© pixabay.com | tweetyspics

Wie wird ein gutes Bewerbungsfoto selbst erstellt?

Egal ob man sich für ein Studium oder eine Ausbildung entscheidet. Man kommt immer in die Verlegenheit mit einem professionellen Foto seine aussagekräftige Bewerbung zu unterstreichen. Und dabei tauchen ein paar Fragen auf. Muss man unbedingt zu einem Fotografen, um ein Bewerbungsfoto machen zu lassen? Was, wenn die Fotos nicht gefallen? Welche Möglichkeiten gibt es, selber aus einem Foto das Beste herauszuholen?

 

Tatsächlich ist das Erstellen eines Bewerbungsfotos aufgrund der heutigen Technik in Privathaushalten kein Hexenwerk mehr. Viele von uns besitzen bereits eine Spiegelreflexkamera. Und selbst ein modernes Smartphone mit einer Kamera mit mindestens 12 Megapixel ist dafür durchaus geeignet.

Wie erstelle man ein gutes Bewerbungsfoto?

Als Hintergrund ist eine neutrale einfarbige, helle Wand, vor der man sich idealerweise in einem Abstand von 30-50 cm positioniert, am besten geeignet. Das Fotografieren bei Tageslicht und ein bis zwei Lichtquellen zusätzlich ausgerichtet, sorgen für die perfekte Beleuchtung. Wenn man dann noch auf die richtige Kleidung und Körpersprache achtet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Der Weg zum Fotografen wird damit unnötig. Und falls das Ergebnis doch nicht ganz zufriedenstellend  erscheint, ist das auch kein Problem. Mit dem richtigen Bildbearbeitungsprogramm lassen sich ausgezeichnete Bewerbungsfotos kreieren.

Wie werden die Fotos bearbeitet?

Heutzutage gibt es für fast alles eine Lösung. Und Programme für das nachträgliche  Bearbeiten von Fotografien gehören schon lange dazu. Nicht nur professionelle Fotografen nutzen diese, um ihre Bilder aufzuwerten. Auch immer mehr Hobbyfotografen machen sich ein Bildbearbeitungsprogramm zunutze. Auf dem Markt gibt es für jeden Geschmack und für jedes Betriebssystem genau das passende Bildbearbeitungsprogramm. Und das erstaunliche ist, man muss nicht einmal viel Geld dafür ausgeben.

Mit dem Fotobearbeitungsprogramm für Mac www.movavi.de/mac-photo-editor/ wird nicht nur das perfekte Bewerbungsfoto spielend einfach erstellt, sondern auch die Bilder für die das Teilen in sozialen Netzwerken oder für einen eigenen Blog kommen damit äußerst hochwertig daher. Ohne große Anwenderkenntnisse ist das Programm super einfach zu bedienen, sodass man keine Zeit mehr vergeudet. Mit ausgewählten Features werden unterschiedliche Möglichkeiten angeboten, um die eigenen Fotografien in einem ganz neuen Glanz erscheinen zu lassen.

Die besten Elemente

Ein perfektes Bewerbungsfoto hinzukriegen ist nicht so leicht. Doch mit dem Bildbearbeitungsprogramm für Mac ist das total einfach und macht auch noch Spaß. Jetzt bestimmt man selbst, welche Dinge hervorgehoben werden und ist nicht mehr von einem Fotografen abhängig. Somit wird Zeit und Geld gespart. Und am Ende hat man genau das Bewerbungsfoto, das man auch wirklich vorzeigen möchte.

Der Hintergrund wirkt etwas dunkel? Kein Problem. Mit diesem Programm ist das im Nu beseitigt. Erscheint die Hautfarbe zu blass, kann das korrigiert werden, sodass das Foto an Lebendigkeit gewinnt. Mehr oder weniger Make Up, die Haarfarbe passt nicht ganz und da hat sich auch noch ein Pickel in das Bild gemogelt. Das alles ist mit ein paar wenigen Klicks aufgebessert und wirkt dennoch natürlich. Die Augen sollen betont werden und die Sommersprossen wären lieber ein wenig blasser? Das ist mit diesem Programm wirklich kein Problem mehr. Und es birgt noch einige andere Überraschungen.

Silhouetten und Nasen können damit angemessen moduliert werden. Farben anreichern, Kontraste verstärken, Flecken retuschieren - die leistungsstarken Werkzeuge lassen wirklich keine Wünsche offen. Auch die Größe der Fotografie kann optimal für eine Bewerbung angepasst werden.

Das Programm ist modern und bringt viel Spaß bei der Bearbeitung der eigenen Fotos. Und selbst die alten Schwarzweißfotografien können damit toll aufgefrischt werden.

Das Fotobearbeitungsprogramm für Mac lässt sich ganz simple auf dem Apple Computer installieren. Das Programm ist in Deutsch geschrieben, so dass auch die Navigation kein Problem darstellt. Egal ob auf einen MacBook Pro, Air, iMac oder Mac mini - die Installation ist einfach und schnell erledigt und es kann gleich gestartet werden. Natürlich wird eine kostenlose Version angeboten, die es einem ermöglicht, das Programm kennen zu lernen und sich von seinen erstklassigen Eigenschaften überzeugen zu können.

Ein Gastbeitrag der externen Autorin Annett Jäger.


Anzeige

Anzeige