Brief wird mit Brieföffner geöffnet
@pixabay

PS-Zeile – kleiner Trick für deine Bewerbung

Erster Blick auf letzte Infos. Die PS-Zeile fällt ins Auge und weckt Aufmerksamkeit. Warum du nicht auf ein PS verzichten solltest und wie du es in deinem Anschreiben richtig verwendest, erfährst du von uns.

Postskriptum – Was ist das?

Postskriptum kommt aus dem Lateinischen. ›post‹ war ein Präfix für ›nach‹ und ›skriptum‹ kommt vom lateinischen ›scribere‹, schreiben. Die PS-Zeile ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Briefeschreibens. Du hast deinen Brief fertig geschrieben und möchtest ihn in einen Umschlag stecken- Warte! Gerade ist dir noch etwas Wichtiges eingefallen. Den ganzen Brief nur für eine kurze, aber wichtige Information nocheinmal schreiben? Nein. Am Ende des Briefes fügst du einfach noch eine PS-Zeile an. In Zeiten von digitalen Textverarbeitungsprogrammen ist das PS überflüssig geworden. Forscher für die Werbebranche haben jedoch herausgefunden, dass der Blick des Lesers unbewusst zuerst zum PS wandert. Gerade weil es ein zusätzlicher Absatz an ungewöhnlicher Position ist, bildet das Postskriptum einen Blickfang, den du für dich nutzen kannst – aus technischer Sicht unnötig und trotzdem genial.

PS – Warum, wie und was?

Warum? Stell dir vor, du hast viele Texte vor dir, die du zunächst sichten und schnell auf die Wichtigsten reduzieren sollst. Dabei würdest du vermutlich genauso vorgehen, wie jeder Personaler. Zuerst konzentrierst du dich auf Hervorgehobenes und Schlüsselpositionen, bevor du anfängst den eigentlichen Text zu lesen – Betreffzeile, Gefettetes und das PS! Warum du also ein Postskriptum für dein Anschreiben verwenden solltest? Es bietet einen wunderbaren Platz für alles, was besonders wichtig ist und dem Personaler im Gedächtnis bleiben soll.

Wie? Die korrekte Abkürzung für das Postskriptum lautet ›PS‹ - ganz ohne Punkte oder Leerzeichen. Darauf folgen ein Doppelpunkt und dein Nachsatz. In deinem Bewerbungsschreiben findet das PS nach der Unterschrift Platz. Anschließend kommt nur noch der Hinweis auf Anlagen

Was? Dein PS sollte nicht den letzten Satz deines Anschreibens ersetzen und nur das Angebot eines persönlichen Gesprächs enthalten. Hier hast du die Gelegenheit aus der Masse hervorzustechen und wichtige Hinweise und einzigartige Eignungsmerkmale anzubringen. Das könnte in deinem PS Platz finden:

  • Hinweis auf Bewerbungshomepage oder XingProfil
  • Besondere Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Zeiten zu denen man nicht erreichbar ist,
  • oder Zeitpunkte, die sich besonders eignen würden
  • dein besonderer Nutzen für die Firma
  • in der Ausschreibung konkret geforderte Kompetenzen
  • Bitte um Vertraulichkeit
  • Anbringen von Referenzen
  • Angabe des frühestmöglichen Einstiegstermins
  • Angebot Rückfragen telefonisch zu klären

PS in der Bewerbung – Beispiele

Terminvorschlag:

»PS: Am 16. Juni bin ich in München und habe vormittags Zeit für ein erstes Kennenlernen.«

Bitte um Vertraulichkeit:

»PS: Derzeit befinde ich mich noch in Anstellung und bitte Sie daher meine Bewerbung vertraulich zu behandeln.«

Telefonische Verfügbarkeit:

»PS: Falls Sie Fragen zu meiner Bewerbung haben, stehe ich ihnen jederzeit gerne telefonisch zur Verfügung. Meine Nummer lautet 0123 456789.«

Relevante Kompetenzen:

»PS: Bei der Einführung der neuen Organizer-App habe ich bereits eng mit Ihrer Marketing-Abteilung zusammengearbeitet. Die positiven Eindrücke während dieser Zusammenarbeit haben mich darin bestärkt, mich bei Ihnen zu bewerben.«

Angabe zu Verfügbarkeit:

»Derzeit bin ich für ein Forschungsprojekt in Stadt/Land X. Ab Kalenderwoche 33 bin ich jedoch zurück in Stadt Y. Gerne komme ich dann zu einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vorbei.«

Zusatzqualifikationen:

»PS: Da ich außerdem eine Weiterbildung zum Trainer absolviert habe, können Sie mich auch für Schulungen einsetzen.«


Anzeige

Anzeige