Foto: adimas/Fotolia.de

Breit gebaut

Deine beruflichen Möglichkeiten in der Baubranche sind vielfältig. Ob als Bau- und Projektleiter, ­Building-Information-Modelling(BIM)-Konstrukteur oder Berater für Bauprojekte – jeder Bereich bietet spannende Perspektiven. Für den besseren Überblick präsentieren wir dir die wichtigsten Jobs sowie Wissenswertes zu Trends, Skills und Aufgaben

Trends

Digital, smart & green
Neben dem Megatrend Digitalisierung, der in nahezu allen Branchen dominiert, gibt es weitere relevante Entwicklungen: Zum einen Smart Homes, bei denen alle Funktionen eines Hauses mit dem Smartphone geregelt werden können. Zum anderen Green Technolgies, welche ein nachhaltiges Bauen etablieren sollen, das vor allem auf Langlebigkeit ausgelegt ist. »Die Digitalisierung und speziell auch das Thema BIM spielen zunehmend eine große Rolle. Die Digitalisierung vereinfacht die immer komplexer werdenden Anforderungen sowie Prozesse. Gleichzeitig verändert sich die Arbeitsweise aller am Bau beteiligten Parteien – es findet aktuell ein spannender, aber auch herausfordernder Umbruch in der Baubranche statt« sagt Patrick Ilg, Human Ressource Business Partner bei Leonhard Weiss.

Ein- & Aufstieg

I BIMs, der Bauingenieur 
»Wir haben viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten für Bauingenieure, sei es als Bauleiter auf unseren Bauvorhaben im Spezialtiefbau, als Projektleiter in der Altlastensanierung oder beispielsweise als BIM-Konstrukteur. Die Aufgaben reichen von der Erstellung von Kalkulationen und Bauwerksplänen über die Steuerung von Bau- und Sanierungsvorhaben bis hin zu eigenverantwortlichen Verhandlungen mit den Bauherren.«
Alexander Huber, Leitung Personalbeschaffung und -betreuung bei Bauer

No Limits
Laut Solitair Kluth, Bauphysikerin bei Schöck Bauteile, gibt es kaum Aufstiegsgrenzen für Bauingenieure. Im Gegenteil: Sie haben die Möglichkeit, auch außerhalb der Ingenieurbüros zu arbeiten und sich dort bis in die höchste Hierarchieebene zu entwickeln. Der Schlüssel zum Erfolg seien weiterführende theoretische, aber auch praktische Kompetenzen. 

Skills & Aufgaben

ökonomisch versiert
Johannes Rembeck, dualer Student im Bereich Gebäudetechnik bei der Lindner Group, zufolge sollte ein Absolvent grundsätzlich eine schnelle Auffassungsgabe besitzen und eine gewisse Autorität ausstrahlen. »Ebenso sollte sich ein Ingenieur im Bauwesen nicht ausschließlich mit den technischen Aspekten eines Projekts auseinandersetzen, sondern auch stets die Kosten im Blick haben«, ergänzt Rembeck. 

Vielfalt pur
»Das Aufgabenspektrum von Ingenieuren ist sehr vielfältig. Zu nennen sind hier zunächst alle Arten des Ingenieurbaus: Hoch-, Tief-, Infrastruktur-, Wasser- oder Verkehrswegebau. Ingenieure finden sich nicht nur in Ingenieurbüros, sondern auch bei großen Projektentwicklern, bei Baufirmen oder Behörden.« 
Solitair Kluth, Bauphysikerin bei Schöck Bauteile

Freude an den Aufgaben
Für Philipp Herreiner, Site Supervisor bei Josef Gartner und aktuell auf einer Großbaustelle in San Francisco tätig, ist der größte Spaßfaktor das breite Aufgabenspektrum: »Ich werde täglich mit Problemstellungen konfrontiert und mit jedem Problem lerne ich für die Zukunft, ob fachlich oder strategisch.« Auch wenn der Baualltag manchmal stressig ist, sieht er am Ende des Tages, wie etwas Großartiges entsteht.

Gehälter

Bachelor vs. Master
Das Gehalt in der Baubranche kann sich durchaus sehen lassen: Mit einem Bachelorabschluss steigst du bei circa 40.000 Euro Bruttojahresgehalt ein. Als Master sind es 43.000 Euro. Sonst hängt dein Gehalt auch von der Unternehmensgröße, dem Standort, der Berufserfahrung und leider nach wie vor von deinem Geschlecht ab. Oberbauleiter können sogar bis zu 95.000 Euro verdienen.
 
Hochbau vs. Tiefbau
Grundsätzlich verdienst du im Hochbau etwas mehr als im Tiefbau. Während Tiefbauingenieure bis zu circa 51.000 Euro brutto im Jahr erhalten, bekommt das Pendant im Hochbau bis zu 57.000 Euro. Der Gehaltsunterschied zwischen Bauleitern im Hoch- und Tiefbau ist niedriger und liegt nur bei circa 3.600 Euro. 

Spezialisierung

Zum Experten werden
Bauleitern und Bauingenieuren stehen viele Optionen für den weiteren Karriereweg offen. So auch bei Strabag: »Neben einer klassischen Linienkarriere, bei der Führungsverantwortung im Vordergrund steht, können Einsteiger auch eine Projekt- oder Expertkarriere einschlagen«, sagt Svenja Kellner aus dem HR-Marketing bei Strabag. Im Unterschied zum ›Expert‹, der in der Regel eine hochwertige Fachausbildung mitbringt und über hervorragende Qualifikationen in seinem speziellen Fachgebiet verfügt, kann der Projektleiter auf langjährige Erfahrung im Bereich der Projektabwicklung zurückgreifen. »Ein vielseitiges Aus- und Weiterbildungsangebot stellt sicher, dass unsere Mitarbeiter individuell gefördert und umfassend auf ihre Aufgaben vorbereitet werden«, erzählt Kellner.

Projekte leiten

Planung ist alles
»Ein Aufgabengebiet eines Ingenieurs in der Baubranche besteht in Projektleiter-Tätigkeiten. Hierbei sorgt der Ingenieur für die korrekte Umsetzung der auszuführenden Arbeiten eines Projekts«, so Johannes Rembeck, dualer Student im Bereich Gebäudetechnik bei der Lindner Group. Dies geschieht im stetigen Austausch mit dem Bauherrn und dem Planer. Zusätzlich ist der Ingenieur zuständig für das Zeitmanagement und kann als Berater bei Kalkulationen von Bauprojekten eingesetzt werden. Um diese Projekte leichter planen zu können, setzt die Lindner Group neue Methoden ein: »Aktuell etablieren wir Projektdateien. Diese sollen die Abstimmung und Zusammenarbeit verschiedener Gewerke vereinfachen und einen reibungsloseren Bauablauf ermöglichen. Hierzu wird eine detailreichere Planung erforderlich – damit erhöht sich zu Anfang eines Projekts der Planungsaufwand«, erklärt Rembeck die aktuellen Entwicklungen.

 

Checkliste

Bitte mitbringen:

• eine schnelle Auffassungsgabe

• Durchsetzungsvermögen

• Flexibilität

• Team- und Kommunikationsfähigkeit

• Reisebereitschaft


Anzeige

Anzeige