Foto: Hack Capital / Unsplash

Mut zur Innovation

IT-Mittelstandsexperte Dr. Oliver Grün über Trends, Herausforderungen und Karrierechancen für Softwareentwickler

Dr. Oliver Grün ist Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand sowie des IT-Mittelstand-Europaverbandes European DIGITAL SME Alliance. Außerdem ist er seit 2013 Mitglied des IT-Beirats der Bundesregierung, der das Bundeswirtschaftsministerium zu Fragen der digitalen Wirtschaft berät.

Herr Dr. Grün, von welchen Trends ist die Softwareentwicklungsbranche derzeit besonders geprägt?

Künstliche Intelligenz (KI), insbesondere Machine und Deep Learning, sind voll im Trend. Diese Anwendungs­bereiche finden sich überall. Im Alltag begegnen uns am häufigsten Chatbots oder Bilderkennungsverfahren, die auf dieser Technologie beruhen. Ein Beispiel dafür ist die Mustererkennung, die eingesetzt wird, um das Smartphone durch das eigene Gesicht freizuschalten. Aber auch im Bereich des ­Autonomen Fahrens oder zur Vorhersage von Geräteausfällen ­finden sich spannende und äußerst nützliche Anwendungsbeispiele für KI.

Auf welche Herausforderungen müssen sich Einsteiger in diesem Berufsfeld gefasst machen?

Eben durch Trends wie die Künstliche Intelligenz werden die Aufgabenbereiche in der Softwareentwicklung immer komplexer – daran müssen sich natürlich auch die Informatiker anpassen. Vor allem in der IT-Branche ist heutzutage Agilität gefragt, das erfordert auch Flexibilität und Kreativität vom Arbeitnehmer.

Welche Trends werden in der Softwareentwicklung in Zukunft wohl hinzukommen?

Verstärkt spürbar wird neben der KI sicher auch das Thema Blockchain sein. Allein in der Logistikbranche gibt es hier bereits einige interessante Anwendungen. Zukünftig werden auch die Themen ›Mobilität der Zukunft‹ und ›New Work‹ eine Rolle spielen, denn mit wachsender Agilität ändern sich zum Beispiel zwangsläufig auch Arbeitskonzepte.

Was macht Ihnen an der Softwareentwicklung am meisten Spaß?

Mich begeistert immer wieder die Innovationskraft der IT-Branche, ganz besonders natürlich im Mittelstand. Wir sind in der Lage, mit der Entwicklung neuer Ideen und der ­Disruption von Geschäftsmodellen unsere Zukunft neu zu ­gestalten. Entwickler sollten keine Angst davor haben, neue Wege zu gehen und frische Ideen auch einfach mal ausprobieren, ohne lange zu zögern. Denn zu Innovation gehört immer auch Mut.

Welche Fähigkeiten müssen Absolventen noch mitbringen, um erfolgreich in die Softwareentwicklung einzusteigen?

Berufseinsteiger sollten bereits mindestens eine objektorientierte Programmiersprache beherrschen. Gefragt sind momentan besonders IT-Skills in Java, nodeJS, C, C++, C#, PHP, SQL oder in Systemen wie iOS beziehungsweise Android. Auch Kenntnisse in relationalen Datenbanksystemen sind wichtig. Hinsichtlich der Soft Skills sollten Softwareentwickler Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke mitbringen und offen für neue Technologien sein.

Wie steht es derzeit um die Karrierechancen für Software­- entwickler?  

Sehr gut. Die Digitalisierung ist das zentrale Thema – heute und in Zukunft. Es werden längst nicht mehr nur Softwareentwickler in IT-Unternehmen gesucht und der Fachkräftemangel ist groß. In Deutschland gibt es derzeit über 80.000 offene Stellen im IT-Bereich – Softwareentwickler werden auf dem Arbeitsmarkt besonders gesucht.


Anzeige

Anzeige