Bildrechte: Rheinmetall

Elektromobilität, H², Cyber- & IT-Security, Schutzsysteme der Zukunft

Es ist wichtig, Studierenden für den Berufseinstieg Perspektiven und bedeutende Themen zu bieten. Dann können sie in ihren Karrieren richtig durchstarten. Auf Unternehmensseite braucht es dazu einen Partner, der großen Wert auf die Förderung individueller Talente legt. 

Qualifizierter Nachwuchs ist die Zukunft eines Unternehmens. Bei Rheinmetall wird dessen Potenzial regelmäßig eingeschätzt und mit passenden Fortbildungsmaßnahmen auf aktuelle und zukünftige Aufgaben vorbereitet. Im Interview beschreibt Kristin Beutner, Trainee Operations bei Rheinmetall in Kassel, die Vielfältigkeit ihres Traineeprogramms.

 

Frau Beutner, wie sind Sie zu Rheinmetall gekommen?

Nachdem ich während meines Studiums schon wertvolle Erfahrungen als Praktikantin in einem anderen Unternehmen sammeln konnte, wollte ich mich weiterentwickeln und etwas Neues kennen lernen. Ich wollte praktische Erfahrung sammeln, mit dem Ziel herauszufinden, was mir Spaß macht und wo mich die Zukunft hinführen wird.

Die Werkstudentenstelle bei Rheinmetall war dazu eine hervorragende Möglichkeit, denn hier bekam ich einen sicheren Arbeitsplatz und eine Perspektive geboten. Im Anschluss an meine Werkstudentenstelle habe ich mich hier als Trainee beworben.

Parallel zu meinem Masterstudium schon in den Genuss einer Stelle zu kommen, in der ich alle Bereiche des Standorts kennen lernen kann, ist ein echtes Privileg. Studium und Arbeit zu vereinbaren, ist dabei auch nie problematisch gewesen, sondern ich habe immer hohe Flexibilität erfahren.

In welchen Bereich arbeiten Sie und was sind Ihre täglichen Aufgaben?

Als Trainee im Bereich Operations lerne ich verschiedene Abteilungen kennen, die mit der Produktion und dem Produktionsmanagement in Verbindung stehen. Von der Mitarbeit im Alltagsgeschäft der einzelnen Abteilungen, über ad-hoc Analysen für die Produktionsleitung bis hin zu längerfristigen Projekten, wie einer neuen Personalplanung für die Produktion, ist alles dabei.

Das Wichtigste in meinem Alltag ist das Zeitmanagement. Bei unterschiedlichen Aufgaben nicht den Überblick zu verlieren, sondern alles koordiniert und nach Prioritäten geordnet abzuarbeiten ist entscheidend, um wirklich einen Mehrwert leisten zu können. Mit der Verantwortung, die einem als Trainee übertragen wird, muss man sich auch diesen Herausforderungen stellen.

 

 

Die börsennotierte Rheinmetall AG als integrierter Technologiekonzern mit seinen weltweit über 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht für ein substanzstarkes, international erfolgreich operierendes Unternehmen, das mit einem innovativen Produkt- und Leistungsspektrum auf unterschiedlichen Märkten aktiv ist.

Als namhafter Entwicklungspartner und Direktzulieferer der globalen Automobilindustrie und als führendes internationales Systemhaus für Sicherheitstechnologie greift Rheinmetall gestützt auf die hohe Expertise in seinen Basistechnologien langfristige Megatrends auf, identifiziert zukunftsfähige neue Märkte mit hohem Wachstumspotenzial und entwickelt innovative Lösungen für eine sichere und lebenswerte Zukunft. Die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der Rheinmetall-Strategie. Bis 2035 will das Unternehmen CO2-Neutralität erreichen.

www.rheinmetall.com/karriere

 

Ein Beitrag in Kooperation mit Rheinmetall


Anzeige

Anzeige