privat

Anders, besser, gleich? – Das MINT-Studium ›Maschinenbau‹ im Check

Jan studiert Maschinenbau an der OTH Amberg-Weiden. In ›anders, besser, gleich‹ verrät er: Ist das Studium wie erhofft? Wie ist es, ein MINT-Fach zu studieren?

»Ich wusste schon immer, dass ich etwas Technisches und gleichzeitig Handfestes studieren möchte. Schon als kleiner Junge verbrachte ich viel Zeit in dem Schlosserbetrieb meines Vaters und bin praktisch dort groß geworden. Daher habe ich mich für den Studiengang Maschinenbau an der OTH Amberg-Weiden entschieden, was nach wie vor die richtige Wahl war. Natürlich fliegt einem nichts zu, aber hier werde ich gut betreut – der Übergang vom Gymnasium zur Hochschule hat sich dadurch einfacher gestaltet als gedacht. Die Interaktion in den Vorlesungen ist aufgrund der überschaubaren Studentenzahl deutlich anders als an den großen Unis: Wir diskutieren mit den Profs, es ist eher ein aktiver Unterricht. Ebenso finde ich die praktische Phase des Studiums sehr lehrreich, da sich neben den neuen Erkenntnissen auch gute Verknüpfungen zu Firmen, zukünftigen Arbeitgebern und Ideen für Abschlussarbeiten ergeben. Apropos Zukunft: Egal ob Feinmechanik, Sonderanlagen oder Schiffsbau: Als Maschinenbauer lernst du alle notwendigen Ingenieurdisziplinen kennen, um später in vielen Bereichen tätig sein zu können.«

Jan Misak (23), Maschinenbau an der OTH Amberg-Weiden 


Anzeige

Anzeige