Zwei Studenten mit Bewerbungsmappen
Foto: Sebastian Reuter

Talente entfalten, Ideen verwirklichen, Erfolg haben

Mit dem Abitur stehen dir alle Türen offen. So haben es dir die Lehrer immer gesagt. Aber welche Tür ist denn die richtige?

Universität oder Fachhochschule?

Vor dieser Entscheidung stehen Studieninteressierte jedes Jahr. In Zeiten von Bachelor und Master verschwindet die Differenzierung von Universität und Fachhochschule immer mehr und auch die Entscheidung wird wesentlich schwieriger.

Durch verpflichtende Praxissemester und anwendungsorientierte Forschung ist das Studium an einer Fachhochschule meist praxisnäher als an einer Universität und hat damit auch einen höheren Anwendungsbezug. Dieser wird durch entsprechende Studienpläne und vorgeschriebene Praktika erreicht, welche dich schon früh an der ›Arbeitsluft‹ schnuppern und betriebliche Kontakte knüpfen lassen.


Anzeige

Das Angebot ist, ähnlich wie bei Universitäten, breit gefächert und in natur-, sozial-, wirtschaftswissenschaftliche und technische Studiengänge eingeteilt. Dazu kommt die enge Zusammenarbeit zwischen Dozenten und Studierenden, welche dir ein schnelles Feedback und eine fixe Problemlösung versichern.

Wenn dir Praxis also lieber ist als trockene Theorie und du kleinere Lerngruppen mehr bevorzugst als Massenvorlesungen, dann ist eine Fachhochschule genau das Richtige für dich.

 

 

Studieren mit Wohlfühlgarantie

Jena. Eine bunte und moderne Studentenstadt im grünen Herzen Deutschlands. Mit über 100.000 Einwohnern (davon jeder Vierte ein Studierender) und zwei Hochschulen wird klar, wieso sich die ›kleinste Großstadt Deutschlands‹ als Studentenparadies bezeichnen lassen kann. Im Park ›Jenaer Paradies‹ an der Saale entspannen, im Botanischen Garten die Natur bewundern, ein Frühstück weit über der Stadt genießen, im Planetarium neue Sternenwelten entdecken, ein Teil zahlreicher Kultur- und Sportangebote sein und trotzdem in wenigen Minuten den Hörsaal erreichen – Spaß und Abwechslung neben dem Studium ist dir in Jena garantiert.

 

 

›Innovation für Lebensqualität – Gesundheit, Präzision, Nachhaltigkeit und Vernetzung‹

Dass sich all das miteinander vereinbaren lässt, beweist die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena seit Jahren. Als eine der ersten Fachhochschulen in den neuen Bundesländern ist sie nicht nur Thüringens größte, sondern auch die forschungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Mit aktuell 4.550 Studierenden kooperiert sie weltweit mit zahlreichen Hochschulen und fördert damit den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern sowie von Ideen und Know-how. Für eine praxisnahe Ausbildung sorgt vor allem die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen, Institutionen und Verbänden, welche ihren Sitz teilweise in direkter Nähe zum Hochschulcampus haben.

Als weltoffene und familiäre Hochschule liegt ihr die Meinungsvielfalt und die Individualität auf Grundlage von Toleranz und Respekt sehr am Herzen. Die Lehre gilt als modern, wissenschaftlich anspruchsvoll und praxisnah. Als Basis für eine erfolgreiche und qualitativ hochwertige Lehre zählt die Motivation von sowohl Studierenden als auch Lehrenden. Neben der fachlichen Ausbildung unterstützen sie zusätzlich die Persönlichkeitsentwicklung und das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein. Eine hohe Serviceorientierung, zielorientierte Kommunikation sowie Wertschätzung und Partizipation zeichnet die Organisation der Hochschule aus.

Du möchtest also Teil einer modernen Hochschule werden und bist gerade noch auf der Suche nach coolen und innovativen Studiengängen in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Soziales und Gesundheit? Dann überzeuge dich selbst – von der EAH Jena!

Du hättest gerne weitere Infos? Hier geht es zum Imagefilm der EAH Jena sowie zum Facebook-, Instagram-, und YouTube-Kanal der Hochschule.


Anzeige

Ein Beitrag in Kooperation mit der EAH Jena.