Fragen und Antworten: Abi und dann?

Der Abi-und-dann-Guide für jede Menge Fragen zu Studium, Zukunft & Co. Wir lotsen dich ans Ziel!

Schriftzug ans Ziel Lotsen - Schiff fährt auf dem Meer

Was ist der NC?

Numerus Clausus: Hat ein Studiengang einen NC, wird für ihn nur eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen vergeben. Umgangssprachlich meint man mit NC den Abi-Schnitt, den man braucht, um einen Platz in einem Studiengang zu bekommen.

Sind NC-Studiengänge besonders schwer?Nein. Sie sind besonders beliebt. Wenn eine Hochschule in einem Studiengang die Bewerber nach NC auswählt, wollen mehr Leute das Fach studieren, als es Plätze gibt.

Zählt beim NC nur die Abi-Note?
Nicht immer und nicht nur, aber sehr häufig. Manche Hochschulen gewichten die Noten in bestimmten Fächern mehr als in anderen Fächern.

Legt den NC jemand fest?
Nein. Der NC ergibt sich jedes Semester neu aus Angebot und Nachfrage nach Plätzen in einem Studiengang. Vereinfacht gesagt: Erst bekommen Leute mit einem 1,0er-Abi einen Platz, dann die mit 1,1 und so weiter, bis es zum Beispiel bei 2,5 keine Plätze mehr gibt. Dann liegt der NC bei 2,5

Was heißt Auswahlverfahren?
Wenn es mehr Bewerber als Studienplätze gibt, dann muss es eine Auswahl geben. Dabei kann jede Hochschule individuelle Auswahlverfahren anwenden. Dazu zählen Wissenstests genauso wie Einzelinterviews. Auch Noten und Praktika können eine Rolle spielen.


Was heißt ›Studium‹ eigentlich?

›Studium‹ kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie ›nach etwas streben; sich um etwas bemühen‹. Die älteste heute noch existierende Universität ist die Universität Ez-Zitouna in Tunesien – gegründet im Jahr 737.

Was ist eine Uni?
Eine Uni ist eine Hochschule mit Promotionsrecht. Der Schwerpunkt liegt auf wissenschaftlicher Forschung und Lehre. Das Fächerangebot ist häufig sehr groß.

Was ist eine FH?
Eine Fachhochschule ist praxisbezogener als eine Uni und integriert daher ein Praxissemester in das Studium. Es wird vor allem Wissen vermittelt, weniger geforscht. In manchen Bundesländern nennen sich Fachhochschulen nur noch Hochschulen, manchmal mit dem Zusatz ›für angewandte Wissenschaften‹.

Was ist eine Fakultät?
Wissenschaftliche Fachbereiche einer Hochschule werden in Fakultäten gruppiert. Der Fakultätsleiter ist der Dekan.

Was heißt staatlich anerkannt?›Staatlich anerkannt‹ heißt: Die Definition eines Hochschulstudiums entspricht der unabhängigen wissenschaftlichen oder praxisorientierten Forschung und Lehre von staatlichen Hochschulen. Hat eine private Hochschule eine staatliche Anerkennung, dann ist das ein Gütesiegel, auf das du dich verlassen kannst.

Was sind Module?
Module sind thematische Abschnitte, in die dein Studium in Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare und Übungen) unterteilt ist. Die Noten der einzelnen Veranstaltungen werden addiert und ergeben so deine Durchschnittsnote für das jeweilige Modul. Alle Modulnoten fließen in deine Abschlussnote ein. Darf ich ein Studium abbrechen? Ja. Wenn du merkst, dass das Studium nicht das Richtige für dich ist, ist das kein Weltuntergang. Bill Gates, Steven Spielberg und Mark Zuckerberg haben ihr Studium auch abgebrochen und es dennoch zu etwas gebracht.

Was ist ein Bachelor?So heißt der erste berufsqualifizierende Studienabschluss, den du in der Regel nach sechs Semestern erreichst.

Welche Bachelor-Grade gibt es?
Jede Studienrichtung ist anders, deswegen gibt es auch unterschiedliche Abschlüsse: den Bachelor of... Arts, Fine Arts, Music, Musical Arts, Education, Science, Engineering und Laws.

Was ist ein Master?Das Masterstudium baut auf den Bachelor auf und dauert zwei bis vier Semester.

Was sind Credit Points?
Credit Points (CP) stehen für den Arbeitsaufwand (Workload), den eine Veranstaltung mit Vor- und Nachbereitung erfordert. Ein CP soll 25 bis 30 Stunden Aufwand entsprechen. Pro Semester sammelt man rund 30 Credit Points.

Was ist mit Anwesenheitspflicht?
Eine feste rechtliche Regelung für oder gegen die Anwesenheitspflicht gibt es nicht. Je nach Bundesland, Hochschule, Veranstaltungsart und teilweise sogar innerhalb der Studienfächer ist dies unterschiedlich geregelt. Wenn Anwesenheitspflicht besteht, gilt: Wer mehr als zwei Mal unentschuldigt fehlt, wird nicht zur Prüfung zugelassen.

Was bringt ein Praktikumssemester?
Vorteile eines Praktikums passend zu deinem Studium: Einblicke in deine künftigen Arbeitsfelder und Kontakte knüpfen in interessanten Unternehmen. Ein Praktikum kann der erste Schritt in Richtung Festanstellung sein.

Was bedeutet Immatrikulation?
Das ist deine offizielle Anmeldung bei einer Hochschule. Wer sich für einen Studiengang einschreibt, ist immatrikuliert.

Was ist die Regelstudienzeit?
Die Regelstudienzeit soll ›in der Regel‹ ausreichen, um das Studium erfolgreich abzuschliessen.

Was ist ein Hochschulranking?
Ein Ranking ist eine Sortierung in Listen, um bestimmte Themen/Institute/Objekte zu vergleichen. Hochschulrankings haben ihren Ursprung in den USA, sind mittlerweile aber auch in Deutschland sehr beliebt. Es kursiert eine Vielzahl verschiedener Hochschul-Bewertungen in unseren Zeitungen, Zeitschriften und im Internet – mehr oder weniger aktuell und mehr oder weniger präzise.

Was ist ein Staatsexamen?
Eine zweistufige Abschlussprüfung. Sie wird in solchen Studiengängen abgelegt, in denen hauptsächlich der Staat der spätere Arbeitgeber ist, zum Beispiel: Juristen, Mediziner, Lehrer. In solchen Studiengängen sind Ausbildung und Prüfung vom Landes- beziehungsweise Bundesgesetzgeber einheitlich geregelt.

Was heißt dual?
Praxis und Studium in einem. Während der vorlesungsfreien Zeit arbeitest du in einem Partnerunternehmen und sammelst Praxiserfahrung.

Ist ein Studium ein Jobgarant?
Die Akademiker-Arbeitslosenquote liegt bei 2,5 Prozent, so das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung – eine Größenordnung, bei der Ökonomen von Vollbeschäftigung sprechen. Die Chancen stehen also gut, auch wenn du dich nicht nur auf deinen Studienabschluss verlassen solltest.


Wie lang krieg ich Kindergeld?
Solange du in deiner ersten Berufsausbildung oder deinem ersten Studium bist, bis zum Ende des 25. Lebensjahres. Das gilt auch, wenn du noch ohne Ausbildungsplatz oder Studium bist, auch wenn du nebenher Geld verdienst, zum Beispiel mit einem Studenten- oder Ferienjob.

Bin ich krankenversichert?
Sobald du eine Ausbildung beginnst versichert dich dein Arbeitgeber. Während des Studiums bist du im Normalfall bis zum 25. Lebensjahr beitragsfrei bei deinen Eltern mitversichert. Das gilt ebenso für die Zeit zwischen Abi und Ausbildung oder Studium.

Was ist BaFöG?
BaFöG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Der Staat stellt finanzielle Mittel zur Verfügung, damit junge Menschen unabhängig ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung machen können. Ob und wie viel Geld du bekommst, hängt von deiner finanziellen Situation und der deiner Eltern ab. 670 Euro pro Monat zahlt der Staat maximal, 50 Prozent davon müssen unverzinst zurückgezahlt werden.

Was ist das ECTS-System?
Kurzform für ›European Credit Transfer and Accumulation System‹. Sorgt dafür, dass Studienleistungen international einheitlich vergleich- und umrechenbar sind. Dafür wird für jede erbrachte Leistung eine bestimmte Anzahl von Punkten, so genannte «Credit Points», vergeben.

Was bedeutet Study abroad?
Ein Auslandsstudium, zum Beispiel ein oder zwei Semester an einer (Partner-)Hochschule im Ausland. An vielen Hochschulen gibt es ein International Office, das dir bei der Planung eines solchen Auslandsaufenthaltes hilft.

Wie viel Geld brauch ich im Studium?
Das Deutsche Studentenwerk hat sich das in seiner 20. Sozialerhebung angeschaut und kommt zu folgendem Ergebnis: 794 Euro im Monat. Wenn du weg von Mama wohnst. Wie das kommt? Durchschnittlich so: Miete: 298 €, Ernährung: 165 €, Klamotten: 52 €, Lernmittel: 30 € , Auto/öffentliche Verkehrsmittel: 82 €, Gesundheit: 66 €, Telefon/Internet/Rundfunk- und Fernsehgebühren: 33 €. Freizeit/Sport/Kultur: 68 € .

Wer kriegt Stipendien?

Du musst nicht Mr. & Mrs. Superstreber Brain sein! Stipendien bekommen nicht nur engagierte Hochbegabte – im Grunde kann sich jeder dafür bewerben. Denn viele Stiftungen vergeben ihre Förderung unabhängig von guten Noten. Auswahlkriterien können beispielsweise der Geburtsort, der Beruf der Eltern oder das Studienfach sein. Es lohnt, sich auch bei kleineren, eher unbekannten Stiftungen zu bewerben.

Sind Semesterferien wirklich Ferien?
Im Prinzip: Nein! Der offizielle Begriff lautet ›vorlesungsfreie Zeit‹, und es können in dieser Zeit durchaus prüfungsrelevante Veranstaltungen stattfinden: zum Beispiel Klausuren oder das Betriebspraktikum.

Müssen meine Eltern zahlen?
Ja. Ein Studium fällt unter den Oberbegriff Ausbildung. Möchtest du nach dem Abi studieren, müssen deine Eltern Unterhalt zahlen – auch dann, wenn sie lieber hätten, dass du eine Lehre oder sonstwas machst. Die Unterhaltspflicht besteht im Fall einer Hochschulausbildung grundsätzlich bis zum Ende der Regelstudienzeit, danach gilt eine ›Schonfrist‹ von drei Monaten bis zum Abschluss.

Was ist ein Gap Year?
Wenn du dir nach dem Abi erst mal ein Jahr Zeit nimmst, um rauszufinden, was du möchtest, spricht man von Gap Year, meist in Zusammenhang mit einem Auslandsaufenthalt. Oder einem sozialen Jahr.

Wie viel darf ich nach dem Abi jobben?

Wenn du keine Abgaben wie Sozialversicherungen machen möchtest, solltest du einen Minijob wählen, bei dem du nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienst. Außerdem zu beachten: Damit deine Eltern weiter Kindergeld bekommen, muss ersichtlich sein, dass du dich trotz Job um einen Ausbildungs- oder Studienplatz bemühst.

Auslandsjahr - einfach gammeln?
Ein ganzes Jahr rumchillen und gar nichts machen – lieber nicht! Kommt im Lebenslauf komisch rüber. Jobben, Soziales Jahr, ein Projekt im Ausland (auch hier lieber was Sinnvolles als nur Party in Thailand), den Jakobsweg wandern – all sowas ist ok.


Anzeige

Anzeige