r. Alexander Dix, Vorstand der europäischen Akademie für Informationssicherheit und Datenschutz

Wie sicher sind unsere Uni-Netzwerke? Und wie schütze ich meine privaten Daten?

Dr. Alexander Dix, Vorstand der europäischen Akademie für Informationssicherheit und Datenschutz, beantwortet unsere Fragen zum Thema Datenschutz

Welche Daten von sich teilen Sie im Internet? Ich teile nur einige wenige Details über meine Berufstätigkeit via LinkedIn und nutze wenige Apps, zum Beispiel Offline-Karten.

Google Maps, autonomes Fahren, Smart Home – werden wir in Zukunft zum gläsernen Menschen werden? Wir haben es immer noch selbst in der Hand, zu entscheiden, welche Online-Dienste wir nutzen wollen. Smart Home wird auch keinen Erfolg haben, wenn Menschen dazu gezwungen werden, ihren Energieverbrauch im Viertelstunden-Rhythmus preiszugeben.

Wie sicher sind meine Daten, wenn ich uni-interne Netzwerke wie eduroam nutze? Uni-interne Netze sind gegenüber anderen Netzen vorzuziehen, die Studenten dazu zwingen, ihre Daten an Server in den USA oder andere außereuropäische Staaten zu übermitteln. Spezielle VPN-Netzwerke sind ein gutes Mittel, die eigene Kommunikation zu schützen.

Wie kann ich reagieren, wenn ich einen Datenklau meiner privaten Informationen fürchte? Ein Datenklau wird dadurch unwahrscheinlicher, dass ich Daten in einer sicheren lokalen Umgebung speichere, also beispielsweise auf dem eigenen PC. Bei Smartwatches sollten Produkte bevorzugt werden, die einen nicht dazu zwingen, die Daten in die Cloud oder auf die Server des Herstellers zu schicken.

Uni-Leben im virtuellen Raum – wie stehen Sie dazu? Virtual Classrooms können durchaus positive Möglichkeiten eröffnen. Es muss jedoch möglich sein, Daten bei Studienabschluss oder Hochschulwechsel mitzunehmen oder zu löschen. Auch darf es keinen Benutzungszwang geben – Studierende dürfen keine Nachteile davon haben, wenn sie nicht im virtuellen Hörsaal studieren wollen.


Anzeige

Anzeige