Einzelne Autotüren

IT Trend: Automobilindustrie

ITler mit Benzin im Blut können in der Autoindustrie durchstarten, denn mehr Elektronik im Auto ist gleich mehr Jobs.

Warum Automobilindustrie?

»Gehe ich später in ein Unternehmen, in dem die IT das Kernthema ist, oder will ich dort arbeiten, wo die IT angewendet wird?«

Martin Frick hat sich diese Frage schon früh gestellt. IT-Unternehmen wie IBM oder Microsoft stehen bei ihm nicht ganz oben auf der Liste der Wunscharbeitgeber.

»Ich wollte immer in die Automobilindustrie«, sagt der 31-Jährige, der heute beim Zulieferer ZF in Friedrichshafen als ›Projektleiter IT Innovation Management‹ beschäftigt ist. »Die deutsche Automobilindustrie ist weltweiter Technologieführer, und bei einem Zulieferunternehmen wie ZF kann man regelmäßig an Innovationen teilhaben«, begründet Frick den eingeschlagenen Berufsweg.

 

IT Jobs Autoindustrie

Für junge IT-Spezialisten wie ihn ist die Automobilindustrie einen der attraktivsten Arbeitgeber

Hier wird mit Nachdruck an wegweisenden Innovationen gearbeitet, an Elektroautos und innovativer Batterietechnik. Dafür werden in erster Linie Fachkräfte gesucht, die mit modernster Informationstechnik umgehen können. »Informatiker, IT-Entwickler und Mechatroniker haben in den nächsten Jahren sehr gute Berufsaussichten bei Autobauern und Zulieferern «, weiß Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center Automotive Research an der Universität Duisburg- Essen. »Die Software-Entwicklungen und -Anwendungen verlaufen in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren mit sehr hohen Zuwächsen.« Das Fahrzeug wird ›smart‹, die Vernetzung im Rahmen der Elektromobilität zum Beispiel oder das ›teilautonome Fahren‹ seien große Herausforderungen, die viel Entwicklungskapazität bräuchten, erklärt der Automobil- Experte.

So hat Frick die Aufgabe, neueste Trends der Informationstechnologie auszumachen und auf ihre Anwendbarkeit im Unternehmen zu prüfen.

»Das fängt beim Testen neuer Software an und reicht bis zu Mega-Trends wie Social Media und Cloud Computing«, berichtet er. Zum Beispiel arbeitet der Wirtschaftsinformatiker an der Einführung eines Web Conferencing-Systems bei ZF. »Es macht mir unglaublich viel Spaß, aktuelle Trends, die ›en vogue‹ sind, anwendungsbezogen ins Unternehmen zu holen«, sagt er.

Wie begehrt die ITler bei den Autounternehmen sind, zeigt die Statistik: Während die Gesamtzahl der Beschäftigten während der Krise abnahm, blieb die Zahl der IT-Spezialisten in der Autoindustrie konstant. Eine von ihnen ist Isabel Esparza: Die 29-Jährige hat Technical Management und ›Computer-Information-Systems‹ studiert und ist im vergangenen Dezember nach drei Jahren Berufserfahrung in der Automobil- und Software-Industrie bei der Daimler AG als Trainee im Nachwuchsprogramm CAReer eingestiegen: »Die vielen Kombinationsmöglichkeiten, die es im Berufsleben gibt, waren mir während meines Studiums nicht bewusst«, sagt die Informatikerin. »IT und Automobil in einem Beruf zu verknüpfen ist einfach unschlagbar!« Isabel Esparza optimiert bei Daimler Methoden und Prozesse der internen Produktdaten-Management-Systeme im Geschäftsbereich ›Daimler Trucks‹, also jene Systeme, die sämtliche Daten von Fahrzeugteilen verwalten, auf die zum Beispiel Entwickler und Konstrukteure während der Entstehung eines LKWs zurückgreifen.

Isabel Esparzas Arbeitgeber tut einiges, um qualifizierte ITStudenten für Daimler zu gewinnen. »Wenn unser Chief Information Officer Dr. Michael Gorriz an Universitäten die Rolle der IT bei Daimler vorstellt, dann heißt sein Vortragstitel häufig ›IT is everywhere‹«, erzählt Peter Berg, Leiter ›Global Talent Acquisition & Development‹ bei der Daimler AG. »Wir befinden uns bereits im Zeitalter des Autos 2.0, in der die IT-Spezialisten eine zentrale Rolle entlang der gesamten Wertschöpfungskette spielen.« Daimler will dieses Jahr rund 700 Informatiker und Ingenieure einstellen. Hinzu sollen weitere 600 Trainees kommen, von denen laut Daimler-Personaler Peter Berg ein Großteil einen IT- oder Ingenieurs-Hintergrund haben soll. »Generell ist davon auszugehen, dass es mit einer fortschreitenden Integration der 2.0-Technologien in das Auto weiterhin gute Chancen für qualifizierte IT-Spezialisten geben wird«, prognostiziert der Leiter ›Global Talent Acquisition & Development‹.

IT Gehalt Autoindustrie

Entsprechend der hohen Nachfrage verdienen IT-Fachkräften mit Hochschulabschluss in der Autoindustrie relativ gut.

Nach aktuellen Erhebungen der PersonalMarkt GmbH liegt ihr durchschnittliches Jahresgehalt als Einsteiger bis zwei Jahren Berufserfahrung bei 45.850 Euro. Dafür wird ihnen aber auch einiges abverlangt: »Da die IT eine immer zentralere Rolle in allen Geschäftsprozessen einnimmt, müssen sich auch die IT-Spezialisten zunehmend mit Kollegen anderer Unternehmensbereiche vernetzen«, sagt Daimler-Personaler Peter Berg. »Daher können IT-Absolventen mit einem Grundlagenwissen aus anderen Disziplinen wie zum Beispiel der Elektrotechnik, Maschinenbau, Fahrzeugelektronik, Telematik oder auch der Betriebswirtschaftslehre punkten.« Bei der vernetzten Teamarbeit seien auch die sogenannten Soft Skills wichtig, weshalb die Nachwuchskräfte Team- und Kommunikationsfähigkeit zu ihren Stärken zählen sollten.


Anzeige

Anzeige