Glühbirne auf Tafel
@ pixabay

Lerntechniken- So meisterst du deine Klausuren und Schulaufgaben mit Bravour!

Du hast schon vieles ausprobiert und nichts hat geholfen? Wir haben noch ein Ass im Ärmel!

Lernmethoden und Lerntechniken-was ist das?

Lerntechniken helfen dir das Lernen effizienter zu gestalten. Sie werden es dir erleichtern dein Wissen und Können in Form von neuen Methoden zu erlangen. Bei der Auswahl der richtigen Lerntechnik ist es wichtig, dass du vorher herausfindest  welcher Lerntyp du bist und welche Lernziele du erreichen möchtest.

Effektive Lernmethoden für Schüler und Studenten

Um effektiv lernen zu können sollte dein Arbeitsplatz nach jeder Arbeit wieder ordentlich und sauber sein. Es nutzt nichts, wenn du dich nicht gerne an deinen Schreibtisch setzen möchtest, weil dieser komplett zugemüllt ist. Es motiviert dich um einiges mehr dich an den Arbeitsplatz zu setzen, wenn alles an richtiger Stelle und am richtigen Platz ist.

Achte darauf dass deine Unterlagen mit denen du arbeiten möchtest geordnet sind und du dich nicht erst darauf konzentrieren musst, alles zu sortieren. Sonst hast du keine Energie mehr zum Lernen.

Nachdem du von der Schule nach Hause kommst ist es wichtig erst mal eine richtige Mahlzeit zu sich zu nehmen und eine längere Pause von etwa 2 Stunden zu machen. So bringst du das Gehirn wieder auf Vordermann und kannst dich neu ordnen. Danach bist du wieder fit, um dein Gehirn zu trainieren.

Manchmal hilft es aber auch sich die Materie nach eigenem Versuchen von einem Klassenkameraden erklären zu lassen. Das hört sich immer anders an als von deinem Lehrer. Jedoch solltest du dabei darauf achten, dass du nicht zu sehr von anderen Dingen dabei abgelenkt wirst, wenn du dich mit deinem Klassenkameraden recht gut verstehst

Nehme dir ein Ziel vor oder schreibe einen Plan, was du wann und wie viel du lernen möchtest. So behält das ganze Struktur und du bringst nicht alles durcheinander. Gehe vorher im Kopf durch, was an erster Stelle kommen muss, weil beispielsweise in diesem Fach eine Klausur ansteht und fange rechtzeitig an, damit nicht alles auf einmal kommt. Du lernst viel entspannter, wenn du weißt, dass du noch Zeit hast und nicht alle Themen auf den nächsten Tag können musst.

Klingt entspannt: einfach zuhören und lernen. Und es funktioniert. Inzwischen gibt es zahlreiche, zum Teil kostenlose Vorleseprogramme, die Textdateien sprechen, etwa ›Speak & Translate‹. Verwende diese, um Texte wie deine Prüfungszusammenfassung über dein Smartphone oder deine Musikanlage abzuspielen. Nutze möglichst alle freien Zeitfenster zur bequemen Beschäftigung mit Wissensinhalten, zum Beispiel bei einer längeren Reise, der Fahrt zur Uni oder dem Wohnungsputz.

Belohne dich nachdem du fleißig gepaukt hast mit etwas was dir Freude bereitet. Sei es der Besuch von deinem Freund oder Freundin oder ein Serie, ein Zockerabend oder eine Kugel Eis.

Wichtig ist auch, dass du dem was du dir vornimmst auch treu bleibst. Es nutzt dir nichts die Arbeit immer wieder aufzuschieben und dann letztendlich nicht zu erledigen, denn dann hast du dich selbst betrogen und alles was dabei rauskommt ist eine schlechtere Leistung die sich im schlimmsten Fall auch noch vervielfacht.

Die Pausen zwischendrin sind auch sehr wichtig. Ein Lernblock sollte nicht mehr als 60 Minuten umfassen. Danach solltest du eine Pause von mindestens 5 Minuten machen. Wenn es möglich ist wechsle deine Inhalte nach den Pausen und nutze die Pausen keinesfalls um den Fernseher oder andere Medien zu nutzen. Das versetzt dich wieder in eine völlig andere Materie und du wirst nach deiner Pause erst mal wieder länger brauchen dich einzuarbeiten.

Schlafe außerdem ausreichend damit sich deine Gehirnzellen wieder erholen können. Auch ein Mittagsschlaf schadet nicht solange er keine 30 Minuten überschreitet!

Der Vorteil ist auch, desto besser du gelernt hast, desto geringer ist deine Prüfungsangst. Hast du gut gelernt, fühlst du dich gut vorbereitet und musst keine Angst vor fiesen Aufgabestellungen haben!

Gute Lernmethode

Eine bewährte Methode, sich aktiv den Lernstoff aus Fachtexten anzueignen, statt ihn relativ passiv in sich hinein zu stopfen, besteht aus fünf Schritten:

1. Schritt: Überfliege den Text im Hinblick darauf, welche Fragen du beantworten können willst, wenn du den Text gelesen hast.

2. Schritt: Notiere die Fragen, die du an den Text stellst.

3. Schritt: Lies den Text in Bezug auf die gestellten Fragen.

4. Schritt: Versuche, die Fragen zu beantworten, ohne den Text zu Hilfe zu nehmen.

5. Schritt: Überprüfe zweierlei: Erstens, hast du die inhaltlich wichtigen Fragen gestellt? Zweitens, hast du die Fragen richtig beantwortet?

Oft lohnt es sich, die Fragen auf Karteikarten zu schreiben, auf der Vorderseite die Frage und auf der Rückseite die Antwort. Dann kannst du dich prüfen – oder noch besser: dich von einem Lernpartner prüfen lassen – ob du die Fragen richtig beantworten kannst.


Anzeige

Anzeige