Golden State Bridge, San Francisco, Kalifornien, USA
Bildquelle: Pexels.com

Arbeiten in den USA - das kann man während des Auslandssemesters machen

Ein Auslandssemester in den USA ist an sich schon Herausforderung genug: Hier müssen sich Studierende aus Deutschland in einer fremden Umgebung zurechtfinden und sich in einer Sprache ausdrücken, die nicht jedem leicht von den Lippen geht.

Ist der erste Sprung ins kalte Wasser einmal überstanden, machen sich aber schon die vielen Vorteile bemerkbar: Neue Freundschaften sind geschlossen, ein anderes Land und eine andere Kultur erkundet und das Englisch wird ganz nebenbei auch immer besser. Wer gleichzeitig noch sein Taschengeld etwas aufbessern möchte, kann während des Auslandssemesters in den USA arbeiten. Dabei lassen sich wertvolle Erfahrungen sammeln, die auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt von Nutzen sind.

Ein Job auf dem Campus

Mit dem F-1 Visum, das internationale Studierende erhalten, um in den USA studieren zu können, dürfen diese auch einige Jobs annehmen. Am einfachsten ist es für Studenten aus dem Ausland, auf dem Campus der Universität zu arbeiten. Daher sind diese Jobs allerdings auch besonders begehrt und oft schon vergeben.

Die naheliegende Möglichkeit ist das Arbeiten für die Universität selbst. Hier werden zum Beispiel regelmäßig Assistenten benötigt oder wissenschaftliche Mitarbeiter. Auf dem Unigelände befinden sich aber meist auch diverse Firmen, die nicht direkt zu der Universität gehören, aber Produkte oder Services an Studierende verkaufen. Hierzu zählen etwa die Cafeteria oder Buchläden. Auch hier werden helfende Hände für Arbeiten benötigt, die oft keine intensive Ausbildung erfordern und sich daher auch leicht von internationalen Studenten während ihres Auslandssemesters ausüben lassen.

Schließlich kommen auch Jobs infrage, denen zwar nicht auf dem Campus selbst nachgegangen wird, die aber mit der Universität in Verbindung stehen. Dabei ist zu beachten, dass ein Zusammenhang zwischen der Ausbildung an der Universität, dem Studienplan und dem Studiengang des Studenten gegeben ist.

Was muss bei der Arbeit auf dem Campus beachtet werden?

Wer auf dem Campus arbeiten möchte, benötigt hierfür nicht nur das F-1 Visum, sondern auch eine Erlaubnis des akademischen Auslandsamts. Der Job darf eine wöchentliche Stundenzahl von zwanzig Stunden in der Vorlesungszeit nicht überschreiten. In den Semesterferien und an Feiertagen können internationale Studenten hier hingegen in Vollzeit arbeiten - vorausgesetzt, das Studium wird auch im folgenden Semester weitergeführt.

Schließlich darf ein ausländischer Student nicht eingestellt werden, wenn damit er einen Amerikaner ersetzt oder ihm den Job wegnimmt. Als Anlaufstelle für arbeitssuchende Studenten bietet sich insbesondere das akademische Auslandsamt der Universität an. Es informiert Studenten nicht nur über aktuell ausgeschriebene Jobs, sondern unterstützt sie auch bei dem Bewerbungsprozess.

Außerhalb des Campus' arbeiten

Die schlechte Nachricht vorweg - internationale Studenten dürfen im ersten Jahr ihres Aufenthalts in den USA nicht außerhalb des Campus' arbeiten. Nach dieser Zeitspanne eröffnen sich hier aber eine Reihe abwechslungsreicher und spannender Jobs:

Kaum eine Arbeit ist vielschichtiger als der Job der Hostess im Ausland. Zu den Tätigkeitsfeldern zählen zum Beispiel Catering, Verkaufsberatung, Promotion, Modeln, Walking Act oder das Arbeiten an einer Informationstheke. Hostessen werden oft auch auf Messen eingesetzt, für die sie über einen kurzen Zeitraum intensiv gebrieft werden und dann während der Messe Besucher beraten. Eine Hostess im Ausland muss zwar regelmäßig über viele Stunden auf den Beinen sein und stressige Tage professionell meistern können - im Gegenzug hat sie aber die Chance, viele interessante Menschen zu treffen und ein attraktives Gehalt zu ergattern.

Viele deutsche Studierende arbeiten in den USA schließlich bei internationalen Organisationen, da diese oft speziell ausländische Studenten anwerben möchten und die dafür bestehenden Regeln ohnehin befolgen. Die bürokratischen Prozesse, die für die Aufnahme eines Jobs in den USA zu meistern sind, können auf den ersten Blick abschreckend wirken - wer sich aber durchkämpft, profitiert nicht nur von dem Gehalt, sondern auch von wertvollen Erfahrungen. Unterstützung während des Bewerbungsprozesses bietet die USCIS und die Webseite des Amtes für Einwanderung und Staatsbürgerschaft der USA.

 

Ein Beitrag unserer externen Mitarbeiterin Philo Partout


Anzeige

Anzeige