Das richtige Messeoutfit für Bewerber

Wie sollten sich Studenten und Absolventen auf Karrieremessen kleiden? Wir beraten dich: vom Scheitel bis zur Sohle

Grundsätzlich gilt: Im Zweifelsfall immer einen Hauch konservativer gekleidet sein als der Gegenüber. Je nach Branche ist sehr förmliche Kleidung inklusive Krawatte (Finanzdienstleistungen, Beratungsbranche etc.) Pflicht, in anderen Bereichen (kreative Berufe) ist sie erlässlich.

Outfit auf Karrieremessen für Männer

Personaler raten Männern dazu, mindestens drei Anzüge im Kleiderschrank zu haben: klassisch schwarz, modisch blau und Business-Grau. Für das Bewerbungsgespräch empfiehlt sich der graue Anzug, für deinen Messeauftritte gern auch blau.

Bewerberoutfit: Schuhe und Socken 

Die Schuhe sind grundsätzlich konservativ schwarz. So langsam setzen sich aber auch braune, rahmengenähte Schuhe durch – die passen aber nur zum blauen und zum grauen Anzug. Niemals braune Schuhe zum schwarzen Anzug tragen!

Womit wir direkt bei den Socken wären. Die müssen schwarz und seeeehr lang sein, damit auch beim Sitzen keine Haut durchschimmert. Wilde Farbkreationen sind absolut tabu – außer, du möchtest Designer werden.

Bewerberoutfit: Sakko und Hemd 

Sakkos sind heutzutage eng geschnitten und haben nur noch zwei Knöpfe. Wichtig: Die Anzugärmel müssen länger als die Hemdärmel sein!

Das Hemd wiederum muss langärmelig und hell sein – weiß oder ein heller Blauton sind angesagt. Pinkfarbene Hemden sollen irgendwie immer noch der letzte Schrei und wahnsinnig ›pfiffig‹ sein – das behaupten aber auch nur die, die sie tragen. Im Bewerbungsgespräch, auf Messen und im Geschäftsalltag haben sie nichts zu suchen, denn auch hier gilt das Credo: lieber konservativ als zu kreativ.

Bewerberoutfit: Welche Krawatte?

Und damit wandern wir noch mal hoch zur Krawatte: Die muss Anzug und Hemd farblich verbinden und tendenziell eher dunkel sein. Ein dunklerer Blauton passt eigentlich immer, auch rote Krawatten eigenen sich für weiße Hemden jederzeit. Die Krawatte muss mindestens bis über den Bauchnabel gehen, sollte aber den Gürtel schon nicht mehr überdecken. Apropos Gürtel: Der muss farblich immer zu den Schuhen passen. Schwarze Schuhe? Schwarzer Gürtel! Braune Schuhe? Brauner Gürtel, und zwar im gleichen Farbton. n

Outfit auf Karrieremessen für Frauen

Man mag es kaum glauben, aber in Sachen Business wear haben es Frauen wesentlich leichter als Männer. Die Kurzformel lautet: Kostüm oder Hosenanzug sind hier Pflicht. Bluse ja, Shirt nein. Die Schuhe sollten geschlossen sein.

Bewerberoutfit: Frisur und Schmuck

Doch fangen wir ganz oben an, bei der Frisur: Klassisch und unaufgeregt sollte sie sein, lange Haare lieber zusammenbinden und auf keinen Fall zu viel Aufmerksamkeit mit der Frisur erwecken. Das gilt auch für das Make-up, das dezent aufgetragen werden sollte.

Ebenfalls unauffällig solltest du mit Schmuck umgehen, lieber etwas zu wenig als zu viel tragen. Genauso verträgt es sich mit Parfum, hier musst du nicht die halbe Flasche leeren. Tattoos und Piercings sollten natürlich ebenfalls verdeckt sein.

Bewerberoutfit: Hosenanzug oder Kostüm

Das Kostüm sollte eine gedeckte Farbe tragen, mit Schwarz machst du nie etwas falsch, aber auch ein dunkles Grau oder sehr dunkles Blau passen. Hemd oder Bluse sind unifarben und hell, mit einer weißen Bluse liegst du eigentlich immer richtig.

Genausowenig wie die Bluse zu viel Ausschnitt präsentieren sollte, darf der Rock zu kurz sein. Frühestens eine halbe Handbreite über dem Knie darf er enden, besser noch das Knie umspielen. Nackte Beine sind tabu, Strumpfhose Pflicht.

Bei einem Hosenanzug gelten weitestgehend dieselben Regeln wie für Männer.

Bewerberoutfit: Schuhwahl und Handtasche

Und dann müssen ja auch noch die Schuhe passen. Die sollten – vor allem auf einer Messe, bei der du gerne mal ein paar Stunden auf den Beinen bist, nicht nur zum Kostüm beziehungsweise Hosenanzug passen, sondern auch bequem sein. Hohe Absätze sind also nicht so ratsam, auch farblich bitte keine Experimente, sondern klassisch-konservativ denken.

Und dann ist da ja noch die Frage, die Frauen exklusiv haben: Handtasche oder doch Aktenkoffer? Hier löst sich das Konservative mittlerweile auf und es gibt keine eindeutigen Regelungen. Frau kann sogar mit Aktenkoffer und Handtasche zum Vorstellungsgespräch kommen. n


Anzeige

Anzeige