AID Team auf der FSG
@AID

AID auf der FSG 2018: Leistungsorientiert sein und Erfolg leben

AID als Tochtergesellschaft der AUDI AG entwickelt zukunftsorientierte Lösungen und setzt auf autonomes Fahren bis 2021. Wie sie das umsetzen möchten hat uns Antje Bolenz, verantwortlich für HR Communication und Training & Development, auf der FSG erzählt.

Frau Bolenz, AID ist zum ersten Mal auf der FSG vertreten. Wie empfinden Sie die Stimmung auf der FSG und in den Teams? Was macht für Sie die besondere Faszination der FSG aus?

Für mich ist die Stimmung einzigartig – Studierende aus aller Welt, die alle ein Ziel vor Augen haben: Erfolgreich die verschiedenen Disziplinen zu bestehen. Alle Teams arbeiten hochkonzentriert mit viel Leidenschaft und Engagement und feiern ihre Erfolge gemeinsam. Gänsehautfeeling pur!

Ziel bei der AID ist es, ein Software-Modul für das fahrerlose Fahren im urbanen Raum zu entwickeln. Welche Erkenntnisse hierzu konnten Sie auf der FSG gewinnen?

Mit der neuen Wettbewerbsklasse Formula Student Driverless finden wir hier natürlich genau die Talente, die wir ansprechen möchten: experimentierfreudige Studierende, die auf der Suche nach der nächsten Challenge sind. Genau hier sehe ich Parallelen zu uns: Wir sind ein ambitioniertes und stark wachsendes Start-Up im Zentrum von München, was auch ein großes Ziel vor Augen hat: Autonomes Fahren bis 2021. 

Sie sind eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AUDI AG. Gegründet als Start-Up entwickeln sie Lösungen, die zukunftsorientiert sind. Welche Vorteile haben die FSG-Teilnehmer Ihrer Ansicht nach bei zukünftigen Bewerbungen?

FSG-Teilnehmer finden bei uns ein Umfeld, welches sie bereits aus Ihrer Formula Student Zeit kennen: Wir haben höchste Ansprüche an die Qualität unserer Technologie-Entwicklung, sind leistungsorientiert und arbeiten jeden Tag hart daran, noch besser zu werden. Das machen wir nicht, weil es wichtig ist, wir leben es.

Schaeffler hat diese Woche eine Technologie für selbstfahrende Autos zugekauft. Produzieren Sie rein für die Muttergesellschaft oder ist es angedacht, dass Sie frei am Markt Ihr Portfolio anbieten?

Unser Fokus liegt auf der Technologie-Entwicklung für den VW Konzern mit den Marken wie Audi, VW, Porsche und VW Nutzfahrzeuge. Da haben wir mit mehr als 10 Millionen Fahrzeugauslieferungen pro Jahr einen großen Kunden zu bedienen, und künftig die autonomen Fahrzeuge mit unserer Technologie auszurüsten. Grundsätzlich schließen wir aber nicht aus, unsere Software auch an konzernexterne Unternehmen zu liefern.

Was unterscheidet die FSG von typischen Karrieremessen? Werden Sie auch in Zukunft wieder als Sponsor vor Ort sein?

Klar werden wir wieder dabei sein. Wir sind als Sponsor von dem Konzept der FSG überzeugt. Hier finden wir unsere Mitarbeiter von Morgen.   

Wer mehr über den Berufseinstieg bei AID erfahren möchte, klickt hier: http://aid-driving.eu/home/jobs/


Anzeige

Anzeige