Foto: Robin Sommer / Unsplash

Smart Factory - Die Fabrik der Zukunft

Allumfassendes Wissen, enger Kundenkontakt und Fokus auf den neuesten Trends. Informier dich über den Bereich Smart Factory.

Wenn Roboter an Bauteilen schrauben, Maschinen selbstständig laufen und beide mit dem Menschen über Clouds kommunizieren, dann weißt du: Du bist in einer Smart Factory. Die intelligente Fabrik wird die Zukunft der Produktion und ihrer Abläufe verändern. Vieles läuft automatisch. Während einerseits die Angst um Arbeitsplätze wächst, stehen andererseits weitreichende Möglichkeiten vor der Tür.

DER KUNDE IST KÖNIG

In vielen Fällen arbeiten Ingenieure im Bereich Smart Factory als Dienstleister, die ihre Kunden auf dem Weg zur intelligenten Fabrik unterstützen. Dr. Clemens Müller arbeitet als Director Business Deve- lopment Industrial Robotics bei Infineon und kümmert sich dement-sprechend um die Geschäftsfeldentwicklung: »Dabei überprüfen wir, welche Komponenten von Infineon zu welchen Roboter-Märkten und welchen Partnern passen könnten. Hierzu führen wir Marktanalysen durch und sind in engem Kontakt sowohl mit Roboterherstellern als auch mit Industriepartnern.« Hierbei ist es besonders wichtig, auf die Kunden sowie ihre Wünsche und Ansprüche einzugehen, bestätigt Dr. Heiko Diem, Projektleiter Smart Factory Solutions bei Trumpf: »Ich habe ein offenes Ohr für die Wünsche und Anliegen der Kunden und prüfe, mit welchen Lösungen aus unserem Portfolio wir den Anforderungen am besten gerecht werden. Das können Softwarelösungen sein, aber auch  Automatisierungskomponenten oder Servicedienstleistungen.« Laut Diem bestehe die größte Herausforderung für Ingenieure darin, der Dynamik des Projektgeschäfts zu folgen, da keine Fertigung der anderen gleicht.

KNOW-HOW WANTED

Auch wenn die Funktionen und Fähigkeiten der Smart Factory natürlich umfangreicher sind als herkömmliche technische Anlagen, bilden diese ihre Basis. Für Ingenieure ist es deshalb wichtig, entsprechende Kenntnisse mitzubringen. Klassische Disziplinen des Anlagenbaus sind beispielsweise die Elektrotechnik, der Maschinenbau sowie die Energie-, Versorgungs- und Produktionstechnik. Wieso Kenntnisse im Anlagenbau so entscheidend für eine erfolgreiche Karriere im Bereich der intelligenten Fabrik sind, bringt Clemens Müller von Infineon auf den Punkt: »Ganz einfach: Ohne Kenntnisse der Zielanwendung und -anforderungen redet man aneinander vorbei. Oder man entwickelt neue Technologien, deren Funktionalität nutzlos oder nicht wirtschaftlich ist. Und das wird von Kunden nicht akzeptiert.« Da die Technologien, die eine Smart Factory ausmachen, natürlich weiter entwickelt sind, braucht es zusätzliche Skills. Laut Heiko Diem von Trumpf beziehen sich diese beispielsweise auf Software oder die Anbindung der Maschinen an eine Cloud und damit verbundene Monitoring-Lösungen. Das bedeutet: Ingenieursdisziplinen verschmelzen mit einzelnen Bereichen der Informatik.

DEINE ZUKUNFTSAUSSICHTEN: SONNIG TROTZ WOLKEN

Die Smart Factory nimmt also langsam Gestalt an. Aber was können sich Ingenieure in Zukunft von einem Einstieg in diese Branche ver- sprechen? »Ein breites Aufgabenspektrum«, weiß Heiko Diem. »Das macht das Berufsfeld so spannend. Ein ganzheitlicher Blick für die Ab- läufe beim Kunden wird zur wichtigen Schlüsselkompetenz. Außerdem müssen die Anlagen so flexibel werden, dass sie uns Ingenieuren die Möglichkeit geben, kurzfristig auf neue Trends zu reagieren.« Klingt vielversprechend. Dennoch bleibt die Sorge, dass Roboter und Maschinen langfristig alleine zurechtkommen und Arbeitsplätze wegfallen. Clemens Müller von Infineon bestätigt zwar, dass Routinearbeiten künftig von Robotern übernommen werden können, betont aber auch: »Fallen auf der einen Seite Arbeitsplätze weg, so wird es andererseits neue und vor allem höher qualifizierte Mitarbeiter erfordern. Sie müssen ein breiteres Wissensspektrum haben und die Bereitschaft zum permanenten und beschleunigten Lernen mitbringen.« Wenn du diese Skills besitzt und innovativ arbeiten möchtest, dann kannst du frohen Mutes den Schritt in die intelligente Fabrik wagen.


Anzeige

Anzeige