Eva Ixmeier

Kolumne: Redakteurin Eva schimpft über Orchideenfächer

Du möchtest den Bachelor in »Catering & Hospitality Service« oder »Cruise Tourism Management« machen? Lies erst unsere Kolumne zu hippe Spezialstudiengängen, die im Extremfall deine Karriere bereits zu Beginn zerstören

Noch vor ein paar Jahren hat man Maschinenbau, BWL oder Germanistik studiert. Jeder konnte sich – zumindest grob – etwas darunter vorstellen und auf dem Arbeitsmarkt gab es vielseitige Möglichkeiten – zumindest für die Ingenieure und BWLer. Studenten von heute machen ihren Bachelor in Fächern, die sich ›3D-Mind & Media‹, ›Ecological Impact Assessment‹ oder ›Catering & Hospitality Service‹ nennen. Diese Studiengänge klingen hip und ziehen Studenten an – mehr aber auch oft nicht.

Denn die starke Spezialisierung, bereits im Bachelor, hat verschiedene Nachteile. Einer liegt klar auf der Hand: Wer sich im Bachelor schon für eine Nische entscheidet, wird später auf dem Arbeitsmarkt weniger Auswahl oder Ausweichmöglichkeiten haben – einmal Cruise Tourism Manager immer Cruise Tourism Manager. Wenn man bedenkt, dass der Student von heute, als Arbeiter von morgen, sechs bis acht Mal seinen Job wechseln wird, wäre ein breiter aufgestelltes Wissen vielleicht doch von Vorteil.

Während im Master eine Spezialisierung gewünscht ist, soll der Bachelor Grundlagenwissen vermitteln, dass in manchen der neuen Studiengänge jedoch verloren geht. Dann wird aus dem studentischen Generalisten ein Fachidiot, der auf dem Arbeitsmarkt schlechte Chancen hat. Besonders heikel wird es, wenn der Studiengang nicht nur stark spezialisiert ist, sondern auch noch einen trendigen, englischen Namen hat, unter dem sich kaum einer etwas vorstellen kann.

Wenn der Personaler ein Nachschlagewerk für Studiengänge braucht, wird er wohl lieber die Bewerbung auf den Stapel ›nicht geeignet‹ legen – vielmehr liegt es jedoch an ›nicht verstanden‹. Maschinenbau oder BWL klingen vielleicht nicht hip, Personaler wissen aber, was sie erwartet: Absolventen mit breitem Fachwissen, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden können.

Du bist vollkommen anderer Meinung als Eva? Dann antworte ihr! ixmeier@audimax.de 

 


Anzeige

Anzeige