Stift auf Block

Die perfekte Bewerbungsmappe - Aufbau, Inhalt, Qualität

Mehr als 1.000 Bewerbungsmappen landen auf dem Schreibtisch eines Personalchefs von Top-Unternehmen. Wie soll jetzt ausgerechnet genau deine Bewerbungsmappe herausstechen? Von uns erfährst du, wie du mit deiner Mappe punktest und auf was du unbedingt achten musst.

Wir starten ganz easy: Was ist eine Bewerbungsmappe?

Eine Bewerbungsmappe ist das Aushängeschild oder die Visitenkarte eines Bewerbers. Du verkaufst dich und deine Fähigkeiten sozusagen mit ihr. Die Mappe beinhaltet IMMER ein Anschreiben, Deckblatt, Lebenslauf und Anlagen wie Zeugnisse und Zertifikate.

Bewerbungsmappe: Reihenfolge und Aufbau?

Bei einer Bewerbungsmappe ist folgende Reihenfolge sinnvoll:

  1. Anschreiben: Das Anschreiben ist das wichtigste Dokument in deiner Bewerbungsmappe. Darin musst du überzeugen – das möglichst im ersten Satz. Hier findest du Tipps und Tricks und zehn goldene Regeln für ein perfektes Anschreiben. Fehler in einem Anschreiben sind ein wirkliches Tabu. Auf was du ganz besonders achten musst und wie du ein Anschreiben fehlerfrei gestaltest erfährst du hier
  2. Deckblatt: Das Deckblatt ist kein MUSS. Es ist dir überlassen ob du es anfertigst oder nicht. Als Alternative kannst du eine Dritte Seite wählen. Diese Seite ist sozusagen eine „Über Mich“-Seite, Leistungsbilanz oder ein Motivationsschreiben
  3. Lebenslauf: Den Lebenslauf kannst du in tabellarischer Form gestalten. Denk daran: Einen Lebenslauf musst du immer persönlich unterschreiben! Ein kleines Foto auf dem Lebenslauf ist nicht mehr zwingend notwendig, jedoch sehen es die Unternehmen immer gerne.
  4. Anlagen: Zu den Anlagen gehören Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse und Zertifikate über Fortbildungen. Die Anlagen folgen in der Reihenfolge, wie sie am Ende des Anschreibens oder auf dem Deckblatt aufgelistet sind. 

Tipps von uns für die perfekte Bewerbungsmappe:

  • Knicke niemals deine Bewerbungsmappe – verwende einen passenden Umschlag
  • Eselsohren, Flecken und verwischte Tinte sind ein großes Tabu
  • Vermeide doppelseitig bedruckte Unterlagen
  • Loseblattsammlungen wirken unprofessionell – immer in der richtigen Reihenfolge anordnen 
  • Arbeitszeugnisse und Arbeitsproben nur in Kopie (ggfls. mit Beglaubigung)
  • Absolutes No-Go: Falscher Name vom Ansprechpartner
  • Achte auf deine Orthografie
  • Dokumente auf hochwertigen Papier drucken – das betont die Exklusivität deiner Bewerbungsmappe

Kostenlose Muster und Checkliste für deine Bewerbungsmappe

Kostenlose Bewerbungsmuster und eine vollständige Checkliste für deine Bewerbungsunterlagen findest du hier.

Bewerbungsmappe – Welches Design?

Bewerbungsmappe aus Plastik oder Pappe, einen Schnellhefter oder eine Glassichtshülle? Was kommt am besten beim Personalchef an? Ein Top Unternehmen bekommt am Tag sehr viele Bewerbungsmappen zugeschickt, das heißt: Der Personaler hat nicht viel Zeit jede einzelne Mappe intensiv zu sichten. Eine dreifach aufklappbare Bewerbungsmappe ist zwar übersichtlich aber in der Handhabung eher umständlich und teuer. Der Klemmordner ist am einfachsten, sowohl in der Handhabung als auch für den Personalchef. Durch ein einmaliges Aufklappen, erhält der Personaler in der richtigen Reihenfolge alle wichtigen Informationen über dich. Wählst du eine durchsichtige Bewerbungsklemmmappe kannst du sofort mit deinem Deckblatt und Bewerbungsfoto einen positiven Eindruck hinterlassen.

Bewerbungsmappe kaufen – Mit der richtigen Qualität punkten

Bevor du eine Bewerbungsmappe kaufst, solltest du unbedingt dein Unternehmen detailliert recherchieren. Legt dein Unternehmen zum Beispiel hohen Wert auf Nachhaltigkeit? Dann ist eine Bewerbungsmappe aus Plastik keine gute Idee. Eine Bewerbungsmappe aus Karton wäre hier die Alternative. Achte zudem auf eine ansprechende Optik der Mappe. Auffällige Farben wie Neon-Gelb oder Pink lieber vermeiden.

Auf keinen Fall verwenden:

  • Klarsichtfolien: Du willst deine Dokumente schützen? Das ist zwar gut gemeint, kommt aber nicht gut an. Es erschwert dem Personaler deine Dokumente aus der Bewerbungsmappe herauszunehmen und zu kopieren.
  • Bindung: auf keinen Fall. Du kannst eine Bachelor- oder Masterarbeit binden lassen, aber bitte keine Bewerbungsmappe. Der Personaler wird sich mit Sicherheit nicht darüber freuen.
  • Schnellhefter: Bitte vermeide auch einen Schnellhefter. Die Qualität entspricht nicht dem, was du in einer Bewerbung zeigen willst.

Die perfekte Bewerbungsmappe

Achtest du auf alle aufgelisteten Punkte gestaltest du die perfekte Bewerbungsmappe. Natürlich kannst du deiner Kreativität auch freien Lauf lassen. Übertreibe aber bitte nicht! Es reicht, wenn du kleinere Akzente setzt. Bei den Farben kannst du dich an die vom Unternehmen orientieren. Versuche dich auch immer in die Lage des Personalchefs hineinzuversetzen. Was denkt er, sobald er deine Bewerbungsmappe in den Händen hält.

Bewerbungsmappe Online

Die Stellenanzeige verlangt nach einer Online-Bewerbung? Kein Problem. Es gibt verschiedene Wege: Du verschickst deine Bewerbung per E-Mail über eine Bewerbersystem des Unternehmens oder ein Online-Assessment-Center. Du kannst ganz einfach deine erstellten Dokumente deiner klassischen Bewerbungsmappe in eine digitale Form umwandeln. Dafür nimmst du dein Aschreiben, Deckblatt, Lebenslauf und wandelst sie in ein PDF-Dokument um. Deine Arbeitsproben, Zertifikate und Zeugnisse scannst du mit Hilfe eines Druckers ein oder lässt es für dich in einem Copy-Shop machen – USB-Stick nicht vergessen! Anschließend fügst du alle einzelnen PDFs zu einem großen PDF zusammen. Achte bei der Beschriftung auf den Namen des Unternehmens, die Job-Bezeichnung, deinen Namen und Nachnamen. Jetzt hängst du an deine E-Mail das Bewerbungs-PDF als Anhang an und - Fertig!

Tipp: Über diverse Business-Netzwerke wie zum Beispiel Xing oder LinkedIn kannst du dich sozusagen passiv bewerben. Die perfekte Optimierung deines Profils lohnt sich, denn viele Unternehmen legen großen Wert auf die Rekrutierung über diverse Netzwerke. Unternehmen achten aber auch auf Twitter, Facebook oder Instagram, hier lohnt es sich auch dein Profil permanent aktuell zu halten.

Deine perfekte Bewerbungsmappe hat Eindruck hinterlassen? Super – Das Vorstellungsgespräch steht vor der Tür. Jetzt heißt es: Mach dich fit für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Welche Fragen dich in einem Vorstellungsgespräch erwarten, wie du dich am besten selbst präsentierst und welches Outfit angemessen ist, kannst du hier nachlesen.


Anzeige

Anzeige