Thomas Bucher
Thomas Bucher, Pressesprecher des Deutschen Alpenvereins privat

Thomas Bucher vom DAV im Interview über den Outdoor-Trend Wandern

Warum wandern wir wieder? Was dran ist am Outdoorboom erklärt uns Thomas Bucher, Pressesprecher des Deutschen Alpenvereins. Außerdem: Tipps für Wanderlustige

Herr Bucher, Wandern galt lange Zeit als Rentnersport – jetzt liegt es voll im Trend. Wie erklären Sie sich das?

Der gesamte Outdoorbereich hat einen Imagewandel erlebt. So haben auch viele jüngere Leute das Wandern aus einem neuen Blickwinkel entdeckt. Außerdem hat der Hype um das Klettern auf das Wandern abgefärbt und es ein Stück weit mitgerissen. Zu guter Letzt ist dann noch die Industrie auf den rollenden Zug aufgesprungen und hat den Imagewandel vollendet. Es passt einfach in unsere Zeit.

Wie meinen Sie das?

Wir sind ständig gestresst und immer erreichbar. Gerade die Menschen, die in der digitalen, beschleunigten Welt leben, brauchen einen Gegenpol. Da hat Wandern einen besonderen Reiz.

Wandern ist nicht nur entspannend, sondern auch ein echter Fitmacher – was macht Wandern so gesund?

Es macht konditionell total fit, auf eine Art und Weise, die Spaß macht. Viele bekommen oft gar nicht mit, wie sehr sie sich beim Wandern körperlich anstrengen. Gleichzeitig ist man in der Natur, entspannt und wird vielseitig gefordert – mal steil bergauf, mal mit Wanderstöcken, mal bergab, mal muss der Wanderer schneller gehen, weil hinter ihm das Gewitter droht. Es ist eine vieldimensionale Betätigung und das führt dazu, dass es so gesund ist.

Was liegt neben dem klassischen Wandern noch im Trend?

Trekking ist sehr beliebt, also das Wandern über mehrere Tage von Hütte zu Hütte. Ansonsten gibt es immer mehr Unterdisziplinen, zum Beispiel Trailrunning, Speedhiking, Wandern und Yoga oder 24-Stunden-Wandern.

Welchen Tipp haben Sie für Wanderlustige?

Nicht die ausgetretenen und vollen Routen nutzen. Es gibt tausende Kilometer Wanderwege, die total einsam sind. Mit etwas Kreativität ist es möglich, den ganzen Tag alleine unterwegs zu sein. Dafür am besten nicht die prominenten Berge besuchen – die zweithöchsten Berge sind genauso interessant, aber leer.

Worauf sollte im Vorfeld einer Wanderung geachtet werden?

Die Ausrüstung ist an die Art der Wanderung anzupassen. Gute Wanderschuhe aus dem Fachgeschäft sind unabdingbar. Und auch Sonnen- und Regenschutz sowie Getränke sollten im Rucksack sein. Die Tourenplanung ist aber genauso wichtig: Jeder sollte sich eine Tour entsprechend seiner Verfassung aussuchen, dabei in der Gruppe immer am Schwächsten orientieren. Außerdem immer den Wetterbericht checken.


Anzeige

Anzeige