Quelle: rawpixel

Expertentipps für die perfekte Bewerbung

Du hast den Abschluss in der Tasche und dein Berufseinstieg steht vor der Tür? Da heißt es erst mal: Ran an die Bewerbungen! Damit du direkt einen guten Eindruck machst und dir die besten Chancen auf deinen Traumjob sicherst, solltest du dabei einige Dinge beachten. Sina Busch, Operations Team Manager Staffing bei Academic Work, hat uns im Interview einige nützliche Tipps verraten.

Frau Busch, was macht die perfekte Bewerbung aus?

Die perfekte Bewerbung besteht aus einem aussagekräftigen und auf die Stelle zugeschnittenen Lebenslauf, einem kreativen Anschreiben, welches die Motivation unterstreicht und den CV ergänzt – ohne sich zu wiederholen. Außerdem sollten Startdatum und Gehaltswunsch sowie ein professionelles Bewerbungsfoto in den Unterlagen integriert sein.

Was müssen Bewerber in Sachen Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Anlagen unbedingt beachten?


Anzeige

Generell sollte immer alles vollständig, in der richtigen Reihenfolge und mit anständigem Dokumententitel als PDF hochgeladen werden. Word-Dateien mit dem Namen DOC7612587 sind weder aussagekräftig noch wirken sie professionell.

Das Anschreiben sollte den CV ergänzen und in keinem Fall einfach nur nacherzählen. Zudem ist die individuelle Motivation bei jeder Bewerbung extrem ausschlaggebend. Die sollte im Anschreiben wiedergegeben werden. Hier haben Bewerber die Möglichkeit, sich von anderen abzuheben und das sollten sie auch nutzen. Hier sind kreative Ideen gefragt, um die eigene Motivation zu unterstreichen.

Der Lebenslauf sollte lückenlos sein, übersichtlich und auf das Wesentliche reduziert. Das heißt: Wer bereits Berufserfahrung mitbringt, die relevant ist, sollte das im CV auch ganz nach vorne stellen. Darauf folgen Studium und sonstige Qualifikationen. Bei Berufseinsteigern hingegen macht das Studium ganz oben am meisten Sinn. Wichtig ist, dass du bei CV und Anschreiben immer die Anforderungen aus der Stellenanzeige aufgreifst. Relevante Tätigkeiten sollten im Lebenslauf ausführlicher beschrieben werden, während weniger relevantes genannt wird, um Lücken zu vermeiden.

Zeugnisse und Anlagen sind nicht immer gefordert, können aber in keinem Fall schaden. Schulzeugnisse sind in der Regel nicht mehr notwendig, höchstens vielleicht das Abiturzeugnis.

 

Was sollten Bewerber dagegen bei Ihrer schriftlichen Bewerbung unbedingt vermeiden?

Vor dem Absenden sollte immer überprüft werden, ob der Name des Unternehmens und des Ansprechpartners stimmen. Ich würde auch eher davon abraten, sich auf Stellen zu bewerben, die überhaupt nichts mit dem eigenen Profil zu tun haben. Der Lebenslauf sollte einfach gehalten werden und nicht zu viele Bilder und Farben enthalten, um nicht vom Inhalt abzulenken. Hier lieber professionell und strukturiert arbeiten, im Anschreiben darf es gern etwas kreativer sein.


Anzeige

Wie steht es dann später beim Vorstellungsgespräch – worauf sollten Bewerber unbedingt achten?

Der erste Eindruck zählt. Ein gepflegtes, ordentliches Auftreten ist deshalb sehr wichtig. Zu legere, fleckige oder zerrissene Kleidung sollte vermieden werden. Unvorbereitet zum Gespräch zu erscheinen, ist ebenfalls ein absolutes No-Go. Im Vorfeld solltst du dich über die Position und das Unternehmen informieren und darauf vorbereitet sein, die eigene Motivation klar darzulegen. Ebenso solltest du auf die Fragen des Gegenübers eingehen und dabei versuchen, möglichst schnell auf den Punkt zu kommen und Füllwörter zu vermeiden. Wenn die Frage zu Beginn unklar erscheint: lieber noch einmal nachhaken. Wem das Präsentieren oder Sprechen vor Menschen generell schwerfällt, kann das zuhause vorher üben, zum Beispiel mit Freunden oder vor dem Spiegel.

Das ist ein guter Tipp zur Vorbereitung. Wie können Jobkandidaten ihre Zeit vor dem Bewerbungsgespräch noch sinnvoll nutzen?

Lies dir die Stellenanzeige mehrmals aufmerksam durch, denn Aufgaben und Anforderungen zu kennen ist essenziell. Darüber hinaus sollten Bewerber sich über das Unternehmen informieren. Die Unternehmenswebsite, Kununu, Xing und LinkedIn sind gute Anlaufstellen für eine angemessene Vorbereitung. Informiere dich zudem über deinen Ansprechpartner im Interview und wie du am besten zum vereinbarten Treffpunkt kommst. Nimm deine Bewerbungsunterlagen zur Sicherheit noch einmal ausgedruckt zum Gespräch mit und notiere dir bereits im Vorfeld Fragen, die du am Ende des Interviews stellen kannst. 

Ein Beitrag in Kooperation mit Academic Work.