mehrere Steine, einer mit Doktorhut und Auszeichnung
Wokandapix / pixabay

Promotion Pro und Contra: Wann ist der Doktortitel als Naturwissenschaftler sinnvoll?

Durchstarten als Nawi - We love Quereinsteiger

Diese Branchen brauchen Nawis

Automobilindustrie

Klassische Einsatzbereiche sind hier Forschung und Entwicklung. Lukrativ: Rund 6.000 Euro beträgt das Bruttomonatsgehalt eines Projektleiters in Forschung und Entwicklung. Weitere Möglichkeiten für Nawis in Automotive: Produktion, Vertrieb, Qualitätskon-trolle oder die Patentabteilung.

Finanzdienstleistung & Versicherungen

Insbesondere (Wirtschafts-)Mathematiker mit dem Schwerpunkt Finanzmathematik haben hier gute Chancen. In der DZ Bank betreut Inga-Kerstin Brinkmann die Mitarbeiter der Konzern-Risikocontrollings, wo die meisten Mathematiker des Unternehmens arbeiten:

»Hier beschäftigen sich die Experten unter anderem mit Marktpreis-, Liquiditäts- oder Kreditrisiken«,

erklärt Inga-Kerstin Brinkmann.

»Sie entwickeln Modelle für das Risikomanagement und setzen diese in der Messung, Überwachung und Steuerung der Risiken ein.«

Consulting

»Mit abgeschlossenem Studium stehen Naturwissenschaftlern und Mathematikern viele Wege offen, bei uns einzusteigen. Direkt nach dem Bachelor oder Master, nach der Promotion oder als Professional mit erster Berufserfahrung – je nach Abschluss starten sie auf einer anderen Stufe. Wir stellen unsere Teams bewusst so auf, dass sich darin vielfältige Fähigkeiten und Hintergründe zusammenfinden. Daher sind nur die Hälfte unserer Berater Wirtschaftswissenschaftler, die andere Hälfte hat andere Abschlüsse, darunter viele Naturwissenschaftler und Mathematiker. Vorkenntnisse in BWL sind nicht zwingend notwendig, die bekommen unsere Neueinsteiger in einem zweiwöchigen BWL-Crashkurs vermittelt.«

Philipp Jostarndt, Partner und verantwortlich für das Recruiting bei BCG

Öffentlicher Dienst

Unter dem Sammelbegriff verbergen sich Jobs in den vier Bereichen Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen einschließlich der Bundesagentur für Arbeit. Gesucht werden Experten derzeit auch in der staatlichen Sicherheit, etwa beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

»Naturwissenschaftler können unmittelbar nach dem Bachelor, Master oder der Promotion beim BSI einsteigen und arbeiten sofort im Team mit. Durch eine intensive Einarbeitung und ein umfangreiches Fortbildungsprogramm können sie dabei alles zur IT-Sicherheit lernen und vertiefen, was im Studium gegebenenfalls nicht vorkam. Wir bieten für Studierende aber auch Praktika sowie die Betreuung von Abschlussarbeiten an«,

sagt ein Sprecher des BSI.

Soll ich Promovieren?

Dr. Rer. Nat. als Nawi, Ja oder nein – audimax hat nachgefragt

Etwa ein Drittel der promovierenden Akademiker sind Naturwissenschaftler und Mathematiker – die Promo-tionsquote liegt 20 Prozent über dem Durchschnitt. Warum ist das so?  Es ist anzunehmen, dass die Promotion auf dem Arbeitsmarkt für NaturwissenschaftlerInnen auch eher gefordert wird als auf anderen Arbeitsmärkten. Im Übrigen liegt die geschätzte Erfolgsquote der Promotion in Mathematik und Naturwissenschaften nach Daten des Statistischen Bundesamtes bei 77 Prozent – und damit höher als in anderen Fächergruppen.

Was spricht als Nawi für – und was gegen eine Promotion?  Unserer Ansicht nach sollte immer individuell abgewogen werden. Wir wissen aus verschiedenen Studien, dass eine Promotion im Durchschnitt 3,5 bis 4,5 Jahre dauert. Auch wenn in den Naturwissenschaften die Promotionsdauer tendenziell eher am unteren Rand dieser Zeitspanne liegt, muss das persönliche Interesse an der Forschungsarbeit dennoch stark ausgeprägt sein, um über eine so lange Zeit zu einem Thema oder Themenkomplex intensiv zu forschen.

Inwiefern zahlt sich der Doktortitel für Nawis später auf dem Gehaltszettel aus?  Für die Naturwissenschaften wird in diversen Studien ein um circa 14 Prozent höheres Einkommen promovierter Nawis errechnet. Die Höhe der errechneten Rendite variiert allerdings zwischen verschiedenen Studien sowie je nach Fächergruppe. Außerdem lassen sich Gehaltsvorteile kausal nicht immer eindeutig auf die Promotion zurückführen.

Promotion ist nicht gleich Promotion. Wo liegen die Unterschiede?  Zum einen im Beschäftigungsverhältnis: In der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften sind 14 Prozent der Promovierenden ohne Beschäftigung. Das heißt, sie finanzieren ihre Promotion privat oder über ein Promotionsstipendium. 86 Prozent gehen einer regulären Beschäftigung in der Wissenschaft, der Wirtschaft, an außeruniversitären Forschungseinrichtungen oder sonstigen Institutionen nach. Insgesamt sind 71 Prozent der promovierenden Naturwissenschaftler und Mathematiker im entsprechenden Fach an einer Hochschule beschäftigt. Zum anderen zeigen sich Unterschiede im Betreuungsverhältnis: Neben der klassischen Individualpromotion gibt es Promotionsprogramme, die sich in der Regel durch Mehrpersonenbetreuung, begleitendes Kursprogramm und verbindliche Betreuungsvereinbarungen auszeichnen.

Wie arbeitet ein Doktorand?  Promovierende sind – zumindest an Hochschulen – meist befristet beschäftigt und arbeiten im Durchschnitt knapp acht Stunden pro Tag. Damit übersteigt die tatsächliche Arbeitszeit häufig die vertragliche Arbeitszeit, da ein wesentlicher Anteil der Promovierenden in Teilzeit beschäftigt ist. Da die meisten Promovierenden an Hochschulen beschäftigt sind, werden sie hier in der Regel nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) bezahlt, oftmals in der Entgeltgruppe 12 oder 13.

Die Fragen wurden beantwortet von Dr. Stefan Krabel und Dr. Nicolas Winterhager vom Institut für Innovation und Technik


Anzeige

Anzeige