Karriereeinstieg Virtual Reality

ITler aufgepasst! Virtual Reality verlässt sein Nischendasein in der Gamerszene und will weite Kreise in Medizin und Industrie ziehen

Virtual Reality (VR) verbinden die meisten im Moment mit dem Bild von großen schwarzen Brillentragenden Gamern, die auf fernen Planeten das Böse bekämpfen. »Bislang fristeten Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality tatsächlich ein Nischendasein«, bestätigt Gerd Hesina, Geschäftsführer des Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung (VRVis). »Bald werden die Anwendungen jedoch hoffentlich Einzug in den normalen Tagesablauf halten, es gibt viel Potential im Bereich Edutainment und Training, zum Beispiel im medizinischen Bereich«, fügt der Experte hinzu.

Virtual Reality auf dem Vormarsch

Andreas Kunz vom Innovation Center Virtual Reality ist überzeugt, dass VR auch vermehrt in der Industrie eingesetzt wird, insbesondere unter dem Aspekt Industrie 4.0. Auch anwendungsorientierte Projekte sind denkbar, so können Architekten zum Beispiel Kunden bereits vor dem Bau ihre Entwürfe zeigen – vollständig begehbar. Auch die Gesundheitsbranche wird profitieren. Der Markt wächst und damit auch die  Einsatzmöglichkeiten für IT-Absolventen, denn die Ideen sind vorhanden. Jetzt braucht es kluge Köpfe, die diese ausführen und weiterdenken. Mitbringen sollten IT-Absolventen für diese Aufgabe laut Hesina vom VRVis vielseitige Kenntnisse im Bereich der Informatik, insbesondere Mathematik, Algebra, Analysis, Computergrafik, Computer Vision, verschiedene Programmiersprachen und genaue Kenntnisse der verwendeten Entwicklungswerkzeuge.

Virtuelle Realitäten brauchen Alleskönner

Die Palette an Anforderungen ist durchaus lang, überrascht jedoch nicht, denn Oliver Dauba, Vice President Editorial bei Ubisoft, bestätigt: »VR ist extrem anspruchsvoll: Du wirst viel Zeit damit verbringen, deine Arbeit zu optimieren. Wir brauchen Alleskönner, die über den Tellerrand schauen.« Der Spielentwickler sucht Einsteiger, die gute Grundlagenkenntnisse in Design und Mensch-Computer-Interaktion mitbringen. Dauba rät zudem: »Sei bereit, viel zu experimentieren und achte auf die User. Es gibt viele Feinheiten, auf die du achten musst, denn Spieler sind kritisch und mit Kleinigkeiten kannst du sie überzeugen.«


Anzeige

Anzeige