unsplash/@dyana

Gefährliche Drohne: Deshalb ist ihre Abwehr so wichtig

Drohnen greifen an und spionieren – so kämpfen Ingenieure gegen sie an

Wenn es darum geht, Daten abzugreifen, hat wohl jeder erstmal das Bild eines typischen Hackers in der Dunkelkammer vor Augen. Doch längst funktioniert Spionage dieser Art nicht mehr nur durch Menschenhand. Die Gefahr lauert in windigen Höhen: Drohnen werden immer häufiger eingesetzt, um beispielsweise Unternehmen auszuspionieren oder heimlich Fotos von Prominenten zu schießen. Aber es wird noch bedrohlicher, weiß ein Vertreter des Bundeskriminalamts: »Denkbare Szenarien, die mittels Drohnen ausgeführt werden können, reichen von Störungen von Veranstaltungen über Ausspähungen bis hin zu möglichen terroristischen Anschlägen.«

Aufspüren und abwehren

Die Abwehr dieser Drohnen ist ein großes Zukunftsthema im Bereich der IT-Sicherheit – aber auch mit Herausforderungen verbunden. »Die größte Herausforderung ist eine frühzeitige und zuverlässige Erkennung von Drohnen. Nur, wer weiß, dass eine Drohne im Anflug ist, kann sich vor ihr schützen. Dabei sind Drohnen schnell, können sehr hoch fliegen, sind oft kaum zu sehen und zu hören. Außerdem gibt es viele verschiedene Hersteller und immer wieder neue Drohnen«, beschreibt Friederike Nielsen, VP of Marketing & Communications bei Dedrone, die Schwierigkeit. Außerdem sei die Abwehr selbst nicht ganz einfach, da ein Eingriff in den Luftraum gesetzlich verboten und die Reaktion der Drohne schwer abschätzbar sei. Um die Herausforderungen zu meistern, braucht es fachlich gut ausgebildete ITler, die mit Leidenschaft und Ehrgeiz an ihren Job herangehen.

Weitläufige Einsatzgebiete

Die Einstiegsmöglichkeiten sind vielzählig – oft arbeiten Berufseinsteiger aber nicht direkt im Bereich der Drohnenabwehr, sondern sie gelangen über Weiterbildungen und Spezialisierungen dorthin. Ebenso divers sind die Bereiche, in denen Drohnenabwehr besonders wichtig und kompetenter Nachwuchs an Fachkräften deshalb gefragt ist, so Thorsten Chmielus, CEO von Aaronia: »Die Anwendungsbereiche sind bereits zahlreich und ­nehmen zu. Von einer Sicherheitsgarantie besonders abhängig sind die Sektoren und Branchen der sogenannten kritischen Infrastruktur, also Energieerzeuger, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, aber auch Justizeinrichtungen. Zunehmend sind es auch Flughäfen, da dort die Zahl sicherheitsrelevanter Vorfälle mit Drohnen steigt.« Aber auch der Personenschutz sei laut eines Vertreters des Bundeskriminalamts von Bedeutung. Fakt ist: Drohnen werden in immer mehr Bereichen eingesetzt und ihre Abwehr wird immer essenzieller, um Sicherheit aller Art zu gewährleisten. Junge ITler können sich in diesem Wachstumsfeld vielfältig einbringen und ihren Teil zum Schutz der Allgemeinheit beitragen.


Anzeige

Anzeige