Wie kommt die Note der Bachelorarbeit zustande?

Beim Schreiben deiner Bachelorarbeit hast du vollen Durchblick, aber in Sachen Benotung trotzdem keine Ahnung? Wer gibt seinen Senf dazu und worauf kommt es an? Kurzum: Wie kommt die Note der BA zustande? Damit dein Grundstudium mit einer guten Note endet, bringen wir jetzt Licht ins Dunkle und erklären, was die inhaltlichen und formellen Bewertungskriterien sind.

Wer Bachelorarbeiten benotet

Der Prüfer deiner Bachelorarbeit hat deine Zukunft in der Hand. Trotzdem hängen deine Perspektiven nicht vom Wohlwollen einer Einzelperson ab. Im Normalfall checken zwei Prüfer deine Bachelorarbeit, von denen du mindestens einen kennst. Beim Erstprüfer handelt es sich um deinen Betreuer. Beim Zweitprüfer um den 2. Betreuer, den du vielleicht ebenfalls selbst ausgesucht hast, oder der dazu von der Uni bestimmt wurde. Das arithmetische Mittel aus seiner Bewertung und der Note des Erstprüfers entspricht deiner Endnote.

Arithmetisches Mittel klingt für dich so kompliziert wie Astrophysik? Du musst kein Stephen Hawkings sein, um das Prinzip zu verstehen. Die beiden Einzelnoten der Bachelorarbeit werden zur Berechnung einfach addiert und anschließend durch zwei geteilt.

Je besser du deine Prüfer kennst, desto leichter fällt dir beim Schreiben die Orientierung an ihren Bewertungskriterien. Keine Angst: Deine Wochenenden musst du nicht mit ihnen verbringen um sie kennen zu lernen. Im Idealfall hast du in der Vergangenheit aber Hausarbeiten in ihren Seminaren geschrieben und kennst deshalb ihre Ansprüche. 

Aber was, wenn die Anforderungen deines Erst- und Zweitprüfers genauso wenig zusammenpassen wie Socken und Sandalen? Ganz einfach: Der Erstprüfer ist beim Schreiben dein Gott. Seine Wertung beeinflusst die Endnote deiner Bachelorarbeit am meisten. Weil man sich unter Kollegen aneinander orientiert, weicht die Zweitnote normalerweise höchstens unbedeutend von der ersten ab.

Dein Alptraum: ein Zweitprüfer, der wegen eurer unerfreulichen Vorgeschichte deine Endnote drückt. Zum Glück ist das fast unmöglich. Unterscheiden sich die Noten wesentlich, kommen Drittprüfer ins Spiel. Die meisten Universitäten schreiben die Dritteinschätzung schon ab einer Note Unterschied vor.

Wie Prüfer den Inhalt deiner Bachelorarbeit bewerten

Jetzt geht es ans Eingemachte: Wie kommt die Note der Bachelorarbeit zustande? Wichtig ist natürlich die inhaltliche Qualität. Du kannst mit Argumenten noch so beeindruckend jonglieren, deine Arbeit bleibt trotzdem höchstens so gut wie das Thema. Andererseits fehlt der besten Thematik ohne aufeinander aufbauende Argumente der Sinn. Deshalb gehen diese beiden Aspekte Hand in Hand.

Was die Themenwahl betrifft, sind Mitläufer nicht zu beneiden. Je mehr Studierende dasselbe Thema wählen, desto höher die Konkurrenz. Davon abgesehen sind viele Professoren von Themen gelangweilt, die ihnen in jeder zweiten Arbeit begegnen. Mit einem außergewöhnlichen Thema, fährst du besser.

Zudem sollte dein Thema aktuell sein. Aus abgelaufenen Zutaten zaubert auch der beste Koch kein Gourmetessen. Genauso ist es auch bei deiner Bachelorarbeit. Ist dein Thema nicht aktuell, hinterlässt es einen faden Geschmack. Ein gefundenes Fressen für Professoren sind hingegen anspruchsvolle Themen mit Aktualität und einer klaren Forschungsfrage.

Damit deine Bachelorarbeit eine gute Note schafft, hältst du beim Schreiben an deiner Forschungsfrage fest wie an einem Seil. Eigentlich ist sie ein Faden: nämlich der rote, der sich von der ersten bis zur letzten Seite zieht. Verlierst du den Bezug, gibt es Punktabzug. Je schlüssiger deine Gliederung aber ist, desto leichter tust du dich mit der Kontinuität beim Schreiben.

Obwohl Professoren inhaltliche Anforderungen an Bachelorarbeiten unterschiedlich gewichten, will sich niemand beim Lesen fühlen wie im Publikum einer Zaubershow. Wer auf David Copperfield macht, erhält Punktabzüge. Aus dem Nichts herbeigezauberte Aussagen verschlechtern die Note der Bachelorarbeit genauso wie unzusammenhängende Argumente und fehlende Überleitungen.

Worauf alle Prüfer scharf sind 

Am meisten achten Prüfer beim Benoten auf die Einleitung und den Schluss. Von der Einleitung deiner Bachelorarbeit wünschen sie sich neben einem Überblick über den Forschungsstand die Darstellung des Forschungsbedarfs mit Überleitung zur Forschungsfrage. Auf diese Leitfrage erwarten sie im Schlussteil dann Antworten.

Prüfer wollen beim Lesen nicht das Gefühl haben, einer zerkratzten Schallplatte zu lauschen. Gute Noten gibt es für Bachelorarbeiten, die Ergebnisse am Ende in einen größeren Zusammenhang stellen und einen Ausblick geben können. Dazu musst du nicht hellsichtig sein: Gemeint sind Perspektiven, die der zukünftigen Forschung Ansatzpunkte bieten.

Am allerwichtigsten ist den meisten Professoren gegen Ende außerdem die selbstkritische Reflexion. Den Nobelpreis kann deine Bachelorarbeit nicht holen. Genauso wenig musst du damit einen eigenen Forschungsbeitrag leisten. Lieferst du trotzdem etwas Neues zur Forschungsfrage und diskutierst diese Erkenntnisse kritisch, beeindruckst du jeden Prüfer.

Was sonst noch in die Note deiner Bachelorarbeit einfließt

Mit deiner Bachelorarbeit beweist du, dass du wissenschaftliche Themen selbstständig bearbeiten kannst. Aus diesem Grund fließen deine Arbeitsweise und dein Umgang mit Quellen in die Note ein. Davon abgesehen fordern alle Universitäten die eigenständige Recherche geeigneter Forschungsliteratur.

Zitate aus Klatschzeitschriften sind in Bachelorarbeiten übrigens genauso fehl am Platz wie Elefanten im Porzellanladen. Neben der wissenschaftlichen Qualität der Belege bewerten Prüfer deine Fähigkeit zur kritischen Auseinandersetzung. Je flüssiger du diskutierte Quellen in den Text einbettest, desto besser ist der Eindruck.

Die Zitierweise hängt von deiner Universität ab und gehört zu den Formalia, die deine Endnote beeinflussen. Weil sich Prüfer auch nicht im Buchstabendschungel verlaufen wollen, ist eine wissenschaftliche Formatierung für gute Bachelorarbeiten Pflicht. Eine wissenschaftliche Formatierung lebt von klarer Struktur, einheitlicher Zitierweise und übersichtlichen Verzeichnissen.

Punktabzüge gibt es nicht nur für Unübersichtlichkeit, sondern auch für Unzulänglichkeiten in Sachen Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck. Das Lektorat für eine Bachelorarbeit kann Sicherheit geben. Neben der Kommasetzung und Satzstruktur ist an vielen Hochschulen auch die Fachsprache ein Anliegen. Damit ist auch die Verwendung und Erläuterung etwaiger Fachbegriffe gemeint.

Dein Betreuer hat das letzte Wort

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Deshalb solltest du dich vor dem Schreiben erkundigen, worauf dein Prüfer Wert legt. Bewertungsdetails unterscheiden sich nach Universität und Studiengang. Welche Details deine Universität im Hinblick auf deinen Studiengang beachtet, erklärt dir der Betreuer. Keine Angst: Er beißt nicht.

Gastbeitrag



Anzeige

Anzeige