Empfehlungsschreiben
@ unsplash

Empfehlungsschreiben: Muster und Tipps

Der Personaler will Referenzen in deiner Bewerbung? Gemeint ist ein Empfehlungsschreiben, dass die Qualität deiner Leistungen bestätigt. Im Vergleich zum Arbeitszeugnis, das in jedem Fall wohlwollend formuliert ist, bietet ein Empfehlungsschreiben den entscheidenden Vorteil, dass der Aussteller wirklich hinter dir steht. Ein großes Plus für deine Bewerbung. Worauf du achten musst, liest du hier.

Empfehlungsschreiben: Wer braucht eins?

Ein Empfehlungsschreiben ist in jedem Fall sinnvoll, um deine Bewerbung aufzwerten. Gerade, wenn du noch am Anfang deiner Karriere stehst und noch nicht viel Berufserfahrung vorweisen kannst, ist ein gutes Wort deines Arbeitgebers oder Professors Gold wert. Auch Praktikanten, Trainees oder Stipendiaten sollten am Ende ihrer Arbeitszeit nach einem solchen Schreiben fragen, denn es bestätigt deine Kenntnisse und positioniert sie als bereichernden Mitarbeiter. Erfahrungen gesammelt zu haben, ist super – den Chef von sich und seiner Arbeit überzeugt zu haben, noch besser.

Empfehlungsschreiben und Referenz: Der Unterschied

Prinzipiell sind sich beide Schreiben ähnlich in Aufbau, Formulierung und Zweck. Der Hauptunterschied liegt darin, dass Empfehlungsschreiben direkt an einen bestimmten Empfänger gerichtet werden. Referenzschreiben werden eher allgemein formuliert. Wenn du also ein konkretes Unternehmen für deine Bewerbung im Sinn hast, dann bitte den Aussteller, dieses direkt anzusprechen. Wenn du ein Schreiben für alle Fälle brauchst, das du vielfältig einsetzen kannst, ist das Referenzschreiben das richtige.

Der Aufbau des Empfehlungsschreibens

Anders als beim Arbeitszeugnis tritt der Aussteller hier als eine Art Bürge, Zeuge oder Gutachter auf. Deshalb wird das Empfehlungsschreiben in der Ich-Form verfasst. Eine Empfehlung ist immer etwas persönliches, deshalb darf das Schreiben dazu ebenso sein. Es geht um Wertschätzung – wenn diese sachlich formuliert ist, wirkt sie nicht gerade glaubhaft. Es geht weniger um die Tätigkeit an sich, sondern um Fachkenntnisse und Fertigkeiten und vor allem die Persönlichkeit.

Folgende Elemente sollte das Empfehlungsschreiben enthalten:

  • Briefkopf des Ausstellers: Vorname, Name, Name des Unternehmens, der Organisation oder der Universität
  • Direkte Telefonnummer für Rückfragen
  • Datum
  • Name und Anschrift des Adressaten
  • Betreff: Hier wird der Bewerber namentlich genannt (»Empfehlungsschreiben für XXX«)
  • Selbstvorstellung: Wer ist der Aussteller? Ehemaliger Chef, Professor, Kollege?
  • Ausstellungsgrund: Ende des Praktikums, Erfolgreicher Studienabschluss etc.
  • Sachliche Empfehlung: Zeitraum der Tätigkeit, Aufgaben
  • Erreichte Qualifikation: Studienabschluss, Weiterbildungen, Zertifikate
  • Erfolge: Welche Leistungen sind besonders lobenswert?
  • Subjektive Empfehlung: Persönlichkeit, Soft Skills, persönliche Wertschätzung
  • Datum, Unterschrift

Formale Anforderungen an Empfehlungsschreiben

Bei einem Empfehlungsschreiben sollten diese formalen Punkte beachtet werden:

  • Es sollte eine Din A4 Seite lang sein – nicht länger!
  • Einen offizielleren Charakter bekommt es, wenn es auf Firmenpapier gedruckt ist
  • Einer Bewerbung sollten nicht mehr als drei Referenzen oder Empfehlungen beigelegt werden

Je ausgewählter und dosierter Empfehlungen beigelegt werden, desto überzeugender sind sie. Das gilt sowohl für die Anzahl der Schreiben allgemein als auch für das Ausmaß des Lobes.

Empfehlungsschreiben: kostenlose Muster

So könnte ein Empfehlungsschreiben aussehen:

Empfehlungsschreiben als Word-Vorlage

Empfehlungsschreiben als Open Office-Vorlage

Empfehlungsschreiben an der Uni: So fragst du deinen Professor

Für Professoren und Dozenten an der Uni ist es nichts Seltenes, um ein Empfehlungsschreiben gebeten zu werden. Bei der Wahl des richtigen Profs solltest du dir überlegen: Wer kennt mich persönlich? Bei wem habe ich einen besonders guten Eindruck hinterlassen? Diese Punkte sind meistens bei dem Prof der Fall, der deine Abschlussarbeit betreut hat oder für den du als studentische Hilfskraft gearbeite hast.

So fragst du den Professor am besten:

  • Wähle den geeigneten Zeitpunkt: Eine Anfrage im Vorgehen auf dem Gang macht keinen guten Eindruck. Vereinbare einen Termin in der Sprechstunde oder frage per Mail an.
  • Beschreibe dein Anliegen präzise: Der Prof deiner Wahl muss wissen, ob du ein fachliches oder persönliches Schreiben brauchst.
  • Erläutere dein Vorhaben: Erzähle, was du mit dem Schreiben vor hast und wieso du das machen willst. So kann der Prof die Empfehlung auf dein Vorhaben ausrichten.
  • Liefer alle notwendigen Unterlagen: Bereite dem Prof alles gut vor, das erleichtert ihm die Arbeit. Bring also bereits beim Termin Zeugnisse, Lebenslauf und Vordrucke mit.
  • Plan genügend Zeit ein: In der Regel haben Profs einen vollen Terminkalender und können deinem Anliegen nicht innerhalb von wenigen Tagen Aufmerksamkeit schenken. Frag also auf jeden Fall vier bis fünf Wochen bevor du das Schreiben brauchst an.
  • Informiere dich über formale Kriterien: Wenn bestimmte Richtlinien erfüllt sein müssen, beispielsweise, wenn es auf Englisch sein muss, musst du den Prof darüber informieren.

Empfehlungsschreiben im Job

Wenn du das Empfehlungsschreiben brauchst, weil du deinen Job wechseln willst, ist Vorsicht geboten. Dein Chef könnte misstrauisch werden und den Braten riechen. Du solltest also eher einen ehemaligen Chef oder Abteilungsleiter bitten, dir das Schreiben auszustellen.

So fragst du nach:

  • Frag persönlich: Alles, was schriftlich abläuft, ist dokumentiert und kann demnach gegen dich verwendet werden. Telefonisch oder persönlich ist also am besten.
  • Bring überzeugende Leistungen: Wer eine Empfehlung will, muss vorher auch dementsprechend etwas geleistet haben. Halte Beispiele bereit, die das belegen.
  • Begründe deine Anfrage: Vor allem wichtig, wenn es um eine Beförderung geht. Erkläre, wo du deine Stärken siehst, damit gibst du eine grobe Richtung für das Schreiben vor.

Sind all diese Tipps beachtet, steht deinem Empfehlungsschreiben nichts mehr im Weg. Du brauchst noch mehr Hilfe bei deiner Bewerbung? Wir helfen dir von Lebenslauf und Anschreiben bis hin zum Vorstellungsgespräch.


Anzeige

Anzeige