Foto: Pixabay

Fünf Strategien, mit denen du dein Studium meisterst!

Unser Karrierecoach zeigt dir fünf Strategien, die dir das Studium erleichtern.

Zu viel steht auf dem Spiel. Der eigene Ruf. Der Bruch von Freundschaften. Die Exmatrikulation. Nein, die wahrscheinlich nicht. Dennoch wird sie befürchtet, sollte man das Kind beim Namen nennen – die Legende des leidenschaftlichen Studenten. So etwas gibt es einfach nicht. Keiner setzt sich gerne hin, büffelt den Stoff, freut sich auf die Referate und kann den nächsten Tag der Vorlesung, wie ein Kind, kaum noch abwarten. Keiner? Doch, es soll ihn gegeben haben. Die stete mündliche Überlieferung tat längst ihr Übriges und ließ seinen Namen ins Mythische übergehen. Auch wenn es nicht mehr nötig ist, ihn hier noch zu nennen, soll es doch getan werden – sein Name war Student X.

Die Legende vom strebsamen Studenten

X einen Streber zu nennen, wäre alles andere als korrekt. X war ein Student wie du und ich. Doch was ließ ihn zur besagten Legende werden, wenn er nicht das uns allen doch meist fehlende Chromosom des Strebers innehatte? Informell erwähnt werden muss, dass kein Streber je mit Leidenschaft studierte. Ein Streber muss. Müssen ist keine Leidenschaft. Wenn X somit nachgewiesener Weise kein Streber war, er aber dennoch mit Leidenschaft sein Studium verfolgte, was war dann schief gelaufen? Nach unzähligen eidesstattlichen Verschwiegenheitserklärungen gegenüber allen Quellen, kann der Legende nun Rechnung getragen werden. Das vorletzte dunkle Kapitel des Studierens ist bereit, sein Geheimnis zu lüften – Die wahre Geschichte des Studenten X. X war ein Sportler. Ein gar nicht mal so schlechter obendrein. Er hatte sogar einen eigenen Coach, dessen Name schlicht Coach Mo war. Coach Mo war Amerikaner. Der Legende nach war Coach Mo für insgesamt 28 olympische Goldmedaillen verantwortlich. Ein gewaltiger Vorteil bezüglich der sportlichen Karriere unseres X, aber was sollte das Ganze mit der leidenschaftlichen Durchführung seines legendären Studiums zu tun haben? Pathos und Klischee gingen bei X und Coach Mo Hand in Hand, als, gleich zu Beginn der studentischen Laufbahn von X, Coach Mo ihn eines Morgens auf einen hohen Hügel joggen ließ. Oben angekommen, wurde X auf wundersame Weise bereits von Coach Mo erwartet. Völlig außer Atem ließ er X sich setzen, um ihm gleich darauf die fünf Strategien der Sportlegenden zu vermitteln, die X’s Leben für immer verändern sollten.

Strategie #1: Der Kopf entscheidet!

Alles was du denkst, bist du. Denkst du etwas Schönes, dann bist du gut drauf und verhältst dich dementsprechend positiv. Denkst du allerdings negativ über dich, jemand anderen oder eine Situation, dann bist du schlecht drauf und handelst dementsprechend. Wenn du in deinem Sport nur darüber nachdenken würdest, was du alles nicht kannst und wer besser ist, dann ist klar, dass du nicht deine Topleistung abliefern wirst.

Genauso wird es mit deinem Studium sein. Denkst du über dich, den Prof, das Lernen, die Referate etc. auch nur im Ansatz negativ, dann kannst du sicher sein, dass alles dabei rauskommen wird, nur nichts Gutes. Deswegen kontrolliere von diesem Tage an deinen inneren Dialog. Es ist dein Studium. Es ist dein Leben. Du hast die Wahl: negativ oder positiv!

Strategie #2: Setze dir ein Ziel!

Was willst du genau erreichen? In deinem Sport hast du ein klares Ziel. Für dieses Ziel bist du bereit zu kämpfen. In deinem Studium ist es genauso. Dein Studium hat einen Anfang und vor allem ein Ende. So lautet die Frage: Was genau ist dein Ziel? Was willst du mit diesem Studium erreichen? Was ist das Ziel nach deinem Studium? Ich weiß, diese Frage ist gerade zu Beginn des Studiums schwierig.

Doch wenn du dir nicht über dein Ziel bewusst bist, dann wirst du nie die Strapazen, die du auf dich nehmen musst, nachvollziehen können. Bedenke, dass es nicht nur dein Ziel ist, ein fertiges Studium in der Tasche zu haben. Das Ziel ist, was du mit diesem Studium alles machen kannst. Du gehörst mit diesem Studium zu einer privilegierten Minderheit auf diesem Planeten, der nahezu alles offen steht. Male dir dein Ziel aus und verbinde es mit einem Symbol, einem Siegerbild. Dieses Siegerbild wird dich immer daran erinnern, dass du bereit bist, für dein Ziel durchs Feuer zu gehen.

Strategie #3: Lernen ist wie Training

Lernen ist Training, also lerne so, wie du trainierst. Das Schulsystem in Deutschland hat an mehreren Punkten versagt. Ein ganz entscheidender Punkt sticht allerdings hervor. Wie lernt man richtig? So trivial diese Frage auch klingt, keiner weiß es! Keiner weiß, wie ein gewisser Stoff in einer abgesteckten Zeit perfekt abspeichert werden kann, um ihn dann an einem bestimmten Tag wiederzugeben. Die Ironie ist, dass es viel Wissen zu diesem Thema gibt. Mit Blick auf deinen Sport erkennst du, dass alles genauestens ausgearbeitet ist. Auf eine zeitlich abgestimmte Belastung folgt eine zeitlich definierte Entspannung. Die Folge ist, du steigerst dein Können optimal. Deswegen muss dein Lernen auch einem genauen Plan folgen. Tut es das nicht, vergeudest du einfach nur viel Zeit. Das Ziel sollte immer sein, so viel wie möglich in der kürzesten Zeit abzuspeichern. Lernen ist Höchstleistung und bedarf vor allem eins – Pausen. Lerne in Abschnitten von dreißig Minuten und baue dir kurze Pausen von fünf bis zehn Minuten dazwischen ein. In den Pausen bewege dich, trinke Wasser und atme frische Luft. Drei bis vier dieser kurzen Lern-Sessions schlagen jede andere Form des Lernens um ein Vielfaches.

Strategie #4 & 5: Erfolge und Fehler

Sei stolz auf dich. In deinem Sport sammelst du Erfolge und baust dich damit auf. Mach dasselbe in deinem Studium. Nimm jede Kleinigkeit, die gut lief und speichere sie ab. Deine Fehler und kleinen Niederlagen nimm hingegen, um dich zu verbessern. Wie heißt es so schön: ›Siege machen keinen Weltmeister. Fehler machen sie.‹ Was dann geschah, nachdem Student X und Coach Mo von dem Hügel herunterkamen, wissen wir alle. Der erste wahre leidenschaftliche Student ward geboren. Während er in seinem überaus attraktiven Sport zig Medaillen gewann, studierte er mit einem Lächeln und voller Inbrunst das Wissen unserer geistigen Väter. Schade, dass Coach Mo keine Vorlesungen hält. Oder tut er es doch? 


Anzeige

Anzeige