Bewerbung USA

Unsplash // Quelle: pixabay.com unter CC BY 2.0
Bewerbung für die USA.

Auch du möchtest den amerikanischen Traum leben und in den Vereinigten Staaten von Amerika so richtig beruflich durchstarten? Dann aufgepasst: Wir zeigen dir, wie deine Bewerbungsmappe für den amerikanischen Arbeitsmarkt aussehen sollte, denn hier gilt: Nicht kleckern, sondern klotzen! Mit unserer Hilfe erstellst du eine gelungene Bewerbung und überzeugst von deiner „Think BIG“-Mentalität!

 

Cover Letter: Das Anschreiben ist entscheidend

Wie so oft im Leben, spielt der erste Eindruck eine wichtige Rolle und entscheidet darüber, ob eine Person beim Unternehmen Interesse weckt. Daher musst du bereits hier von deinen Kompetenzen überzeugen. Dabei gilt: In der Kürze liegt die Würze!

Aufgepasst: Im Englischen werden keine Umlaute (ä, ö, ü und ß) verwendet!

Cover Letter Aufbau

Das amerikanische Anschreiben teilt sich in drei bis vier Absätze auf. Im ersten Abschnitt schreibst du, warum du dich bewirbst, wie im deutschen Anschreiben auch. In den folgenden beiden Abschnitten überzeugst du den Empfänger von deinen Kompetenzen und warum genau DU die richtige Person für diese Position bist. Abschließend teilst du deinen nächstmöglichen Eintrittstermin mit und bedankst dich für die Aufmerksamkeit.  Klingt doch easy, oder?

Header

Ganz oben befindet sich der Absender, diesen kannst du ganz nach deinem Geschmack platzieren.

Linksbündig werden der Empfänger und darunter das Datum eingebaut. Beachte, dass im amerikanischen das Datum anders angegeben wird.

Beispiel: 04. September 2016  à September the 4th, 2016 bzw. 09/04/16 oder 09-04-16

Einleitendersatz

Fasse in 1-2 Sätzen zusammen, auf welche Position du dich bewirbst und warum ausgerechnet dieses Unternehmen dein Interesse erweckt hat. Hohle Phrasen und Floskeln weglassen und schnell auf den Punkt kommen!

Erwähne zum Beispiel nur dann, woher du vom Stellenangebot erfahren kannst, wenn deine Quelle ein Mitarbeiter des Unternehmens war. Andernfalls darfst du diesen Satzfüller einfach weglassen.

Hauptteil

In diesem Absatz bringst du auf den Punkt, warum du genau die richtige Person für die Stelle bist. Gehe dafür konkret auf die gewünschten Kompetenzen in der Stellenausschreibung ein und verdeutliche, wie gut diese mit deinen übereinstimmen. Fasse kurz deine relevanten Berufserfahrungen zusammen, lass aber diejenigen weg, die für die Position unwichtig sind. Zeige, welche Ziele du bereits erreicht hast und welchen Mehrwert du für das Unternehmen bieten kannst.

Abschluss

Wie im Deutschen auch,  kommen abschließend deine Soft Skills (= „intangibles“) zur Sprache. Fasse hier auch zusammen, was dich menschlich auszeichnet. Zeige Selbstbewusstsein und untermauere dein Anschreiben mit deinen Stärken. Die Amerikaner mögen Selbstdarstellung, daher sei nicht zu schüchtern!

Unsplash // Quelle: pixabay.com unter CC0 Public Domain
Bewerbungsunterlagen USA.

Wichtig!

Bei aller Euphorie darfst du die Visaangelegenheiten nicht vergessen. Um in den USA arbeiten zu dürfen, brauchst du ein Arbeitsvisum. Für dieses muss das Unternehmen einen deutlichen Aufwand betreiben. Überzeuge sie daher von deinen Qualitäten und Kompetenzen.

Hast du bereits ein Arbeitsvisum oder gar die Green Card, dann teile das bereits im Anschreiben mit. Denn das könnte deine Chance durchaus verdoppeln!

Wichtig ist auch ein fehlerfreies Anschreiben! Es ist nicht schlimm, wenn du nicht auf dem Niveau eines Muttersprachlers bist, nichtsdestotrotz solltest du schon dafür sorgen, dass deine Bewerbungsunterlagen in einem fehlerfreien Englisch verfasst sind.

Curriculum Vitae: So geht Lebenslauf auf Englisch

Der amerikanische Lebenslauf gibt ein kurzes aber präzises Resümee deiner relevanten Qualifikationen und sollte dabei in der Regel zwei Seiten nicht überschreiten. Kürze also großzügig auf das Notwendigste. Zu welcher Schule du gegangen bist, ob du als Barkeeper  und Hundesitter gearbeitet hast und dass du leidenschaftlich Ballett tanzt, interessiert die amerikanischen Personaler nicht - außer du bewirbst dich in einer Bar mit tanzenden Kellnern. Also achte auf die Relevanz.

Vorsicht! Im englischen Lebenslauf reicht es nicht, deinen Lebenslauf einfach nur zu übersetzen, du musst auch auf den Aufbau achten!

CV Aufbau

1. Personal Summary:  Zusammenfassung deiner Kompetenzen

„Business administration graduate with two years of experience in online marketing, coupled with expertise in market analysis, search engine optimization and budget planning”

2. Personal Details: Persönliche Angaben

  • Namen
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • E-Mail

Tabus im Lebenslauf

USA hat ein streng geregeltes Anti-Diskriminierungsgesetz, daher solltest du anders als bei der deutschen Bewerbung  auf bestimmte Angaben unbedingt verzichten.

  • Bewerbungsfoto
  • Alter
  • Geschlecht
  • Religion
  • Herkunft
  • Familienstand und Kinder
  • Gesundheit

Fügst du eine dieser Angaben mit bei, könnte es passieren, dass du diesbezüglich direkt aussortiert wirst.

3. Career Objective: Berufsziele

Zeige, wie ehrgeizig du bist, welche beruflichen Ziele du verfolgst, welche Position du anstrebst und was du vom Unternehmen erwartest.

“I´m looking to secure a position in the automotive industry, where I can bring immediate and strategic value and develop my current skillset further.”

4. Professional Experience: Beruflicher Werdegang

Zähle tabellarisch deine beruflichen Erfahrungen auf, fange mit der aktuellsten an. An erster Stelle werden das Unternehmen und die Dauer der Beschäftigung genannt und erst daraufhin deine Position mit all deinen Tätigkeitsfeldern. Erwähne alle deine gesammelten Erfolge.

5. Education and qualifications: Hochschulbildung und Qualifikationen

Wie bereits erwähnt, interessieren sich die Personaler eher wenig für deine schulische Bildung, für deinen Hochschulabschluss aber schon. Hast du bereits mehr als einen akademischen Abschluss, dann fange mit dem aktuellsten an. In diesem Abschnitt kannst du auch alle Fort- und Weiterbildungen sowie die erworbenen Qualifikationen aufzählen.

6. Skills: Fähigkeiten

Mit welchen besonderen Fähigkeiten kannst du zum Unternehmenserfolg beitragen? Hier hast du Platz für all deine Fähigkeiten, angefangen bei Sprachkenntnissen (Languages), IT-Skills sowie allen Fähigkeiten, die dich für die Stelle qualifizieren. Dazu könnten je nach Branche beispielsweise auch Analyse-Tools, Bildbearbeitungs- oder Programmiersoftware sowie Content-Management-Systeme etc. gehören.

7. References: Referenzpersonen

Der Lebenslauf wird von der Angabe mindestens zweier Referenzpersonen abgeschlossen. Dabei sollten die kompletten Kontaktdaten der Personen hinterlegt werden. Im besten Fall wählst du Personen aus, die deine persönliche Eignung für die Stelle und deine Fähigkeiten untermauern können. Mögliche Referenzpersonen können Dozenten, alte Chefs oder Arbeitskollegen sein.

Anders als im deutschen Lebenslauf braucht es am Ende des amerikanischen keine Unterschrift oder Angabe von Ort und Datum.


Unsplash // Quelle: pixabay.com unter CC0 Public Domain
USA Visum.

USA Visum

Um in den USA arbeiten zu dürfen, brauchst du mindestens ein Arbeitsvisum oder eine Green Card, kannst du keines von beiden vorweisen, dann informiere dich bereits im Vorfeld beim Konsulat für welche Visumkategorie du in Frage kommst, wie lange das dauern wird und mit welchem Aufwand das Unternehmen rechnen müsste. Je mehr Arbeit du dem Unternehmen abnimmst, desto interessanter wirst du für sie. Bereits hier kannst du von deinem Organisationstalent und deiner Sorgfältigkeit überzeugen.

Artikelsuche