Foto: @nate_dumlao|Unsplash

Wie du dein Studium und Studentenleben auch in der Corona-Krise organisierst

Wir haben Antworten auf sechs wichtige Fragen parat – von Gruppenarbeit bis BAföG-Zahlung

1. Wie kann ich den Lernstoff ohne Präsenzveranstaltungen bewältigen?

Es ist völlig normal, wenn Onlinevorlesungen zu Beginn etwas ungewohnt für dich sind. Deswegen ist es sinnvoll, wenn du dich an die bekannten „Regeln“ klassischer Vorlesungen hältst: Du solltest dich auch bei Onlinekursen auf das jeweilige Thema vorbereiten und die Inhalte der letzten Sitzung noch einmal ansehen. Während der Vorlesungen solltest du wie gewohnt mitschreiben und dir die wichtigsten Aussagen, Stichworte und Beispiele notieren. Auch wenn du deine Fragen nicht mehr direkt im Hörsaal stellen kannst, solltest du dir diese aufschreiben und anschließend per E-Mail an deinen Dozenten schicken.

2. Wie kann ich sinnvoll Gruppenarbeiten organisieren?

Am sinnvollsten ist es, die Kommunikation über Slack zu führen. Dieses Tool wird mittlerweile von vielen Unternehmen genutzt und besitzt alle für eine Gruppenarbeit notwendigen Funktionen. Besprechungen kannst du entweder über Skype oder über Zoom abhalten. In Skype können bis zu 50 Personen an einer Videokonferenz teilnehmen, in Zoom sind es sogar 100. Gemeinsame Texte könnt ihr zum Beispiel in Micosoft Word oder Google Docs entwerfen. Dort können Gruppenmitglieder unabhängig voneinander Texte erstellen, korrigieren und kommentieren. Es ist immer klar ersichtlich, wer was verändert hat.

3. Wie wirkt sich die Verschiebung des Semesterstarts auf die Abgabefrist meiner Abschlussarbeit aus?

Diese Regelung ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Hier solltest du dich direkt an deinen Betreuer wenden. Viele Unis handhaben es so, dass sie die Abgabefristen verlängern, da die Gebäude geschlossen sind und somit auch Bibliotheken und PC-Tools nicht genutzt werden können. Kolloquien für Abschlussarbeiten finden in den meisten Fällen online statt – auch hier solltest du dich aber mit deinem Prüfer in Verbindung setzen.

4. Bekomme ich trotz der Corona-Krise BAföG?

Laut Beschluss des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erhalten Studierende weiterhin ihren monatlichen BAföG-Beitrag. Wenn deine Eltern aktuell in Kurzarbeit sind, besteht sogar die Chance, dass du mehr BAföG bekommst als sonst. Um diese Frage abzuklären, solltest du dich an das Amt für Ausbildungsförderung deines Studierendenwerks wenden.

5. Muss ich die Miete in meiner Studienstadt zahlen, auch wenn ich nicht dort bin?

Grundsätzlich ja. Du hast einen Mietvertrag abgeschlossen und dieser gilt weiterhin. Allerdings hat die Bundesregierung aufgrund der Corona-Pandemie eine erhebliche Lockerung der Sachlage beschlossen: Wer vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 seine Miete nicht mehr zahlen kann, dem darf der Vermieter nicht kündigen. Du als Mieter hast dann zwei Jahre Zeit die Mietrückstände nachzuzahlen. Erst wenn das auch nicht gelingt, gilt wieder das Kündigungsrecht des Vermieters. Die einfachste Lösung ist aber sicherlich, deinen Vermieter direkt zu kontaktieren und individuelle Vereinbarungen zu treffen. Falls du deinen aktuellen Mietvertrag vor weniger als drei Monaten unterschrieben hast, bist du übrigens im Normalfall noch innerhalb der Kündigungsfrist. Schau dazu einfach in deinen Unterlagen nach.

6. Darf ich aktuell umziehen?

Dazu musst du dich über die Bestimmungen deines Bundeslandes informieren. In Bayern beispielsweise sind Umzüge zwar erlaubt – es sollte aber geprüft werden, ob Verschiebungen möglich sind. Zudem muss unbedingt die Hygieneetikette wie kein Händeschütteln oder intensives Händewaschen eingehalten und die Anzahl der Mithelfenden klein gehalten werden. Auch bei der Wohnungsübergabe sind zwischen Mieter und Vermieter die Mindestabstände zu beachten.


Anzeige

Anzeige