Bild: Peggy Choucair/ Pixabay

Kolumne: Steffen plädiert für Spieleabende statt Online-Games

Back to the roots: Über Spieleabende, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind und die besten Games für eine gute Zeit mit Freunden und Familie.

 

In kleiner Runde zusammensitzen, gemeinsam essen, trinken, lachen und komplett die Zeit vergessen. Am allerwichtigsten ist dabei, ein Brett- oder Kartenspiel zu spielen. Kennst du das? Falls nicht, ist dir bis jetzt einiges entgangen. Daher würde ich dir dringend empfehlen, einfach mal die Konsole beiseite zu legen und dich mit deinen Liebsten für einen Spieleabend zu treffen.

»Ist doch langweilig«, denkst du dir? Nö! Es kommt immer auf die Gesellschaft an – die Familie oder gute Freunde sind ideal. Außerdem nehmen die Spiele selbst eine wichtige Rolle ein. Es muss ja nicht gleich Monopoly sein, das einem durchaus nach mehreren Stunden auf den Keks gehen darf. Ich rede von Klassikern wie Uno, Mau Mau oder Rommé. Der Vorteil: Die Runden sind meist relativ kurz und wenn ihr keine Lust mehr habt, könnt ihr einfach nach dem nächsten Spiel aufhören.

Richtig Spaß macht es auch, Dauerbrenner aus der Kindheit aufzupeppen. ›Stadt Land Fluss‹ könnt ihr etwa mit ausgefallenen Kategorien wie ›unnötige Superkraft‹ spielen oder den ausgewählten Buchstaben ans Ende statt an den Anfang setzen. Ganz zu schweigen von Spielen wie ›Agent Undercover‹, ›Cards against Humanity‹ oder ›Ein solches Ding‹, die ebenfalls durch ihre Einfachkeit glänzen und bei denen der Spaß vorprogrammiert ist. Zuletzt möchte ich dir noch Scharade, Tabu oder Montagsmaler ans Herz legen. 

Wie du siehst, ist die Auswahl riesig – Ausreden à la »es gibt keine Spiele, die mir gefallen« lasse ich also nicht durchgehen. Klar machen auch Online-Games Laune, aber die direkte menschliche Interaktion hast du da eben nicht. Und das ist der entscheidende Faktor, warum ich einen persönlichen Spieleabend immer bevorzuge. Alleine zocken kann ich immer noch, wenn gerade niemand Zeit hat. Mein Rat: Probier es doch einfach mal aus. Ich will dir das Zocken nicht madig machen – alles hat zu seiner Zeit seine Berechtigung. Aber ich denke, dass Spieleabende massiv unterschätzt sind und in den letzten Jahrzehnten zu unrecht an Stellenwert verloren haben.


Anzeige

Anzeige