links ein Kuchen und daneben ein einzelnes herausgeschnittenes Stück Kuchen
Boutiquen sind klein, aber fein Arnd_Drifte / Quelle:PHOTOCASE

Boutiquen: Die kleinen, feinen Kanzleien

Boutiquen sind eine Alternative zu Großkanzleien und Selbstständigkeit

Juraabsolventen, die lieber in kleineren Kanzleien tätig werden möchten, sind in einer Boutique-Kanzlei sehr gut aufgehoben. Denn diese bieten mit einer Mitarbeiterzahl bis maximal 50 Mitarbeitern meist flache Hierarchien, abwechslungsreiche Arbeit und kurze Entscheidungswege. Allerdings kann auch hier die Arbeitszeit 60 Wochenstunden betragen.

Die Ansprüche an Einsteiger sind hoch

Die Ansprüche an Einsteiger sind in Boutique-Kanzleien nicht weniger hoch als in großen Kanzleien – ein Vollbefriedigend ist sehr erwünscht. Aber auch ein Befriedigend ist keinesfalls ein Ausschlusskriterium: Ein LL.M oder ein Doktortitel, in einem für die Kanzlei spannenden Thema sind mehr als willkommen. Das Augenmerk liegt vor allem auf der Persönlichkeit des Kandidaten. Von Vorteil erweist sich auch die Bereitschaft, sich zu spezialisieren. Da Boutique-Kanzleien ihren Schwerpunkt zumeist auf Wirtschaftsrecht legen und hochspezialisiert sind, haben die Kandidaten, die den Fachanwalt planen oder diesen bereits begonnen haben, ebenfalls sehr gute Chancen. Beliebte Spezialgebiete sind dabei vor allem Arbeits-, Steuer-, sowie Bankrecht oder gewerblicher Rechtschutz.

Diese Soft Skills sind erwünscht

Bezüglich der Soft Skills suchen Boutiquen Mitarbeiter mit Persönlichkeit, Teamfähigkeit und Sprachkenntnisse. Vor allem grenzüberschreitende Mandate verlangen nach Englisch – weitere Sprachen sind gerne gesehen, ebenso wie BWL-Grundkenntnisse.

Damit dürfen Einsteiger rechnen

Wie die Arbeit letztlich aussieht, hängt von dem jeweiligen Rechtsgebiet ab. In seltenen Fällen arbeiten ganze Teams an Mandanten, was bedeutet, dass Einsteiger von Anfang an viel Verantwortung haben und auch eigene Mandate betreuen, Prozesse begleiten und eigenständige Entscheidungen treffen. Fällt ein Projekt größer aus, kooperieren Boutiquen auch mit Externen. Last but not least – das Gehalt: Abhängig von der Kanzlei und von Boni befindet sich dieses im Rahmen von 40.000 Euro und 60.000 Euro im ersten Jahr. 


Anzeige

Anzeige