Würfel mit dem Wort Travel
Wokandpix / pixabay

Ab ins Ausland: So kannst du deine Ferien sinnvoll nutzen

Mehr als ›nur‹ Reisen gefällig? Hier gibt's den Schnellcheck für Travelkombinierer

1 Auslandssemester

Läuft so: Du schreibst dich bei einer Hochschule ein und absolvierst dort eine bestimmte Menge an ECTS-Punkten.

Der Vorteil: Du pimpst deine Sprachkenntnisse und schließt fast automatisch internationale Freundschaften.

Schattenseite: Die Studiengebühren können saftig sein, drum sieh dich nach Stipendien um. Das Niveau der Kurse kann variieren.

Tipp: Informier dich, welche Partnerschaften deine Uni hat.

2 Auslandspraktikum

Läuft so: Du arbeitest in einem Unternehmen und hast am Wochenende frei.

Der Vorteil: Du erfährst intensiv eine andere Arbeitskultur und Lebensweise.

Schattenseite: Arbeit schmeckt eben nach Arbeit, egal wo. Richtig Urlaub machen ist das nicht. Und eine Bezahlung ist auch nicht immer drin.

Geht wo: Die Welt steht dir offen.

3 Au Pair

Läuft so: Du kümmerst dich im Land deiner Wahl um die Kinder der Familie deiner Wahl.

Der Vorteil: Du hast vor Ort quasi eine Ersatzfamilie und verdienst dir einiges an Taschengeld.

Schattenseite: Freizeit hast du nur nach Vereinbarung.

Dein Fokus: das Wohl der Kids.

Geht wo: Überall, wo es zahlungskräftige Eltern mit betreuungsbedürftigen Kindern gibt.

4 Volunteering

Läuft so: Du arbeitest für Lau und tust dabei Gutes.

Der Vorteil: Wer gibt, dem wird gegeben. Und Karmapunkte regnet's sowieso.

Schattenseite: Manche Organisationen haben sich aufs Abkassieren von gutwilligen Touris spezialisiert. Abzockgefahr.

Tipp: Informiere dich vorab gründlich, wie seriös die Organisation ist. Und ob wirklich ein ›guter Zweck‹ verfolgt wird.

Alternativ: Selbst organisieren.

5 Work & Travel

Läuft so: Du suchst dir eine meist körperliche Arbeit wie Obst ernten oder Kellnern. Dann reist du eine Weile. Und wieder von vorn.

Der Vorteil: Du bist finanziell unabhängig und lernst Land und Leute kennen.

Schattenseite: Miese Jobs können auch mal dabei sein – die Wahl hast du nicht immer.

Geht wo: Klassiker sind Neuseeland, Australien und Kanada.

Tipp: Informier dich, ob du ein Arbeitsvisum brauchst.


Anzeige

Anzeige