Erdbeere im Inneren einer Banane
nordreisender/Quelle photocase.com

Quereinstieg in die IT-Beratung

'Anders, aber besser': Ein Quereinsteigerbericht von zwei, die auszogen, um IT-Consultants zu werden

Eigentlich wollte Cornelius Goldhahn als Geologe arbeiten und internationale Projekte und Aufgaben in Südamerika und Afrika betreuen. Eigentlich. Tatsächlich geblieben ist davon die Internationalität – inhaltlich macht der 36-jährige Geologe etwas komplett anderes, denn in seiner Tätigkeit als Senior Consultant bei Capgemini spielen geologische Inhalte keine Rolle mehr. Wie es dazu kommen konnte? »Über meinen ersten Job bei einem Automobilzulieferer bin ich in der IT gelandet«, erklärt Goldhahn. Als es dann die Möglichkeit gab, bei der Neueinführung einer SAP-Lösung im Core-Team dabei zu sein, habe er diese einfach ergriffen. Das sei der Schritt in die SAP-Welt gewesen, der nächste war kurz darauf das Angebot von Capgemini.

»Sehr unkompliziert« war sein Einstieg, der sich in nichts von dem der ›normalen‹ Einsteigerkollegen unterschieden hat. Schließlich mussten alle die gleichen Einstellungskriterien mitbringen: analytisches Denken, Kommunikationsfähigkeit, Reisebereitschaft und Teamwork. »Die notwendigen technischen Skills habe ich in maßgeschneiderten Trainings bekommen. Nach der initialen Trainingsphase kam auch gleich das erste Projekt und dort entwickelte ich mich kontinuierlich weiter«, sagt der Quereinsteiger, der sich noch sehr gut an sein erstes Erfolgserlebnis erinnern kann: Die eigenverantwortliche Leitung eines kleinen Teams von Offshore-SAP-Entwicklern. Woran er sich allerdings anfangs erst gewöhnen musste, war das stete Reisen: »Die Projekte sind meist beim Kunden vor Ort und unser Zuhause ist unter der Woche das Hotel. Da muss man den eigenen Lebensrhythmus doch etwas ändern.«

Aktuell entwickelt er zusammen mit seinen Kollegen für einen Automobilhersteller eine IT-Strategie, mit deren Hilfe eine EU-rechtskonforme werbliche Ansprache des Kunden gewährleistet wird. Dabei liegen die besonderen Herausforderungen darin, die Bedarfe der einzelnen Stakeholder zu berücksichtigen und einen gemeinsamen Konsens zu finden. »Desweiteren muss sichergestellt werden, dass alle juristischen Besonderheiten der einzelnen Länder in der Lösung berücksichtigt werden«, erklärt Goldhahn, der allen Kollegen in spe, die sich überlegen, als IT-Consultant quereinzusteigen, empfiehlt, erste Erfahrungen und Referenzen zu sammeln, um herauszufinden, ob IT-Consulting auch das Richtige für sie ist.


Anzeige

Anzeige