Foto: Torsten Silz

Auf eigene Faust: Ausbildung und Studium

Studieren an der FernUniversität in Hagen macht unabhängig von Ort und Zeit.

„In der Informatik sind kreative Lösungsideen und Teamarbeit gefragt, was einen großen gestalterischen Spielraum lässt.“ Sie muss es wissen: Mandy Goram (29) ist ausgebildete Fachinformatikerin, hat einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik und einen Master in Praktischer Informatik. „Die Informatik und vor allem deren praktische Anwendung begleiten mich seit meiner Kindheit“, erzählt sie. „Je früher man sich damit beschäftigt und viel ausprobiert, desto besser.“

Da sie den klassischen Weg an die Uni nach dem Abitur nicht gleich gehen konnte, begann sie die Ausbildung. Allerdings reichte ihr das nicht: „Mein Wissensdurst war zu groß. Daher habe ich auf eigene Faust ein Studium der Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen aufgenommen.“

Die FernUniversität bot Mandy Goram die dafür notwendige Flexibilität. Denn an der mit rund 75.000 Studierenden größten staatlichen Uni Deutschlands kann man von jedem Ort aus studieren und ist an keinen Stundenplan gebunden. Die Grundlage zum Lernen bilden die Studienbriefe – gedruckte oder digitale Skripte, die mit Online-Vorlesungen, virtueller Betreuung und E-Teaching-Tools kombiniert werden.

Bis zum Masterabschluss an der FernUniversität hat die Informatikerin gearbeitet und studiert: „Das verlangte Disziplin, aber es hat sich ausgezahlt. In der Informatik ist es wichtig, fundierte Fachkenntnisse und Praxiserfahrung in der Konzeption und Programmierung zu sammeln. Wer programmieren kann, hat den Schlüssel für innovative Entwicklungen in der Hand.“

Ein Beitrag in Kooperation mit der FernUniversität in Hagen.