Frau sitzt an einem Schreibtisch und arbeitet am PC
Bildquelle: Pexels.com

Als Student digital durchstarten

Das Internet hat die moderne Welt voll im Griff. Man könnte meinen, dass ohne die digitale Technik nichts mehr läuft. Fast jeder junge Mensch besitzt ein eigenes Smartphone. Souverän surfen wir durch die Weiten des Netzes und kennen dabei keine Grenzen. Uns stehen in Sekundenschnelle die Angebote internationaler Firmen zur Verfügung. Wir chatten, kommentieren und posten nach Belieben. Durch die Digitalisierung erhielt die Kommunikation einen starken Aufschwung. Nie war es einfacher, über eine große Distanz hinweg den Kontakt aufrecht zu erhalten. Und nie war es einfacher, sich im Netz selbst mit einer eigenen Webseite zu präsentieren.

 

Was bringt die eigene Webpräsenz

Sehr viele Menschen besitzen bereits eine eigene Homepage. Sie tun das aus verschiedenen Gründen. Vor allem aber ist eine eigene Webseite für all jene interessant, die ein bestimmtes Waren- oder Dienstleistungsangebot bewerben, um damit Geld zu verdienen oder andere Menschen zu erreichen. Inzwischen lebt bereits eine ganze Branche von der Notwendigkeit, gute Webseiten zu erstellen, die in der schier unendlich scheinenden Weite des Internets auch wirklich wahrgenommen werden. Zahlreiche Agenturen helfen dabei, die eigene Präsenz zu erhöhen und somit auch bessere Umsätze zu generieren. Es gibt explizit in Studentenkreisen immer mehr junge Menschen, die sich nebenbei ein lukratives Nebengeschäft im Online-Gewerbe aufbauen. Sei es, um damit für Nachhilfeunterricht oder eine andere Dienstleistung zu werben, oder eigene Produkte zu verkaufen. Viele dieser cleveren Studenten machen es wie die Profis und sorgen für eine bessere Positionierung bei den Suchmaschinen. Das Suchmaschinensystem setzt nämlich jene Webseiten auf die vordersten Plätze, die über ein exzellentes Ranking verfügen. Dazu gehört nicht nur die erforderliche Anzahl an Schlüsselwörtern im Text, sondern auch die Verlinkung. Je mehr Links auf die eigene Homepage führen, desto höher gewichtet Google die Internetpräsenz. Das wird wiederum mit einem der obersten Plätze belohnt. Da es sehr schwierig ist, die eigene Webseite auf anderen Seiten zu verlinken, helfen spezielle Agenturen, die gegen ein Entgelt die entsprechenden Links setzen. Die Investition lohnt sich meistens, denn nur eine Seite, die vom Suchenden auch wirklich schnell gefunden wird, hat die Chance, das gewünschte Ziel zu erreichen.


Was alles möglich ist

Wer einfach mal so zum Spaß durch das Internet surft, merkt sehr schnell, dass sich das Angebot nicht auf eine bestimmte Sparte beschränkt. Da gibt es zum Beispiel die Hilfe beim Finden des passenden Partners ebenso wie Ratschläge zu einer gesunden Lebensführung, Spiele, Rezensionen und Filmtipps. An und für sich ist das Internet das umfangreichste Lexikon der Welt. Es eignet sich hervorragend zur Recherche komplexer Themen und ist somit eine echte Hilfe beim Lernen und Studieren – und außerdem die ideale Plattform, um sich selbst darzustellen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zur Gestaltung einer eigenen Präsenz. Einige davon sind sogar kostenlos und mithilfe eines Homepage-Baukastens leicht zu realisieren. Neben dem allgemeinen Design und den Bildern ist vor allem der Content sehr wichtig. Beim Content handelt es sich um den Text. Dieser enthält im Idealfall wichtige Schlüsselwörter, die die Surfer benutzen, um damit bei Google zu suchen.

Fazit: Schon Studenten sind dazu in der Lage, sich selbst im Internet zu präsentieren und vielleicht sogar einen eigenen Online-Shop zu betreiben. Ihnen stehen alle Möglichkeiten offen, die auch die Profis nutzen. Eine davon ist das Setzen von Backlinks, um die Sichtbarkeit in der Suchmaschine zu erhöhen.

 

Ein Beitrag in Kooperation mit Florian Grübelheim

 


Anzeige

Anzeige