Lebenslauf: Tipps zur Gestaltung, Aufbau und Inhalt

Bei einer Bewerbung steht für die Personaler meist der Lebenslauf und nicht das Anschreiben an erster Stelle. Wir machen dich deshalb fit in Sachen Lebenslauf.

Schriftart, Schriftgröße und  Formatierung beim Lebenslauf

Welche Schriftart soll ich im Lebenslauf verwenden?

Geläufige Schriften, wie zum Beispiel Times News Roman oder Arial, machen sich gut im Lebenslauf. Das Schriftbild ist dem Personaler bekannt und sie wirken seriös und ansprechend.

Ausgefallene Schriften haben, falls du dich nicht als Designer bewirbst, in einem Lebenslauf nichts zu suchen. Auch verspielte Schriftarten wie Comic Sans sind in der Bewerbung fehl am Platz.


Erspare dir viel Arbeit bei der Erstellung deines Lebenslaufs und lade dir eine unserer kostenlosen Muster für den Lebenslauf herunter!


Welchen Zeilenabstand soll ich im Lebenslauf verwenden?

Ganz klar: einzeilig! 

Welche Ränder sollte mein Lebenslauf haben?

Mit ausreichend großen Rändern wirkt dein Lebenslauf aufgeräumt und ist gut lesbar. Wir empfehlen etwa 25 mm linken Rand und 30 mm rechten Rand. Oben und unten sollte der Rand mindestens 25 mm groß sein.

Welche Ausrichtung sollte der Text im Lebenslauf haben?

Absolute No-Gos bei der Bewerbung sind zentrierter Text und rechtsbündige Ausrichtung. Auch der Blocksatz ist nicht zu empfehlen, da er vor allem bei längeren Wörtern die Abstände zwischen den Wörtern unnatürlich vergrößert und die Lesbarkeit messbar verschlechtert.

Unser Tipp: »Flattersatz« / linksbündig verwenden

Welches Papier soll ich bei dem Lebenslauf verwenden und wie soll ich ihn drucken?

Verwende nur weißes Papier von guter Qualität, unliniert im DIN-A4-Format (80 bis 100 g). Keine ‘Löcher’, Lücken in den Zeilen oder an deren Ende lassen.

Den Lebenslauf mit dem PC schreiben und mit einem Laser-/Tintenstrahldrucker ausdrucken. Solltest du keinen Drucker haben, lohnt sich der Weg ins Rechenzentrum deiner Uni oder in den Copyshop! Den Lebenslauf nur einseitig ausdrucken - keine Doppelseiten verwenden

Fehler im Lebenslauf korrigieren

Im Lebenslauf nichts radieren, durchstreichen oder mit Tipp-Ex korrigieren. Immer neue Ausdrucke anfertigen, wenn dir ein Fehler auffällt!

Logo: Dein Lebenslauf hat keine Flecken oder Eselsohren und kein zerknittertes Papier! Alle Fotokopien müssen eine hohe Qualität aufweisen.

Nach oben

Wie gestalte ich einen Lebenslauf?

Werden Eltern und Geschwister im Lebenslauf erwähnt?

Eltern und Geschwister haben im Lebenslauf nichts verloren. Schließlich geht es im Lebenslauf um dich, und nicht um deine Herkunft.

Einzige (wenn auch unwahrscheinliche) Ausnahme: Deine Mutter war Vorstandsvorsitzende bei dem Unternehmen, bei dem du dich bewirbst und du möchtest das unbedingt herausstellen.  Aber möglicherweise müsstest du in diesem Fall keine Bewerbung schreiben ;)

Soll ich meine Religion in den Lebenslauf schreiben?

Nein, schließlich geht deine Religionszugehörigkeit niemanden etwas an. 

Einzige Ausnahme: Die Angabe ist für die angestrebte Position notwendig, beispielsweise wenn du dich bei einem kirchlichen Träger bewirbst. 

Nach oben

Soll ich meinen Lebenslauf unterschreiben?

Grundsätzlich: ja! Wir haben dir in einem separaten Artikel Tipps für die Unterschrift auf dem Lebenslauf zusammengestellt.

Schreibe ich meine Staatsangehörigkeit in den Lebenslauf?

Spätestens seit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz darf die Staatsangehörigkeit keine Rolle bei der Personalauswahl mehr spielen. Entsprechend musst du sie auch nicht angeben!

Die Praxis ist leider nach wie vor etwas anders: Wir empfehlen deine Staatsangehörigkeit nur dann anzugeben, wenn du kein deutscher Staatsbürger bist oder dein Name dies vermuten lässt. Im Lebenslauf entsprechend auf Deutschkenntnisse hinweisen!

Korrekturlesen: Alle Fehler im Lebenslauf finden!

Bevor du deinen Lebenslauf gedanklich abhaken kannst musst du ihn von allen formellen Fehlern und vor allem von Grammatik- und Rechtschreibfehlern befreien. Hierfür raten wir dir, folgende Schritte zu unternehmen:

Jage deinen Lebenslauf durch die Rechtschreibprüfung deiner Textverarbeitungssoftware (z.B. Word oder Open Office Write), um die gröbsten Fehler zu finden.

Lies deinen eigenen Text gründlich durch. Sprich ihn am besten laut, dann bemerkst du am schnellsten, welche Formulierungen noch nicht passen.

Lass deinen Lebenslauf von deinen Eltern, Freunden oder Kommilitonen gegenlesen. Ein unbeteiligter Dritter, der nichts mit der Erstellung des Lebenslaufes zu tun hatte, findet sicherlich noch den einen oder anderen Fehler.

Nach oben

Artikelsuche