Foto: Piron Guillaume / Unsplash

Medizintechnik - Diese Aufgaben haben Ingenieure in der Medizin

Experten berichten von den Facetten der Medizintechnik, aktuellen Projekten und der Gesundheitswirtschaft im Allgemeinen

FÜR TECHNOLOGIE­LIEBHABER

Bereits das Studium der Medizintechnik hat einige Facetten zu bieten. »Für dieses Studium habe ich mich besonders aufgrund der spannenden Schwerpunkte in den Bereichen Naturwissenschaft, Elektrotechnik, Informatik und Medizin entschieden«, erzählt Joachim Waniek, Qualitätsmanager Medizintechnik bei Ferchau. Aufbauend auf diese Vielseitigkeit kommt mit dem Berufseinstieg noch ein weiterer Aspekt hinzu: Medizintechniker machen das Leben vieler Menschen leichter und lebenswerter. »Ich bin froh, dass ich jeden Tag medizinische Produkte verbessern und somit vielen Patienten helfen kann«, betont Waniek. Auch Neda Bilic, MES Projektmanagerin bei Weber, sieht diesen Aspekt ihrer Arbeit als bereichernd an. Warum sie sich grundsätzlich für die Medizintechnik entschieden hat? »Einfach, weil ich Technologie liebe! Medizintechnik ist ein weites Feld, in dem innovative Entwicklungen eine entscheidende Rolle für die Erhaltung unserer Gesundheit spielen«, erklärt Bilic. Als besonders erfüllend an ihrer Arbeit empfindet sie außerdem die Kombination aus Forschung und Entwicklung sowie den rasanten Fortschritt der Technologien.

AN WELCHEM PROJEKT ARBEITEN SIE AKTUELL?

»Derzeit betreue ich die Weiterentwicklung zweier Analysegeräte, die eine vollautomatische Abarbeitung antikörperbasierter Nachweisverfah- ren ermöglichen«, erzählt Katrin Korte, Anforderungsmanagerin in der Analysetechnik bei Euroimmun. »Anhand des Feedbacks unserer Kunden haben wir beispielsweise die Benutzerführung der Anwendungssoftware grundlegend überarbeitet und das Fehlerhandling dahingehend verbes- sert, dass der Nutzer mehr Möglichkeiten hat, bei Fehlern einzugreifen und diese zu beheben.« Joachim Waniek, Qualitätsmanager der Medizintechnik bei Ferchau, arbeitet währenddessen daran, hochwertige Schulungsunterlagen für den Herstellungsprozess von Medizinprodukten zu erstellen: »Hierbei wird sichergestellt, dass jedes dieser Produkte konform nach aktuellen Normen, Richtlinien und Gesetzen hergestellt wird.«

MEDIZINTECHNIK: EINE GEWINNERBRANCHE

Lust auf eine zukunftsträchtige Branche, die auch noch die Lebensqualität der Menschen verbessert? Dann bist du in der Medizintechnik – und damit in der Gesundheitswirtschaft – gut aufgehoben. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft weist sie eine überdurchschnittliche Wachstumsrate auf: In den letzten zehn Jahren ist sie mit 4,1 Prozent stärker gewachsen als die deutsche Volkswirtschaft insgesamt. Laut des Bundesmi- nisteriums für Wirtschaft und Energie entsteht jeder achte Euro in Deutschland aktuell im Gesundheitsbereich. Noch dazu bringen die Deutschen der Medizintechnik großes Vertrauen entgegen: 75 Prozent glauben, dass die Medizintechnik ein längeres Leben ermöglicht. In keinem an- deren Lebensbereich wird der Einzug der Technik stärker begrüßt als in der Medizin: Über 90 Prozent der Deutschen schätzen die Entwicklungen bei Vorsorge, Diagnose und Behandlung als positiv ein.

FÜR DEN GUTEN ZWECK

Als Medizintechniker reagierst du gleich auf zwei Grundbedürfnisse: Das der Menschen nach Gesundheit und dein eigenes Sicherheitsbedürf- nis. Denn du bist Teil eines Wachstumsmarkts, der durch unterschiedliche Faktoren auch zukünftig positiv geprägt wird: Erstens spielt der me- dizinisch-technische Fortschritt eine wichtige Rolle, denn er ermöglicht die Behandlung von Krankheitsbildern, die vor zehn oder 20 Jahren noch nicht behandelt werden konnten. Durch innovative, schonende Verfahren können außerdem immer mehr Operationen an immer älteren Patienten vorgenommen werden. Zweitens trägt die demografische Entwicklung ihren Teil zum Branchenwachstum bei. In Deutschland gibt es zunehmend mehr ältere und oftmals multimorbide Menschen, also solche mit mehreren Krankheiten gleichzeitig. Drittens ist der erweiterte Gesundheitsbegriff in Richtung mehr Lebensqualität von Bedeutung. Patienten fragen stärker selbst nach Leistungen rund um ihre Gesundheit und sind bereit, für bessere Qualität und zusätzliche Dienstleistungen mehr zu bezahlen.


Anzeige

Anzeige