervorhebung wählen.

  • Wechsel von Schriftfarbe, -art und -größe
  • Fett- oder Kursivschrift
  • Einrückungen – für den tabellarischen Lebenslauf unverzichtbar.

Versuche dich jedoch mit Hervorhebungen zurückzuhalten. Hier gilt: Weniger ist mehr.

Kostenlose Vorlagen

DIN 5008 - Form A als Word-Vorlage

DIN 5008 - Form A als Open Office-Vorlage

DIN 5008 - Form B als Word-Vorlage

DIN 5008 - Form B als Open Office-Vorlage

 


Anzeige

Anzeige